Gesundheit 2 Minuten Lesezeit Ge­sund füh­ren: 10 Tipps für Füh­rungs­kräf­te Startseite Themen Gesundheit Gesunde Arbeitsorganisation
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Der Führungsstil in Unternehmen hat Einfluss auf die psychische Gesundheit von Mitarbeiter*innen.
  • Mit mitarbeiterorientierter Führung können Sie als Führungskraft psychischen Problemen Ihrer Mitarbeiter*innen vorbeugen und deren Gesundheit stärken.
  • Gesunde Führung beinhaltet eine Reihe von Verhaltensweisen: Nutzen Sie die zehn Tipps für ein gesundes Betriebsklima.

Wer sich bei der Arbeit nicht wohlfühlt und psychisch belastet ist, kann weniger leisten. Psychische Probleme am Arbeitsplatz sind ein häufiger Grund für Krankschreibungen von Beschäftigten – psychische Erkrankungen wie Burn-out nehmen seit Jahren zu. Dies kann sich sogar negativ auf die wirtschaftlichen Ziele eines Unternehmens auswirken. Als Führungskraft wünschen Sie sich zufriedene, gesunde und psychisch belastbare Mitarbeiter*innen. Dafür können Sie selbst viel tun. Denn mit der Art der Führung können Führungskräfte die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter*innen auf verschiedene Weise fördern. Dabei geht es vor allem darum, einen Führungsstil zu entwickeln, mit dem es gar nicht erst zu psychischen Problemen kommt. Mit anderen Worten: gesund führen.

Gesunde Führung heißt vor allem: Wertschätzung bei der Arbeit

Ein Schlüssel für Gesundheit am Arbeitsplatz ist gesunde Führung. Gesunde Führung heißt vor allem mitarbeiterorientierte Führung: Was sind die Bedürfnisse der Beschäftigten und was kann ich als Führungskraft dazu beitragen, diese zu erfüllen? Ein solcher Führungsstil sorgt dafür, dass Mitarbeiter*innen gesund und motiviert sind und ihre Potenziale bei der Arbeit voll ausschöpfen können. Im Zentrum der mitarbeiterorientierten Führung stehen Wertschätzung sowie eine Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Führungskraft und Mitarbeiter*innen.

Gesund führen: 10 Tipps für mehr psychische Gesundheit und Wertschätzung am Arbeitsplatz

Sie sind Führungskraft? Prüfen Sie sich selbst: Wie sieht es mit Ihrem Führungsstil aus? Mit diesen Tipps für eine wertschätzende Führung fördern Sie ein gutes Betriebsklima und die psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden:

Anerkennung zeigen

Loben Sie Ihre Mitarbeitenden für besonderes Engagement, gute Ideen und kollegiales Verhalten im Team. Auf diese Weise erkennen sie, dass ihr Einsatz wahrgenommen und gewürdigt wird.

Individuelle Fähigkeiten berücksichtigen

Geben Sie Ihren Mitarbeitenden Aufgaben, die zu ihren Interessen und Qualifikationen passen. Wichtig ist es auch, dabei ihre persönlichen Entwicklungs- und Berufsziele in den Blick zu nehmen und einzubeziehen.

Respektvoll miteinander umgehen

Durch einen gleichbleibend freundlichen Umgangston, selbst im oft hektischen Arbeitsalltag, fühlen Ihre Mitarbeitenden Wertschätzung und Respekt.

Aus Fehlern lernen

Wenn ein Fehler passiert, sollte nicht die Suche nach den Schuldigen im Mittelpunkt stehen. Fragen Sie stattdessen, was das gesamte Team daraus lernen kann. Eine konstruktive Kritik- und Fehlerkultur hilft, Fehler offen zuzugeben, und vermeidet ein Klima der Angst im Unternehmen.

Zuhören

Ihre Mitarbeitenden spüren, wenn Ihnen ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit ehrlich am Herzen liegt. Zeigen Sie Einfühlungsvermögen und fragen Sie nach, wie es ihnen geht, was sie gerade besonders beschäftigt, freut oder anstrengt.

Realistische Ziele setzen

Überforderung kann sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken. Daher sollten Sie Ihren Mitarbeitenden Aufgaben geben, die sie auch wirklich bewältigen können und eine adäquate Belastung darstellen. Fragen Sie sie: „Was kann ich dazu beitragen, damit Sie Ihren Job gut machen können?“

Erreichbar sein

Schaffen Sie Wege, wie Ihre Mitarbeitenden Sie unkompliziert kontaktieren können. Stehen Sie für Fragen zur Verfügung und reagieren Sie möglichst zeitnah auf die Bitte nach Rückmeldungen. Zu einer guten Kommunikation gehört auch, selbst aktiv in den Austausch zu gehen – nicht nur, wenn etwas schiefläuft.

Offen informieren

Gerüchte über Veränderungen im Unternehmen können bei Ihren Mitarbeitenden Unsicherheiten, Ängste und Stress auslösen. Stehen Neuerungen an, sollten Sie am besten sofort und ausführlich darüber informieren und für Fragen zur Verfügung stehen.

Vertrauen schenken

Übermäßige Kontrolle engt Ihre Mitarbeitenden ein und erweckt den Eindruck, Sie würden ihnen misstrauen. Zeigen Sie Ihnen, dass Sie ihnen zutrauen, eigenverantwortlich zu arbeiten und Entscheidungen selbständig zu treffen.

Regelmäßig austauschen

Vermitteln Sie Ihrem Gegenüber im Mitarbeitergespräch, dass Sie an einem echten Feedback zu Ihrem Führungsverhalten interessiert sind. Geben Sie sich die Chance, für sich selbst etwas aus dem Mitarbeitergespräch zu lernen.

Gesundheit Führungskräfte auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! Tipps für Füh­rungs­kräf­te

Füh­rungs­kräf­te sind Vor­bild bei der psy­chi­schen Ge­sund­heit am Ar­beits­platz. Doch nur wer sei­ne ei­ge­nen Gren­zen kennt, kann auch der Ver­ant­wor­tung für an­de­re ge­recht wer­den. Sie­ben Tipps für Füh­rungs­kräf­te, um Stress im Job zu be­wäl­ti­gen.

2 Minuten Lesezeit
Führung Mit­be­stim­mung im Be­trieb: So be­zie­hen Sie die Be­schäf­tig­ten ein

Ein Wort mit­re­den: Phoe­nix Con­tact und die Deut­sche Bahn zei­gen, wie be­trieb­li­che Mit­be­stim­mung aus­se­hen kann.

3 Minuten Lesezeit
Führung „Es kommt sehr dar­auf an, dass man den Men­schen als sol­chen wahr­nimmt.“

Füh­ren ist nie ei­ne leich­te Auf­ga­be – und in Kri­sen­zei­ten um­so schwe­rer. Ar­bei­tet das Team dann auch noch schwer­punkt­mä­ßig von Zu­hau­se aus, kom­men wei­te­re Her­aus­for­de­run­gen hin­zu. Jut­ta Rump, Pro­fes­so­rin für All­ge­mei­ne BWL mit Schwer­punkt Per­so­nal­wirt­schaft, er­läu­tert im In­ter­view, wor­auf Füh­rungs­kräf­te ach­ten soll­ten.

2 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.