Ausbildung 2 Minuten Lesezeit Hoch­fran­ken – wo die Kar­rie­re mit ei­nem Weg­wei­ser be­ginnt Startseite Vernetzen Netzwerke Aus der Netzwerkpraxis
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Mit zahlreichen Projekten zur beruflichen Orientierung von Schüler*innen setzt sich die Wirtschaftsregion Hochfranken für die Fachkräftesicherung in der Region ein.
  • Ein großer Erfolg sind die sogenannten Firmenwegweiser. Auf Schulhöfen in der Region zeigen sie den Weg zu Ausbildungsbetrieben an.
  • Außerdem hilft das Netzwerk mit einer Internetplattform oder durch Unternehmensbesuche an Schulen der regionalen Wirtschaft dabei, stets bei jungen Menschen aus der Region präsent zu bleiben.

Man kennt es aus dem Urlaub oder von Reisen: Wer eine neue Gegend erkundet, achtet vor allem an Kreuzungen auf Wegweiser. In verschiedene Richtungen zeigend geben sie die Entfernung zu sehenswerten Zielen an. Auch in der Region Hochfranken in Bayern gibt es Wegweiser, mitunter aber ganz besondere: Statt auf touristische Sehenswürdigkeiten weisen die Schilder dort auf Unternehmen hin, die Ausbildungsplätze anbieten.

Die sogenannten Firmenwegweiser sind auf Schulhöfen platziert und erreichen ihre Zielgruppe damit direkt vor Ort und an einem ihrer Lebensmittelpunkte. Die Idee dazu hatte das Netzwerk Wirtschaftsregion Hochfranken bereits 2014. Seitdem sind die Firmenwegweiser in der Region etabliert. Ob produzierendes Gewerbe, Agenturen, IT oder Handwerk – heute beteiligen sich 67 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen mit über 400 Schildern an dem Projekt

Das Unternehmen AS-Bau Hof GmbH beispielweise nutzt die Firmenwegweiser seit drei Jahren und möchte diese Möglichkeit nicht mehr missen:

Das Netzwerk Wirtschaftsregion Hochfranken koordiniert die Herstellung und Platzierung der Firmenwegweiser. „Dies war nicht immer einfach. Wir müssen Bauvorschriften beachten und die Schulen beziehungsweise Schulämter um Genehmigung für die Aufstellung der Wegweiser fragen. Für die Aufhängevorrichtung der einzelnen Tafeln brauchten wir damals eine spezielle Lösung, die ein regionales Metallbau-Unternehmen extra dafür entwickelte“, erzählt Susanne Lang, Geschäftsführerin der Wirtschaftsregion Hochfranken.

Inzwischen haben sich aber alle Beteiligten eingespielt: „Mittlerweile haben wir teilweise zwei Pfosten an einer Schule stehen, die mit Wegweisern bestückt werden können, und die Zusammenarbeit mit Schulen, dem Bauamt, Hausmeistern und der regionalen Metallbau-Firma ist sehr unkompliziert“, so Lang.

Berufliche Orientierung auf Augenhöhe

Die Wirtschaftsregion Hochfranken koordiniert das gemeinsame Regionalmarketing der Landkreise Hof und Wunsiedel im Fichtelgebirge sowie der kreisfreien Stadt Hof. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der Region zu stärken – insbesondere durch Projekte und Veranstaltungen zur Fachkräftesicherung. Mit über 350 Vereinsmitgliedern, darunter viele Unternehmen, ist das Netzwerk in der Region sehr gut verortet.

Die Zielgruppe Schüler*innen hat das Netzwerk dabei nicht nur mit den Firmenwegweisern im Blick, auch weitere Projekte zur beruflichen Orientierung wurden in der Region etabliert:

Die Hochfrankenstunden
Zum Schuljahresbeginn gibt die Wirtschaftsregion Hochfranken mit den Hochfrankenstunden den Startschuss für die berufliche Orientierung von über 2.500 Schüler*innen der Jahrgangsstufen 8 bis 11 in der Region. Mit Vertreter*innen aus Unternehmen und weiterbildenden Schulen besucht das Netzwerk die teilnehmenden Schulen und stellt die vielfältigen Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Region vor.
Magazin: Hoch – höher – Hochfranken

Seit einigen Jahren erscheint im Rahmen der Hochfrankenstunden außerdem ein Magazin für Schüler*innen, in dem ausbildende Unternehmen aus der Region vorgestellt werden und junge Menschen zum Beispiel von ihrem Start in die Ausbildung berichten. Die aktuelle Ausgabe von „Hoch – höher – Hochfranken“ wurde von und mit den Schüler*innen aus der Region gestaltet und spricht somit die Zielgruppe direkt an.

