Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Gu­ter Start: So ge­lingt der Be­rufs­ein­stieg für Ge­flüch­te­te Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Star­re Schich­ten ade: Wie fle­xi­ble Schicht­ar­beit ge­lingt Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Prä­di­kat „Zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm Tom & Sal­ly´s: Wie Mit­ar­bei­ten­de, Kund*in­nen und Un­ter­neh­men vom di­gi­ta­len Wan­del pro­fi­tie­ren kön­nen.

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Jetzt mit­ma­chen: Wett­be­werb „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ Ak­ti­ons­wo­chen „Men­schen in Ar­beit – Fach­kräf­te in den Re­gio­nen“ Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Di­gi­ta­li­sie­rung & KI: in­qa.de bie­tet Wis­sen, Kom­pe­tenz und prak­ti­sche Hand­lungs­hil­fen Stim­men aus der KMU-Welt: Tipps für ei­ne wi­der­stands­fä­hi­ge Un­ter­neh­mens­kul­tur „Kom­pe­tenz-Kom­pass“ lie­fert neue Er­kennt­nis­se zu den Kom­pe­ten­zen der Zu­kunft
Stimmen aus der KMU-Welt: Der aktive Austausch im Homeoffice ist wichtig
  • INQA hat mit Geschäftsführer*innen, Teamleiter*innen sowie Beschäftigten gesprochen. In Social-Media-Videos berichten sie von ihren Erfahrungen zum Thema Homeoffice.
  • Die meisten Teams und deren Führungskräfte sind zufrieden mit der digitalen Zusammenarbeit. Homeoffice bleibt aber weiterhin für viele herausfordernd.
  • Offen kommunizieren und über privates sowie beruflich Belastendes zu sprechen, ist bedeutend.
  • Gute Organisation im Homeoffice ist das A und O. Expert*innen empfehlen etwa To-do-Listen. Regelmäßige Besprechungen helfen, Strukturen zu schaffen.

Die Urlaubszeit neigt sich dem Ende zu und viele arbeiten wieder von Zuhause aus. Umfragen zeigen: Beschäftigte und deren Führungskräfte sind zwar grundsätzlich zufrieden mit der digitalen Zusammenarbeit, allerdings empfinden es viele nach wie vor als herausfordernd, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Neben technischen Hürden, die es immer wieder zu meistern gilt, belastet Arbeitende insbesondere der fehlende persönliche Kontakt zu Kolleg*innen. Hinzu kommen dicht getaktete Videokonferenzen, die zusätzlich Stress fördern. All diese Punkte belasten oft nicht nur die Zufriedenheit, sondern können im schlimmsten Fall langfristig zu Depressionen oder Burnout führen.

Stimmen aus der KMU-Welt: Führungskräfte sind soziale Unterstützer*innen

Beschäftigte sowie Führungskräfte können aktiv zu einem gesunden und reibungslosen Arbeiten vom Homeoffice beitragen. Wie? Das zeigen die Eindrücke in den neuen INQA-Social-Media Videos „Stimmen aus der KMU-Welt“. Egal ob Geschäftsführer*in, Teamleiter*in oder Beschäftigt*e: Sie alle berichten von verschiedenen Herausforderungen und  Erfahrungen aus ihrem Homeoffice – und liefern damit gleich hilfreiche Tipps. Schnell wird deutlich: Insbesondere der aktive Austausch ist wichtig, auch über Privates. Voraussetzung dafür sind zum einen die richtigen Technologien, weiß Sadia Shakil, Gründerin und Geschäftsführerin Axtrion: „Wenn man die hat, dann ist man wirklich sehr gut vernetzt.“

Und wie können Vorgesetzte einen interaktiven Austausch unterstützen?„Führungskräfte sollten sich in der Rolle als soziale Unterstützer*innen sehen“, sagt zum Beispiel Simon Raiser, Geschäftsführer von planpolitik, im Kurzvideo „1,5 Jahre Homeoffice“.

