Stressreport 2019 veröffentlicht

Mit dem „Stressreport Deutschland 2019. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden“ liefert die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Daten und Fakten zum Thema psychische Gesundheit für die Debatte in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

Die Arbeitsanforderungen von Beschäftigten in Deutschland sind weiterhin hoch. Zugleich zeigen sich Trends zur Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort. Während etwa zwei von drei Beschäftigten ihre Arbeit planen und einteilen können, hat weniger als jeder Dritte Einfluss auf die Arbeitsmenge, mit abnehmender Tendenz. Etwa jeder siebte Beschäftigte (15 Prozent) sieht seinen Gesundheitszustand als weniger gut oder schlecht an. Bei den genannten Beschwerden haben Schlafstörungen und Erschöpfung als Anzeichen gestörter Erholung zugenommen. Dies und mehr zeigt der Stressreport 2019, den die BAuA jetzt veröffentlicht hat.

Mit dem Stressreport 2019 liefert die BAuA Daten und Fakten zum Thema psychische Gesundheit für die Debatte in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Grundlage des Stressreports 2019 ist die BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018, für die mehr als 20.000 Erwerbstätige befragt wurden. Ausgewertet wurde im Vergleich zu den Erwerbstätigenbefragungen von 2006 und 2012. Zudem flossen auch Daten aus der BAuA-Arbeitszeitbefragung 2017 sowie der BAuA-Studie zur Mentalen Gesundheit bei der Arbeit (S-MGA) ein.

Hier geht es zur Pressemitteilung der BAuA.

Den Stressreport gibt es hier im PDF-Format zum Herunterladen im Internetangebot der BAuA.

Hinweis

Dies ist eine externe Meldung. Die Veröffentlichung von Meldungen aus anderen Quellen bedeutet nicht, dass sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit die hinter dem Link liegenden Inhalte zu eigen macht. Dort veröffentlichte Meinungen oder Tatsachenbehauptungen liegen nicht in der Verantwortung der Redaktion.

Das könnte Sie auch interessieren Neu­es Bünd­nis ge­star­tet: die Of­fen­si­ve Psy­chi­sche Ge­sund­heit

Start der Of­fen­si­ve Psy­chi­sche Ge­sund­heit: Das ein­ma­lig brei­te Bünd­nis aus Po­li­tik und Prä­ven­ti­on setzt sich für mehr psy­chi­sche Ge­sund­heit in al­len Le­bens­wel­ten ein.

„Wir brau­chen Viel­falt, um mit Kom­ple­xi­tät um­zu­ge­hen“

Ei­ne Viel­falt an Per­so­nen und Per­spek­ti­ven wird be­nö­tigt, um mit den wirt­schaft­li­chen und fi­nan­zi­el­len Fol­gen der Co­ro­na-Pan­de­mie um­zu­ge­hen.

Pro­jekt Ci­vic In­no­va­ti­on Plat­form geht an den Start

Die Denk­fa­brik Di­gi­ta­le Ar­beits­ge­sell­schaft des BMAS för­dert die Ent­wick­lung von KI-An­wen­dun­gen, die dem ge­sell­schaft­li­chen und so­zia­len Fort­schritt die­nen.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.