Portal: Karriereziel – Zukunft in Hochfranken
Die Internetplattform Karriereziel – Zukunft in Hochfranken bringt Unternehmen mit Schüler*innen und Eltern aus der Region zusammen und bietet eine Übersicht über mögliche Arbeitgebende und Anlaufstellen rund ums Thema Leben und Arbeiten in der Region. Die Wirtschaftsregion Hochfranken setzt mit der Plattform auf ein umfassendes Regionalmarketing. „Sei #echtHochfranken“ ist das Motto, mit dem das Portal die vielfältigen Vorteile der Region herausstellt.

Auch mit den Unternehmensbesuchen in Schulen hat Susanne Dick von der AS-Bau Hof GmbH gute Erfahrungen gemacht. Bei den Hochfrankenstunden präsentieren sich jeweils vier bis fünf Unternehmen. Insgesamt 26 Unternehmen aus der Region beteiligen sich im Schuljahr 2023/2024 an den Schulbesuchen.

Der Vorteil dabei: „Die Schüler*innen bekommen so auch die Berufe und Branchen mit, die sie im ersten Moment vielleicht nicht unbedingt interessieren. Das ist eine gute Möglichkeit für uns, ihnen zum Beispiel unsere Handwerksberufe näherzubringen“, erzählt Susanne Dick. „Dabei müssen wir natürlich als Betrieb gut performen, um die Jugendlichen mitzunehmen und für uns zu begeistern. Deshalb lassen wir bei den Hochfrankenstunden gerne unsere Auszubildenden aus ihrem Ausbildungsalltag erzählen – so schaffen wir einen Austausch auf Augenhöhe“, so Susanne Dick.

Ausbildung auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Durch den Text verstehe ich das Thema besser. Dieser Artikel hat einen Mehrwert für meine tägliche Arbeit. Der Text liefert mir neue Anregungen, die ich in meinem Arbeitsbereich umsetzen kann. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Ich habe andere Inhalte erwartet. Der Text ist schwer verständlich geschrieben. Der Text enthält keine neuen Erkenntnisse für mich. Der Text liefert mir keine neuen Anregungen, die ich in meinem Arbeitsbereich umsetzen kann. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Vertreter*in eines kleinen Unternehmens (bis 9 Beschäftigte) Vertreter*in eines mittleren Unternehmens (10 bis 250 Beschäftigte) Vertreter*in eines großen Unternehmens (ab 250 Beschäftigte) Vertreter*in einer Verwaltung Unternehmensberater*in Berater*in einer Institution (zum Beispiel BA, IHK, HWK) Vertreter*in eines Verbandes oder einer Gewerkschaft Sonstige Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. * Pflichtfeld Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren
Fachkräfte Ho­hen­lo­he Plus: „Der länd­li­che Raum muss sich zei­gen“

Das Fach­kräf­te­netz­werk „Ho­hen­lo­he Plus“ fällt mit ori­gi­nel­lem Stand­ort­mar­ke­ting auf. Ge­schäfts­füh­rer Kurt En­gel spricht im In­ter­view über die Ar­beit des Netz­werks und die Fach­kräf­te­si­che­rung im länd­li­chen Raum.

3 Minuten Lesezeit
Fachkräfte Pau­la Netz­werk: Frau­en für das Fach­kräf­te­land Deutsch­land

Im Pau­la Netz­werk un­ter­stüt­zen sich Un­ter­neh­me­rin­nen aus dem länd­li­chen Raum ge­gen­sei­tig mit in­no­va­ti­ven For­ma­ten zum Aus­tausch und zur Ver­net­zung.

3 Minuten Lesezeit
Ausbildung Mit gu­ter Netz­werk­ar­beit Aus­zu­bil­den­de ge­win­nen

Azu­bis wer­ben künf­ti­ge Azu­bis: Mit die­sem An­satz ge­lingt es der In­itia­ti­ve Aus­bil­dungs­bot­schaf­ter seit 2011 sehr er­folg­reich, Schü­ler*in­nen für ei­nen Aus­bil­dungs­be­ruf zu be­geis­tern und Fach­kräf­te von mor­gen zu ge­win­nen.

3 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.