Führung 3 Minuten Lesezeit Neu­es Jahr, neu­er Er­folg: 9 gu­te Vor­sät­ze für Un­ter­neh­men Startseite Themen Führung
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Der Jahreswechsel markiert für viele einen Neubeginn, der mit guten Vorsätzen flankiert wird.
  • Auch Unternehmen können sich das Ritual zu eigen machen und Vorsätze für das neue Jahr formulieren, um den betrieblichen Erfolg zu stärken.
  • INQA hat neun Vorsätze für Unternehmen zusammengestellt und gibt Tipps, wie die Umsetzung gelingt.

Weniger Süßes essen, mehr Sport treiben, mit dem Rauchen aufhören: Wenn das neue Jahr kommt, kommen auch die guten Vorsätze. Natürlich braucht es eigentlich keinen Jahreswechsel, um Dinge grundlegend zu ändern. Dennoch ist es für viele Menschen ein hilfreiches Ritual, das neue Jahr als einen Neubeginn zu verstehen. Was im Privaten sinnvoll sein kann, kann es dabei auch in Unternehmen. Denn es gibt immer Verbesserungspotenziale im Betrieb. Warum nutzen Sie also nicht auch den Jahreswechsel für ein paar gute Vorsätze, was in Zukunft besser laufen könnte in Ihrem Betrieb? Nur eines ist wichtig: Vorsätze sind nur dann sinnvoll, wenn man sie auch einhält. Setzen Sie sich deshalb vor allem erreichbare Ziele.

Mit diesen guten Vorsätzen stärken Sie Ihr Unternehmen im neuen Jahr

INQA hat eine Reihe von Vorsätzen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können, das Arbeiten leichter zu machen und den Unternehmenserfolg zu verbessern. Verstehen Sie die Vorsätze als Inspiration, denn nicht jedes genannte Thema mag für Ihren Betrieb relevant sein.

Besser kommunizieren

Gute Kommunikation ist das A und O im Unternehmen. Setzen Sie auf Transparenz und halten Sie Ihre Mitarbeiter*innen informiert, ob über die klassische Betriebsversammlung, eine Messenger-Gruppe oder den wöchentlichen Check-in für Beschäftigte im Home-Office. Lernen Sie zudem, richtig Feedback zu geben, z. B. direkt nach Kundenterminen, und die Meinung Ihrer Beschäftigten einzuholen. Das stärkt das Betriebsklima.

Mehr delegieren, weniger kontrollieren

Hierarchisches Führen ist überholt. Versuchen Sie, Kontrolle abzugeben und die Eigenverantwortung der Beschäftigten zu stärken. Das fördert die Motivation und kann bemerkenswerte Ergebnisse hervorbringen. Außerdem hilft es Führungskräften, ihre Arbeitsbelastung zu senken. Damit das funktioniert, braucht es jedoch klar formulierte Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Deadlines.

Nein sagen

Jede*r kennt es: Nein sagen fällt schwer. Aber wer alles annimmt, kann sich überfordern – am Ende ist gar nichts gewonnen. Halten Sie deshalb inne und fragen Sie sich, ob das nächste Projekt auch zum Unternehmen passt und ob Sie die an Sie herangetragene Aufgabe wirklich stemmen können oder Sie vielleicht zusätzliche Unterstützung benötigen. Manchmal hilft nur ein klares Nein.

Weiterbildung ermöglichen

Die Arbeitswelt dreht sich unaufhörlich weiter. Neue Tools und Themen kommen auf, gerade im digitalen Bereich. Unternehmen müssen am Ball bleiben, um Beschäftigte gesund und fachlich fit zu halten. Weiterbildung ist hierfür zentral. Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeiter*innen daher regelmäßig Schulungen und Seminare. Das kann auch über ein Weiterbildungsbudget sein, dass Beschäftigte selbstbestimmt ausgeben können.

Work-Life-Balance stärken

Das Hamsterrad Arbeit kann auf Dauer krank machen. Außerdem wünschen sich Beschäftigte zunehmend mehr Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Nehmen Sie daher das Thema Work-Life-Balance ernst. So reduzieren Sie nicht nur krankheitsbedingte Ausfallzeiten, sondern stärken auch die Mitarbeiterbindung. Wie eine gute Work-Life-Balance geht? Zum Beispiel durch flexible Arbeitszeiten, gesundes Führen und eine kluge Projektplanung.

Außendarstellung verbessern

Fachkräftesicherung gehört heute zu den größten Herausforderungen für Unternehmen. Und die beginnt mit einer attraktiven Außendarstellung. Doch Ihre Website bräuchte längst ein Update und an eine Social-Media-Strategie ist bislang nicht zu denken? Tun Sie im neuen Jahr etwas für Ihr Unternehmensimage und gehen Sie den Relaunch Ihrer Website an oder erstellen Sie das lang gewünschte Profil in einem sozialen Unternehmensnetzwerk.