Stimmen aus der KMU-Welt

Themen-Dossier: Expert*in rät zu Tagesstrukturen

Wie gelingt es, das Homeoffice gesund zu gestalten? Auf den Seiten der INQA-Partnerinitiative Offensive Psychische Gesundheit (OPG) stellt Dr. Dr. Stefanie Mache, Leiterin der Arbeitsgruppe Psychische Gesundheit des Zentralisnstituts für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf,Strategien für Beschäftigte und Hilfestellungen seitens der Führungskräfte vor. Neben vereinbarten Kommunikations- und Erreichbarkeitsregeln könnten Beschäftigte zum Beispiel die Belastung durch digitale Medien händeln. Auch das Fokussieren auf eine Aufgabe und somit das Stoppen von Multitasking sorge für mentale Gesundheit.

Das Ziel ist: Stress vermeiden bzw. mindern, um leistungsfähiger zu sein und die Arbeitszufriedenheit im Homeoffice zu erhöhen. INQA hat aus den Inhalten der Twitter-Kurzinterviews „Stimmen aus der KMU-Welt“ sowie dem Gespräch mit Dr. Mache folgende Tipps zusammengestellt:

Netzwerke, Platformen, Chats: das Miteinander fördern

Führungskräften und Beschäftigten hilft es gleichermaßen, wenn sie sich aktiv und regelmäßig austauschen. Um der sozialen Isolation vorzubeugen, die viele im Homeoffice empfinden, hilft es, virtuelle Kaffeepausen oder Kochevents zu initiieren. Auch soziale Netzwerke können Homeoffice-Arbeitende wunderbar nutzen, um sich privat auszutauschen und das so wichtige, aber ausbleibende Kaffeemaschinen-Pläuschchen zu ersetzen. Wichtig dabei: private Themen. Welche Hobbies hat man neu entdeckt? Welche Rezepte lohnt es sich nachzukochen? Und welche Spiele bringen den Spaß nach Feierabend in die heimischen vier Wände? Das Sprechen über Themen abseits der Arbeit stärkt das Miteinander – was widerum zufrieden macht.

Mit ehrlicher Kommunikation auf dem Laufenden bleiben

Nicht nur die Kommunikation miteinander ist wichtig, sondern auch die zwischen Unternehmen und Menschen. Regelmäßige Newsletter können so zum Beispiel für Transparenz sorgen. Wie steht es aktuell um das Unternehmen? Wie schätzen Geschäftsführer*innen und Führungskräfte die aktuelle Lage ein? Was ändert sich aufgrund politischer Maßnahmen für jede*n Beschäftigte? Diese Transparenz holt Beschäftigte daheim ab – und erhöht das Zugehörigkeitsgefühl zu Team und Unternehmen.

Sich als soziale Unterstützer*innen anbieten

Wie geht es Beteiligten wirklich? Was fordert besonders heraus – beruflich sowie privat? Mit dem Homeoffice zeigt sich, dass insbesondere Führungskräfte heute andere Kompetenzen benötigen als bisher, schließlich hat sich die Führungsaufgabe selbst stark verändert. Wertschätzende Führung kann dabei als Methode hilfreich sein – denn das stärkt die Bindung. Führungskräfte sind insbesondere beim Arbeiten auf Distanz in der Rolle als soziale Unterstützer*innen gefragt. Das stärkt gegenseitiges Vertrauen, was am Ende auf beiden Seiten für Sicherheit sorgt.

Reibungslos funktionierende Soft- und Hardware bereitstellen

Intakter Laptop, stabile VPN-Verbindung, hilfreiches Headset: Funktioniert die Soft- und Hardware im Homeoffice reibungslos, mindert das Stress und macht alle Beteiligten zufriedener. Dabei hilft es, vorauszudenken und nicht zu zögern, die Digitalisierung im Unternehmen aktiv voranzubringen. Denn bei der aktuellen Corona-Krise hat sich gezeigt: Unternehmen, die bereits vor Ausbruch neue Technologien eingeführt hatten, waren im Vorteil.

Aktiv technische Unterstützung und Weiterbildungen anbieten

Was nutzen reibungslos funktionierende Soft- und Hardwares, wenn Beschäftigte nicht wissen, wie sie damit umgehen? Umso wichtiger ist es, Service- oder Helpdesks als technischen Support anzubieten. Damit können Beschäftigte direkt Fragen zu Programmen oder Geräten klären – und so letztlich Frustration und Stress vermeiden. Auch regelmäßige Online-Trainings, Webinare sowie das Übersenden von Infomaterial kann den Wissenstransfer fördern und Betroffene im Homeoffice mental stärken.

