Gesundheit 2 Minuten Lesezeit Wie Sie ein be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­na­ge­ment auf­bau­en Startseite Themen Gesundheit Gesunde Arbeitsorganisation
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Gesunde, motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter*innen sind die wichtigste Ressource für Betriebe.
  • Mit einem betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) schaffen ein gesundes Arbeitsumfeld.
  • Ein erfolgreiches BGM lässt sich mit einfachen und zielgenauen Methoden aufbauen.

Ob kooperierende Fitnessstudios oder Ergonomie-Schulungen – Maßnahmen zur Gesundheitsprävention in Unternehmen sind heute wichtiger denn je. Die Arbeitswelt wird schneller, komplexer, vernetzter, dadurch steigen auch die Anforderungen an die Beschäftigten. Damit Arbeit nicht überlastet oder gar krank macht, setzen immer mehr Unternehmen auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Ziel ist es, ein Umfeld zu schaffen, das die Gesundheit aller Mitarbeitenden erhält und fördert. Schließlich trägt ein gutes BGM dazu bei, psychische Belastungen frühzeitig zu erkennen und zu minimieren.

Vom BGM profitieren die Beschäftigen und das Unternehmen

Im Büro stehen bereits ergonomische Stehtische und einen Obstkorb gibt es auch? Warum sollen Sie dann ein betriebliches Gesundheitsmanagement einführen? Die Antwort ist einfach: Es lohnt sich. Denn damit unterstützen Sie die Leistungsfähigkeit und Motivation Ihrer Beschäftigten. Dies wiederum schafft ein gutes Betriebsklima, Mitarbeitende fühlen sich mit dem Unternehmen mehr verbunden. Betriebe kommen mit einem BGM nicht nur ihrer sozialen Verantwortung nach, sondern profitieren außerdem ökonomisch davon: Ein betriebliches Gesundheitsmanagement minimiert Krankheitsausfälle, steigert Produktivität und macht das Unternehmen zu einem attraktiven Arbeitgeber.

7 Tipps für ein betriebliches Gesundheitsmanagement

Ein BGM ist mehr als eine Reihe von Einzelmaßnahmen zur Gesundheitsförderung. Betriebliches Gesundheitsmanagement fasst alle Maßnahmen und strukturellen Veränderungen zusammen. Es basiert auf drei Säulen:

  • Arbeitsschutz: Vermeidung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten
  • Betriebliches Engliederungsmanagement (BEM): Überwindung von Arbeitsunfähigkeit, Vermeidung von Fehlzeiten und Wiedereingliederung von kranken Mitarbeitenden
  • Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF): Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit der Mitarbeitenden

Arbeitsschutz und betriebliches Eingliederungsmanagement sind gesetzlich vorgeschrieben. Die dritte Säule, die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF), ist freiwillig. Arbeitgeber*innen können Leistungen der Krankenkassen beanspruchen, müssen es aber nicht.

Für das betriebliche Gesundheitsmanagement gibt es keine Blaupause. Jedes Unternehmen muss es an seine Rahmenbedingungen anpassen. Dennoch gibt es grundlegende Schritte, die Sie anwenden und auf Ihre individuellen Gegebenheiten anpassen können.

Ist-Zustand-Analyse: Das Fundament fürs BGM

Bevor Sie mit konkreten Maßnahmen zur Gesundheitsförderung beginnen, sollten Sie zunächst Probleme, Schwachstellen und Potenziale analysieren. So ermitteln Sie den Handlungsbedarf für Ihr Unternehmen und können sich dann Schritt für Schritt in die gewünschte Richtung bewegen.

Betriebliche Ursachen für Fehlzeiten ermitteln

Ob chronische Erkrankungen, Rückenschmerzen oder psychische Belastungen: Nehmen Sie Kontakt mit den zuständigen Krankenkassen auf, um Krankheitsschwerpunkte in Ihrem Betrieb zu analysieren. So können Sie mit gezielten BGM-Maßnahmen die Gesundheit Ihrer Belegschaft fördern.

Anonyme Befragungen liefern wichtige Erkenntnisse

Führen Sie alle zwei Jahre eine anonyme und freiwillige Mitarbeiter*innen-Befragung durch, um die gesundheitliche Situation in Ihrem Unternehmen zu erfassen. Krankenkassen und Berufsgenossenschaften unterstützen Sie dabei mit Standardfragebögen, die Sie individuell anpassen können.

Datenschutz garantieren

Gesundheitsdaten unterliegen einem strengen Datenschutz. Gehen Sie deshalb sensibel vor und binden Sie frühzeitig Kolleg*innen aus dem Betriebs- oder Personalrat oder dem Datenschutz ein, um sich regelkonform zu verhalten und abzusichern.

Eine Steuergruppe im Betrieb etablieren

Vernetzen Sie die Unternehmensbereiche und gründen Sie ein übergeordnetes Steuerungsteam für die Einführung eines BGM. Seine Aufgabe ist es, das BGM zu planen, umzusetzen und zu überprüfen.

Externe Expertise für den objektiven Blick

Die Mischung macht’s: Wer ein Team aus internen Akteur*innen zusammengestellt hat, vervollständigt dieses am besten durch externe Berater*innen, die sich auf das BGM spezialisiert haben. Auch Krankenkassen können Ihnen Expert*innen an die Seite stellen. So schöpfen Sie aus einem großen Erfahrungsschatz und nutzen unterschiedliche Kompetenzen.

Mitarbeiter*innen regelmäßig informieren und motivieren

Akzeptanz und Erfolg gehen Hand in Hand. Binden Sie deshalb Ihre Beschäftigten eng ein. So erhöhen Sie die Akzeptanz von Maßnahmen und Entscheidungen rund um Ihr BGM. Motivieren Sie Ihre Mitarbeitenden, Bedürfnisse zu äußern und Ideen auszutauschen. Informieren Sie sie über Gesundheitsangebote und laden Sie sie ein, diese zu nutzen.

Sie möchten in Ihrem Unternehmen ein BGM aufbauen? Die INQA-Handlungshilfe „Gesunde Mitarbeiter – gesundes Unternehmen“ gibt hilfreiche Tipps und Hinweise zum Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Gesundheit Führungskräfte auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheit Mit Be­triebs­nach­bar­schaf­ten kön­nen klei­ne­re Be­trie­be ein BGM auf­bau­en

Mit Be­triebs­nach­bar­schaf­ten kön­nen auch klei­ne und mitt­le­re Un­ter­neh­men ein be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­na­ge­ment ent­wi­ckeln. Die­se sechs Schrit­te gilt es da­bei zu be­ach­ten.

2 Minuten Lesezeit
Gesundheit Ge­sun­de Un­ter­neh­mens­kul­tur ent­wi­ckeln: Dar­auf soll­ten Sie ach­ten

Ei­ne ge­sun­de Un­ter­neh­mens­kul­tur lässt sich nicht ver­ord­nen. Viel­mehr müs­sen Füh­rungs­kräf­te sie vor­le­ben. Als Vor­bil­der und Kul­tur­trä­ger be­stim­men sie die Wer­te und Nor­men im Un­ter­neh­men.

2 Minuten Lesezeit
Führung So lo­ben Sie rich­tig: 5 Re­geln

Lo­ben und ge­lobt wer­den spielt im be­ruf­li­chen Mit­ein­an­der ei­ne ent­schei­den­de Rol­le. Denn Lob stei­gert die Ar­beits­leis­tung, die Mo­ti­va­ti­on und die Loya­li­tät der Be­schäf­tig­ten. Wich­tig ist da­bei nicht nur, ob man lobt, son­dern auch, wie man es tut.

2 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.