Unnötigen Papierkram abschaffen

Wenn Sie den Urlaubskalender noch auf Papier pflegen und Ihre Buchhaltung noch gedruckte Belege abheftet, ist es langsam an der Zeit, sich von alten analogen Gewohnheiten zu verabschieden. Für unzählige Aufgaben gibt es längst eine riesige Auswahl an praktischen digitalen Tools. Die Umstellung mag zunächst ein wenig Aufwand bedeuten, doch der Zeitgewinn am Ende lohnt sich. Recherchieren Sie passende Tools im Internet oder fragen Sie bei Partnerunternehmen nach Empfehlungen.

Nachhaltiger werden

Die Klimakrise ist spürbar, entschiedenes Handeln ist gefragt. Auch Unternehmen müssen ihren Beitrag leisten und ihre CO2-Emissionen senken. Schauen Sie deshalb, wo Ihr Betrieb nachhaltiger werden kann. Neben der Digitalisierung von Prozessen kann das z. B. die Auswahl nachhaltiger Lieferant*innen sein, die Umstellung des Fuhrparks auf E-Fahrzeuge oder das Anbringen eines Solarpanels auf dem Dach für die Energiegewinnung.

Mehr feiern

Stärken Sie den Spaß am Job durch gemeinsame Aktivitäten. So könnten Sie z. B. in jeder Monatsmitte bei Pizza und Bier Bergfest feiern oder Ihren Teams ein Budget für Ausflüge und Teamevents zur Verfügung stellen.

Damit Vorsätze auch Realität werden: Tipps zur Umsetzung

Gute Vorsätze sind schön und gut. Aber Sie tragen nur dann zu Ihrem Unternehmenserfolg bei, wenn Sie sie auch umsetzen. Folgende Tipps können Ihnen dabei helfen: 1. Setzen Sie sich konkrete und realistische Ziele, die positiv formuliert sind („Was will ich tun?“ anstelle von „Was will ich nicht mehr tun?“). 2. Halten Sie Ihre Vorsätze schriftlich fest und kommunizieren Sie diese. Das hilft Ihnen, sich zu erinnern. Ihre Mitwisser*innen wiederum zwingen Sie, Ihre Vorsätze einzuhalten. 3. Finden Sie Verbündete im Betrieb, die Ihnen bei der Umsetzung helfen, und verteilen Sie Arbeitsaufträge, wenn nötig. 4. Lassen Sie sich beraten und nutzen Sie bereits vorhandene Expertise. Das können eigene Mitarbeiter*innen mit besonderem Know-how sein genauso wie externe Beratungsangebote.

Mit diesen Ideen und Tipps sind Sie hoffentlich gut fürs neue Jahr gewappnet!

Führung Beschäftigte Führungskräfte auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Durch den Text verstehe ich das Thema besser. Dieser Artikel hat einen Mehrwert für meine tägliche Arbeit. Der Text liefert mir neue Anregungen, die ich in meinem Arbeitsbereich umsetzen kann. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Ich habe andere Inhalte erwartet. Der Text ist schwer verständlich geschrieben. Der Text enthält keine neuen Erkenntnisse für mich. Der Text liefert mir keine neuen Anregungen, die ich in meinem Arbeitsbereich umsetzen kann. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Vertreter*in eines kleinen Unternehmens (bis 9 Beschäftigte) Vertreter*in eines mittleren Unternehmens (10 bis 250 Beschäftigte) Vertreter*in eines großen Unternehmens (ab 250 Beschäftigte) Vertreter*in einer Verwaltung Unternehmensberater*in Berater*in einer Institution (zum Beispiel BA, IHK, HWK) Vertreter*in eines Verbandes oder einer Gewerkschaft Sonstige Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. * Pflichtfeld Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren
Führung So wird 2024 ein gu­tes Ar­beits­jahr für Sie!

Ein fri­sches Jahr liegt vor uns und da­mit die Chan­ce, durch­zu­star­ten, neue We­ge zu be­schrei­ten und Din­ge bes­ser zu ma­chen. Meis­tens ge­ra­ten wir je­doch – al­len gu­ten Vor­sät­zen zum Trotz – schnell wie­der in den al­ten Trott. Das muss nicht sein!

3 Minuten Lesezeit
Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! Tipps für Füh­rungs­kräf­te

Füh­rungs­kräf­te sind Vor­bild bei der psy­chi­schen Ge­sund­heit am Ar­beits­platz. Doch nur wer sei­ne ei­ge­nen Gren­zen kennt, kann auch der Ver­ant­wor­tung für an­de­re ge­recht wer­den. Sie­ben Tipps für Füh­rungs­kräf­te, um Stress im Job zu be­wäl­ti­gen.

2 Minuten Lesezeit
Kompetenz Die­se Fak­to­ren be­ein­flus­sen die Ar­beits­qua­li­tät po­si­tiv

Ar­beits­qua­li­tät und wirt­schaft­li­cher Er­folg hän­gen zu­sam­men. Ei­ne re­prä­sen­ta­ti­ve Lang­zeit­stu­die zeigt, auf wel­che Maß­nah­men Un­ter­neh­men set­zen, um die Ar­beits­qua­li­tät zu stei­gern und Fach­kräf­te lang­fris­tig zu bin­den.

2 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.