Arbeitstage gut durchstrukturieren

Klare Strukturen und festgelegte Aufgaben helfen durch den Tag und bringen Struktur ins Homeoffice. Ein gutes Hilfsmittel: To-Do-Listen. Auch Erreichbarkeitsvereinbarungen sind sinnvoll. Und sind Eltern zum Beispiel eingeschränkt erreichbar, weil sie sich um den Nachwuchs kümmern müssen, können sie das in virtuellen Abwesenheitsnotizen vermerken. Das fördert die Transparenz – und am Ende ein zufriedeneres Miteinander.

Berufliches und Privates bestmöglich trennen

Falls es möglich ist: Berufliches und Privates trennen. Das fängt bei Geräten wie Laptops an und hört beim Arbeitsraum auf. Optimal ist ein fester Arbeitsplatz wie ein Schreibtisch. Ist das aus Platzgründen nicht möglich, bietet sich eine  beständige Alternative an.

Flexible Arbeitszeiten bieten

Flexible Arbeitszeiten ermöglichen es Beschäftigten und Führungskräften, ihre Tage besser zu strukturieren. Tatsächlich hat sich gezeigt: Menschen, die während ihrer Arbeit im Homeoffice nicht durch private Aufgaben abgelenkt sind, können sich besser auf ihre Aufgaben konzentrieren und arbeiten unterm Strich effizienter - und zufriedener. Freies Einteilen von Zeiten ergibt also Sinn, um Privates und Berufliches gut miteinander vereinbaren zu können. Multitasking ist nur in der Theroie vorteilhaft.

Mehr Fachwissen für Führungskräfte und Beschäftigte finden Sie im INQA Homeoffice ABC.

Die aktuellen Videos „Stimmen aus der KMU-Welt“ können Sie sich auf unserem INQA-Twitter-Kanal anschauen. Folgen Sie INQA für regelmäßige Neuigkeiten aus der Arbeitswelt.

Das könnte Sie auch interessieren Das För­der­pro­jekt NA­WID: KI-ge­stütz­te Sys­te­me in der be­trieb­li­chen Bil­dung

Bei NA­WID er­pro­ben Be­schäf­tig­te und Ex­pert*in­nen neue Tech­nik, um be­trieb­li­che Bil­dung und Qua­li­fi­zie­rung zu op­ti­mie­ren. Wie über­zeugt man die Be­leg­schaft, beim Pro­jekt mit­zu­ma­chen? Trans­pa­renz und Kom­mu­ni­ka­ti­on sind hier un­ab­ding­bar.

Di­gi­ta­les Re­crui­ting

So­wohl klei­ne und mitt­le­re Un­ter­neh­men als auch Kon­zer­ne ste­hen vor der Her­aus­for­de­rung, qua­li­fi­zier­te Be­schäf­tig­te zu ge­win­nen. Di­gi­ta­les Re­crui­ting kann Be­trie­be da­bei un­ter­stüt­zen, pas­sen­de Spe­zia­list*in­nen zu fin­den. Die Un­ter­neh­men Mey­er Tech­nik und DB Sys­tel ha­ben ih­re Re­kru­tie­rungs­pro­zes­se er­folg­reich um­ge­stellt.

Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist.

IN­QA will ein kla­res Zei­chen für Viel­falt am Ar­beits­platz set­zen und stellt in den kom­men­den Mo­na­ten vor­bild­li­che Pra­xis­bei­spie­le im Be­reich Wis­sen auf in­qa.de vor.Im Pri­de-Mo­nat Ju­ni geht es um die Viel­falts­di­men­si­on LSBTIQ*: Wie Un­ter­neh­men und Ver­wal­tun­gen sich für di­ver­se Mit­ar­bei­ter*in­nen ein­set­zen.Wir stel­len die LSBTIQ*-Netz­wer­ke der Un­ter­neh­men Bei­ers­dorf, RE­WE Group, Deut­sche Bahn so­wie der Stadt Stutt­gart vor.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.