2 Minuten Lesezeit Nach­hal­ti­ge Fa­mi­li­en­freund­lich­keit – ein Ge­winn für al­le Startseite Vernetzen Netzwerke Aus der Netzwerkpraxis
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Wer Fachkräfte für sich gewinnen und langfristig halten will, muss attraktiv sein für Mütter und Väter, die Familien- und Arbeitsleben ohne Abstriche miteinander verbinden möchten.
  • Das Netzwerk „Familienfreundliche Unternehmen im Hochsauerlandkreis“ hat dafür einen Zertifizierungsprozess entwickelt, mit dem Unternehmen ihre Familienfreundlichkeit verbessern und belegen können.
  • Die Erfahrungen der Unternehmen sind positiv: Familienfreundlichkeit ist nicht nur gut für das Image, sondern lohnt sich auch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Von Familienfreundlichkeit profitieren Unternehmen wie Beschäftigte gleichermaßen. Unternehmen können qualifiziertes Personal im Betrieb halten, selbst wenn die Familienplanung ansteht oder Angehörige gepflegt werden müssen. Eltern können besser in den Beruf zurückkehren. Insbesondere für weibliche Fachkräfte mit Familie aus der sogenannten „stillen Reserve“, die erst noch einen konkreten Weg zurück ins Arbeitsleben für sich finden müssen, werden Türen geöffnet.

Doch Familienfreundlichkeit heißt heute mehr, als nur Teil- und Gleitzeit und Homeoffice anzubieten – die Unternehmen müssen sich immer wieder an die Bedürfnisse ihrer Beschäftigten anpassen. Und wie familienfreundlich ein Unternehmen wirklich ist, wird am besten von externen Expertinnen und Experten geprüft und zertifiziert.

Kontinuierliche Rezertifizierung von Unternehmen

Das hat das Netzwerk „Familienfreundliche Unternehmen im Hochsauerlandkreis“ erkannt – und ein Zertifikat entwickelt, mit dem Unternehmen ihre familienfreundliche Ausrichtung nach außen und innen sichtbar machen können.

Wird das Zertifikat verliehen, bildet die Auszeichnung auch gleichzeitig den Startschuss dafür, die Familienfreundlichkeit weiterzuentwickeln. Dafür legen die zertifizierten Unternehmen Ziele und Pläne fest. Anschließend wird die Umsetzung in bestimmten Zeiträumen im Rahmen von Rezertifizierungen überprüft.

Darüber hinaus erhalten die Mitglieder des Netzwerkes regelmäßig neue Impulse durch Angebote wie Fachvorträge, Workshops oder Seminare.

Für Katja Cramer vom Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland, die das Netzwerk und die Zertifizierungsprozesse koordiniert, ist klar: Wenn Unternehmen familienfreundlich sind, steigert das die Chance, gut ausgebildete Mitarbeitende zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden.

Das zeige die Erfahrung der Netzwerkmitglieder, die das Zertifikat bereits erhalten haben und dessen Nachhaltigkeit praktisch umsetzen. „Eine Vielzahl der Unternehmen aus dem Netzwerk berichten über die positiven Aspekte des Zertifikats, wie beispielsweise eine geringere Fluktuation, die Reduzierung der Krankheitstage oder eine Verbesserung des Betriebsklimas“, betont Katja Cramer. „Familienfreundlichkeit ist somit nicht nur gut für das Image, sondern lohnt sich auch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten.“

Spürbar ist auch, welchen hohen Stellenwert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie insbesondere bei der jungen Generation einnehme.

„Zudem rückt das Thema Pflege in unserer Gesellschaft immer mehr in den Fokus“, beobachtet Katja Cramer. „So möchten wir zukünftig auch Unternehmen mehr und mehr dafür sensibilisieren, ihren Beschäftigten Freiräume und Unterstützung für die Pflege von Angehörigen einzuräumen.“

Innovatives Zukunftsthema

Seit dem Start im Jahr 2012 hat sich ein aktives Netzwerk mit mehr als 75 Unternehmen etabliert, das sich durch eine hohe Strahlkraft für das Zukunftsthema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ über die Region hinaus auszeichnet.

Das Netzwerk „Familienfreundliche Unternehmen Hochsauerlandkreis“ wurde 2021 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales als „Innovatives Netzwerk 2021“ ausgezeichnet.

auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Durch den Text verstehe ich das Thema besser. Dieser Artikel hat einen Mehrwert für meine tägliche Arbeit. Der Text liefert mir neue Anregungen, die ich in meinem Arbeitsbereich umsetzen kann. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Ich habe andere Inhalte erwartet. Der Text ist schwer verständlich geschrieben. Der Text enthält keine neuen Erkenntnisse für mich. Der Text liefert mir keine neuen Anregungen, die ich in meinem Arbeitsbereich umsetzen kann. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Vertreter*in eines kleinen Unternehmens (bis 9 Beschäftigte) Vertreter*in eines mittleren Unternehmens (10 bis 250 Beschäftigte) Vertreter*in eines großen Unternehmens (ab 250 Beschäftigte) Vertreter*in einer Verwaltung Unternehmensberater*in Berater*in einer Institution (zum Beispiel BA, IHK, HWK) Vertreter*in eines Verbandes oder einer Gewerkschaft Sonstige Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. * Pflichtfeld Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.