Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Prä­di­kat „Zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm Tom & Sal­ly´s: Wie Mit­ar­bei­ten­de, Kund*in­nen und Un­ter­neh­men vom di­gi­ta­len Wan­del pro­fi­tie­ren kön­nen.

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ aus­ge­zeich­net“ Ak­ti­ons­wo­chen „Men­schen in Ar­beit – Fach­kräf­te in den Re­gio­nen“ Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Neu­es Tool "PY­THIA Au­to­mo­ti­ve" für stra­te­gi­sche Per­so­nal­pla­nung in der Au­to­mo­bil­bran­che Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“ Men­schen mit Be­hin­de­run­gen sind ei­ne Chan­ce für Un­ter­neh­men
KI-Konferenz: Wie das Zusammenspiel von Mensch und Maschine gelingt
  • Wie Künstliche Intelligenz Arbeit besser machen kann, war Thema auf der KI-Konferenz von BMAS und Denkfabrik Digitale Arbeitswelt am 19. und 20. Mai 2021.
  • Über ihre Erfahrungen mit KI in der betrieblichen Praxis berichteten Vertreter*innen der neuen INQA-Lern- und Experimentierräume DiCo und KIDD.
  • Unternehmen und ihre Beschäftigten profitieren jetzt bundesweit vom Bundesprogramm „Zukunftszentren (KI)“. Mit den Zukunftszentren sollen insbesondere KMU bei der innovativen Anpassung von Arbeits- und Lernprozessen, aber auch bei der mit den Beschäftigten gemeinschaftlichen Einführung von KI-Systemen kostenlos unterstützt werden.

Was sind die Erfolgsfaktoren für Künstliche Intelligenz (KI) in der Arbeitswelt? Wie lassen sich KI-Systeme menschengerecht gestalten? Und was wissen wir heute schon über die konkreten Auswirkungen von KI auf unsere Arbeit und unsere Jobs? Unter Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Denkfabrik Digitale Arbeitswelt fand am 19. und 20. Mai 2021 die Online-Konferenz „Algorithmen, Automatisierung und Arbeit – Wie KI unsere Arbeit und unser Leben besser machen kann“ statt.

In elf Panels sprachen die Teilnehmer*innen über Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt. Mit dabei waren Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, Staatssekretär Björn Böhning sowie zahlreiche nationale und internationale Expert*innen aus Forschung, Gewerkschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

In dem Panel „KI in der Praxis und für die Praxis“ diskutierte Björn Böhning mit Vertreter*innen aus Arbeitswelt und Forschung über konkrete Einsatzgebiete von KI im Arbeitsalltag und über Chancen und Herausforderungen, die sich bereits heute abzeichnen. Martina Hofmann, Leiterin des Bereichs Business Intelligence/Data Warehouse im IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, erläuterte dazu: „Beim Einsatz von KI ist es wichtig, mit einfachen Automatisierungsprozessen zu beginnen und frühzeitig alle Mitarbeiter*innen einzubeziehen.“

INQA-Lern- und Experimentierraum DiCo und KIDD: KI-Anwendungen im Test

Von ihren Erfahrungen aus den INQA Lern- und Experimentierräumen berichteten die Projektvertreter*innen von „Digital Companion“ (DiCo) und „KI im Dienste der Diversität“ (KIDD). Die KI-Projekte zeigen, dass das Zusammenspiel zwischen Menschen und Technologie aufeinander abgestimmt sein muss. Nur dann verbessert es die Arbeit.
DiCo ist ein digitales Assistenzsystem, das Pflegeeinrichtungen beim digitalen Transformationsprozess unterstützen und die Arbeitsorganisation in der Pflege verbessern soll. „Bei DiCo werden Pflegekräfte zu Akteur*innen, da ihre Probleme Ausgangspunkt für den Einsatz von KI sind,“ erklärt Projektpartnerin Dr. Vanessa Kubek vom Institut für Technologie und Arbeit (IKA). Das System will explizit die Anforderungen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter*innen in den Prozess einbeziehen. Die Vision reicht noch weiter: „Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Pflege sind die Schnittstellen enorm wichtig. Wir sollten KI nicht nur in Pflegeeinrichtungen denken, sondern auch als Schnittstelle zur Krankenkasse oder zum Hausarzt“, so Kubek.

