2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam ge­gen den Fach­kräf­teman­gel: Fach­kräf­te­zen­tren Hand­werk Magazin Neuigkeiten
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Seit drei Jahren arbeiten zwei niedersächsische und zwei bayerische Handwerkskammern als Fachkräftezentren zusammen.
  • Die „Fachkräftezentren Handwerk“ sind zentrale Anlaufstellen für Handwerksunternehmer*innen und Beschäftigte rund um das Thema Personal.
  • Ende 2020 läuft das INQA-Förderprojekt aus und wird als Kooperationsgemeinschaft fortgeführt.
  • Weitere Handwerks- und handwerksähnliche Organisationen können ab sofort beitreten.

Vier Handwerkskammern, eine Mission: dem Fachkräftemangel im Handwerk gemeinsam entgegenwirken. Dafür stehen die „Fachkräftezentren Handwerk“, ein Förderprojekt der Iniative Neue Qualität der Arbeit. Vier Handwerkskammern (Hannover, Braunschweig-Lüneburg-Stade, München und Oberbayern sowie Niederbayern-Oberpfalz) haben sich hierfür zusammengeschlossen, um das Thema Fachkräftesicherung im Handwerk voranzubringen. Im Fokus standen verschiedene Schwerpunkte: Wie bleiben Beschäftigte langfristig gesund? Wie gewinnt man mehr weibliche Fachkräfte? Was ist bei der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer*innen und Subunternehmen zu beachten? Wie spricht man Beschäftigte typgerecht an? INQA hat dabei die überrregionale Vernetzung und einen sozialpartnerschaftlichen Ansatz unterstützt, etwa durch gemeinsame Workshops von Unternehmen und Beschäftigten. Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt vom itb Institut für Betriebsführung, dem Forschungsinstitut für das Handwerk.

Interessierte Kammern können den Fachkräftezentren Handwerk beitreten

Nach fast drei Jahren erfolgreicher Arbeit läuft das Förderprojekt Ende 2020 aus – und wird als Kooperationsgemeinschaft der Handwerkskammern fortgesetzt und erweitert. Strategisch unterstützt wird diese vom Zentralverband des Deutschen Handwerks, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Forschungsinstitut itb. Von den bislang erarbeiteten Konzepten und Lösungen profitieren damit künftig alle interessierten Handwerkskammern bundesweit: Ab sofort können weitere Handwerks- und handwerksähnliche Organisationen der Kooperationsgemeinschaft beitreten. So sollen das Netzwerk wachsen und weitere wichtige Themen der Fachkräftesicherung hinzukommen. Alle bisherigen Werkzeuge und Tipps sowie Termine und Ansprechpartner*innen für die moderne Personalarbeit im Handwerk sind auf der neuen gemeinsamen Webseite www.fachkraeftezentren-handwerk.de abrufbar.

Führungskräfte Betriebsräte Geschäftsführung Handwerk auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.