Corona und Arbeit: Was folgt auf den Digitalisierungsschub?

Die Digitalisierung hat durch die Corona-Pandemie einen Schub bekommen. Homeoffice und Videokonferenz gehören für Arbeitnehmer*innen nun zum Arbeitsalltag. Unternehmen nehmen sich der Herausforderung an, neue Arbeitsorganisationsmodelle zu entwickeln und auszuprobieren, um weiterhin operieren zu können.

Diese Entwicklungen werden die Arbeitswelt auch nach der Pandemie prägen. Was genau das für die Beschäftigten bedeutet, welche Beschäftigtengruppen von den Veränderungen profitieren und welche nicht sowie die Frage, wie Politik und Sozialpartner*innen diesen Wandel mitgestalten können, wird in drei Impulsvorträgen erörtert: Michael Schönstein von der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft des BMAS, Dr. Johanna Wenckemann, wissenschaftliche Direktorin des Hugo Sinzheimer Instituts und Dr. Florian Butollo, Leiter der Forschungsgruppe „Arbeiten in hochautomatisierten digital-hybriden Prozesse“ am Weizenbaum Institut.

Anmelden können Sie sich bis zum 13.4. um 12:00. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Termindetails

  • Ort: Online
  • Datum: 13.04.2021
  • Dauer: 18:00 bis 19:30 Uhr

Kalender hinzufügen

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.