Auch im Experimentierraum „KI im Dienste der Diversität“ (KIDD) ist der partizipative und co-kreative Ansatz zentral. Das Ziel: Einen KIDD-Prozess entwickeln, der auf andere Betriebe übertragbar ist und die Einführung von KI für Betriebe und Beschäftigte insgesamt leichter und menschengerecht macht. Dabei wird eine möglichst vielfältige Mischung von Mitarbeiter*innen und Expert*innen einbezogen, um diskriminierungsfreie Prozesse bei der Einführung digitaler Systeme zu gewährleisten. Denn „KI ist vor allem dann erfolgreich, wenn möglichst viele Perspektiven in die Entwicklung einbezogen werden“, erläutert Rosemarie Steininger, Gründerin und CEO von Chemistree - eines von acht Partnerunternehmen bei KIDD. Vom KMU bis zum Konzern: Die beteiligten Unternehmen des Lern- und Experimentierraums kommen aus unterschiedlichen Bereichen und arbeiten bereits mit verschiedenen Anwendungsfeldern digitaler Systeme.

Unter dem Dach der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) fördert das BMAS Unternehmen und Verwaltungen, die sich in betrieblichen Lern- und Experimentierräumen mit innovativen Arbeitsansätzen zur Gestaltung der digitalen Arbeitswelt auseinandersetzen. Seit 2020 unterstützt INQA auch Lern- und Experimentierräume mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz – beispielsweise in Gesundheit, Weiterbildung und Mitbestimmung. So können Betriebe und Beschäftigte konkrete Erfahrungen im Umgang mit KI sammeln und einschätzen, wie die Technologie arbeitet.

Weitere KI-Förderprojekte aus den INQA-Lern- und Experimentierräumen lernen Sie in diesem Video kennen.

Video: Die INQA-Lern- und Experimentierräume KI

Startschuss für Bundesprogramm „Zukunftszentren (KI)“ auf KI-Konferenz

Neben den Lern- und Experimentierräumen fördert das BMAS seit Ende 2019 im ESF-Programm „Zukunftszentren“ fünf „Regionale Zukunftszentren“ in den ostdeutschen Bundesländern (ohne Berlin). Wie in der KI-Strategie der Bundesregierung angekündigt, wurde das Modell der Zukunftszentren nun mit dem Bundesprogramm „Zukunftszentren (KI)“ deutschlandweit ausgeweitet. Mit den Zukunftszentren sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei der innovativen Anpassung von Arbeits- und Lernprozessen, aber auch bei der mit den Beschäftigten gemeinschaftlichen Einführung von KI-Systemen kostenlos unterstützt werden.
Neben den bereits bestehenden Zukunftszentren in Ostdeutschland gibt es jetzt auch sieben neue „Regionale Zukunftszentren“ in Westdeutschland und Berlin sowie ein überregionales „KI-Wissens- und Weiterbildungszentrum“. Letzteres soll übergreifendes Forschungswissen und praktische Umsetzungserfahrungen zu menschenzentrierten KI-Systemen zielgruppengerecht aufbereiten und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Für das Bundesprogramm steht über eine Laufzeit von ca. 2 Jahren ein Förderbetrag von mehr als 34 Millionen Euro u.a. aus den Mitteln der KI-Strategie der Bundesregierung zur Verfügung.

Weitere Informationen zum ESF-Bundesprogramm „Zukunftszentren“ finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist.

IN­QA will ein kla­res Zei­chen für Viel­falt am Ar­beits­platz set­zen und stellt in den kom­men­den Mo­na­ten vor­bild­li­che Pra­xis­bei­spie­le im Be­reich Wis­sen auf in­qa.de vor.Im Pri­de-Mo­nat Ju­ni geht es um die Viel­falts­di­men­si­on LSBTIQ*: Wie Un­ter­neh­men und Ver­wal­tun­gen sich für di­ver­se Mit­ar­bei­ter*in­nen ein­set­zen.Wir stel­len die LSBTIQ*-Netz­wer­ke der Un­ter­neh­men Bei­ers­dorf, RE­WE Group, Deut­sche Bahn so­wie der Stadt Stutt­gart vor.

Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt le­ben: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist.

Am 18. Mai fin­det der 9. Deut­sche Di­ver­si­ty-Tag im Rah­men des ers­ten Eu­ro­pean Di­ver­si­ty Month statt. Ein gu­ter An­lass, in die Ar­beits­welt zu bli­cken, um zu er­fah­ren, wie Viel­falt ge­lebt wird.

Das Ar­beits­welt-Por­tal: Nütz­li­che Da­ten und Fak­ten rund um die Ar­beits­welt

„Da­ta is king“ – die­sen Satz hö­ren wir im­mer öf­ter. Auch große Trends, die die Zu­kunft der Ar­beit be­stim­men wer­den, las­sen sich mes­sen und in Kenn­zah­len ab­bil­den. Ei­ne so­li­de Ori­en­tie­rung für die Be­rufs­welt im Wan­del bie­tet das neue Ar­beits­welt-Por­tal – ver­se­hen mit nütz­li­chen Fak­ten, Zah­len und In­fo­gra­fi­ken!

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.