2 Minuten Lesezeit Bun­te Be­leg­schaft: Wie Will­kom­mens­kul­tur im Be­trieb ge­lingt Magazin Neuigkeiten
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Geflüchtete und Zugewanderte bringen ihre Kompetenzen mit nach Deutschland. Für KMU sind sie als Fachkräfte willkommen.
  • Doch wie gelingt im Unternehmen eine Kultur des Willkommens? Sie fängt schon weit vor dem Vorstellungsgespräch an.
  • Die IQ KMU-Toolbox „Interkultur & Vielfalt im Betrieb“ fasst praktische Tipps zusammen – auf Papier und digital.

Unternehmen richten sich international aus – das gilt nicht nur bei der Suche nach Kunden. Auch Fachkräfte kommen aus aller Welt als neue Mitarbeitende zu Unternehmen nach Deutschland. Was für Konzerne schon gelernt ist, stellt Mittelständler mitunter vor Herausforderungen. Doch diese Hürden sind überwindbar.

Kulturelle Kompetenz im Miteinander mit Geflüchteten oder Zugewanderten lassen sich lernen, sagt etwa INQA-Botschafterin Prof. Dr. Jutta Rump: „Es geht darum, sich auf den anderen einzulassen. Und es braucht persönliche Nähe.“ Doch wie gelingt es praktisch? Diese Frage beantwortet Schritt für Schritt die IQ KMU-Toolbox „Interkultur & Vielfalt im Betrieb“, die nun erweitert und aktualisiert wurde.

Tipps vom vielfältigen Vorstellungsgespräch bis zu Antidiskriminierung im Alltag

Die Toolbox entstand im Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) als Gemeinschaftsprodukt der IQ Fachstellen und der IQ Teilprojekte. Es gibt sie online und gedruckt. Geschäftsführende und Personalverantwortliche erhalten mit der Toolbox 70 Karten voller praktischer Tipps und Informationen auf dem Weg zu einer bunteren Belegschaft. Die inzwischen dritte Neufassung der Toolbox blickt jetzt auch auf diese Fragen:

  • Wie gelingen moderne Formen der Personalgewinnung wie Mobile Recruiting – also die optimale Ansprache von Fachkräften über das Smartphone?
  • Wie wird das Vorstellungsgespräch den vielfältigen Bewerber*innen gerecht?
  • Wie klappen Onboarding und Familiennachzug?
  • Und wie setzt sich Diversity und Antidiskriminierung dann im Alltagsgeschäft fort?

Toolbox gedruckt oder im Web

Die IQ KMU-Toolbox „Interkultur & Vielfalt im Betrieb“ ist online verfügbar. Gedruckt ist sie bestellbar, ebenso wie der Blätter-Satz „Aktualisierung & Erweiterung“ für diejenigen, die bereits eine Toolbox haben. Bestellungen werden per E-Mail (bestellungen@via-bayern.de) entgegengenommen.

Das Angebot ergänzt nun das vielfältige Repertoire an Toolboxen wie u.a.Wissensarbeit mit Beschäftigten gestalten“ oder „Kurzpausen“. Anregungen für Verantwortliche in Unternehmen bieten außerdem noch die Toolboxen des Projekts SoViel. Sie sind auf vier Schwerpunkte ausgerichtet: auf Unternehmensstrategie, auf die Arbeitgeber*innenattraktivität, auf vielfaltssensible Führung sowie darauf, in einer vielfältigen Belegschaft Potenziale zu erkennen und zu nutzen.

Kennen Sie schon den KMU Online-Diversity-Check? Der Check ist ein praxisorientiertes Selbstbewertungs- und Aktivierungsinstrument, das Ihnen u.a. dabei hilft, den Nutzen, die Potenziale und Barrieren für kulturelle Vielfalt in Ihrem Betrieb zu erkennen. Er ist im Rahmen des Projekts „IQ Fachstelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung“ (2011-2022) entstanden, gefördert im Programm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ durch das BMAS.

Beschäftigte Betriebsräte Führungskräfte Personalrat Betriebsrat auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.