Arbeitsschutzstandard Covid-19

Der Arbeitsschutzstandard Covid-19 ergänzt bewährte Vorgaben des betrieblichen Arbeitsschutzes um Maßnahmen zum Infektionsschutz, die dynamisch an den Pandemieverlauf anzupassen sind.

Sicherheit und Gesundheitsschutz haben oberste Priorität, wenn es um Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie geht. Ein betrieblicher Infektionsschutzstandard, der die notwendigen zusätzlichen Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten beschreibt, soll den Menschen die notwendige Sicherheit geben, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat dazu gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Dr. Stefan Hussy, den Arbeitsschutzstandard Covid-19 vorgestellt. Dieser Standard formuliert konkrete Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise.

Vermeidung von direktem Kontakt mit Kolleg*innen und Einhaltung zusätzlicher Hygieneregeln

Der Arbeitsschutzstandard Covid-19 ergänzt bewährte Vorgaben des betrieblichen Arbeitsschutzes um Maßnahmen zum Infektionsschutz, die dynamisch an den Pandemieverlauf anzupassen sind. Zu diesen Maßnahmen gehört neben dem bekannten Sicherheitsabstand von derzeit mindestens 1,5 Metern zum Beispiel die Vermeidung von direktem Kontakt zu Kollegen*innen und die Einhaltung zusätzlicher Hygieneregeln. So können kurze Reinigungsintervalle für gemeinsam genutzte Räumlichkeiten, Firmenfahrzeuge, Arbeitsmittel und sonstige Kontaktflächen den Infektionsschutz verbessern. Auch die Ausweitung von Angeboten zur arbeitsmedizinischen Vorsorge und der besondere Schutz von Risikogruppen sind zu beachten. Eine gelebte Sozialpartnerschaft in den Betrieben hilft gerade jetzt, die notwendigen Schutzmaßnahmen wirksam im betrieblichen Alltag zu verankern.

Hinweis

Dies ist eine externe Meldung. Die Veröffentlichung von Meldungen aus anderen Quellen bedeutet nicht, dass sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit die hinter dem Link liegenden Inhalte zu eigen macht. Dort veröffentlichte Meinungen oder Tatsachenbehauptungen liegen nicht in der Verantwortung der Redaktion.

Das könnte Sie auch interessieren „Un­ter­neh­men müs­sen jetzt sehr in­no­va­tiv und prag­ma­tisch sein“

Björn Böh­ning, Staats­se­kre­tär im Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um, er­klärt, wor­auf es in Be­trie­ben jetzt an­kommt, wenn Be­schäf­tig­te im Ho­me-Of­fi­ce ar­bei­ten müs­sen.

Ar­bei­ten in der Co­ro­na-Kri­se: psy­GA-Tipps

Die Angst vor An­ste­ckung, die Ver­mei­dung von so­zia­len Kon­tak­ten und die Sor­ge um den Ar­beits­platz ha­ben star­ke Aus­wir­kun­gen auf un­ser Wohl­be­fin­den.

Co­vid-19: Fi­nanz­hil­fen für KMU, Selb­stän­di­ge und Frei­be­ruf­ler*in­nen

Die wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen der Co­vid-19-Pan­de­mie tref­fen So­lo-Selb­stän­di­ge und Klein­st­un­ter­neh­mer*in­nen be­son­ders hart.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.