Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Diversity

Diversity

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Diversity „Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! So beu­gen Be­schäf­tig­te vor 2 Minuten Lesezeit Künstliche Intelligenz Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Kompetenz Me­KI­DI-Pro­jekt zeigt, wie men­schen­ge­rech­te Ge­stal­tung und Ein­füh­rung von KI-Tech­no­lo­gi­en im Un­ter­neh­men ge­lin­gen kann 6 Minuten Lesezeit

Handeln

INQA-Checks

INQA-Coaching

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Checkdauer: 30 – 40 Minuten IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Cin­ti­nus: Di­gi­ta­li­sie­rung als Chan­ce für mehr Nach­hal­tig­keit 2 Minuten Lesezeit In­for­ma­tio­nen für in­ter­es­sier­te Trä­ger von IN­QA-Coa­ching. 2 Minuten Lesezeit

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro 2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU 2 Minuten Lesezeit Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist. 2 Minuten Lesezeit IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Jetzt neu: ESF-Plus Pro­gramm Fol­ge­pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ 2 Minuten Lesezeit Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten 3 Minuten Lesezeit

Über uns

Partner*innen & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Experimentierräume

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Er­klär­film 01:54 Minuten Was sind IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?
Up­da­te aus den IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­men
Neues­te Pu­bli­ka­tio­nen
Diversity 2 Minuten Lesezeit Wie Sie Diskriminierung am Arbeitsplatz verhindern können Startseite Wissen Diversity Diversitätsmanagement
auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Diversity ist Normalität in deutschen Unternehmen – dennoch gehören auch Rassismus und diskriminierendes Verhalten gegenüber Menschen mit internationaler Geschichte zum beruflichen Alltag.
  • Betriebe spielen bei der Integration eine wichtige Rolle, indem sie Diversity zum Unternehmensziel erklären und sich gegen Diskriminierung einsetzen.
  • Mit verschiedenen Maßnahmen können Arbeitgeber*innen ihre Führungskräfte und Beschäftigten frühzeitig sensibilisieren und bei Diskriminierung Haltung zeigen.

Die Arbeitswelt wird immer vielfältiger. Mehr als die Hälfte der Unternehmen beschäftigen heute Menschen mit internationaler Geschichte. Viele erleben diese interkulturelle Vielfalt im Unternehmen als Bereicherung, denn sie schafft Toleranz und stärkt den Zusammenhalt. Zur Realität gehören aber auch alltäglicher Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz. Wie geht man mit rassistischen Äußerungen, mit Benachteiligung oder sogar Mobbing aufgrund der ethnischen Herkunft im Team um? In dieser Situation sind Sie als Arbeitgeber*in gefordert: Es ist Ihre Aufgabe gegenzusteuern, indem Sie sich für eine vielfältige und offene Kultur in Ihrer Organisation einsetzen und bei Diskriminierung eine klare Haltung zeigen und Betroffene schützen. Das wirkt – nach innen und nach außen.

Die beste Prävention gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz: eine Unternehmenskultur, die Diversität fördert

Unternehmen können sich deutlich gegen Rassismus und Diskriminierung positionieren. Am besten durch konsequentes und glaubwürdiges Vorleben der Unternehmenswerte durch die Geschäftsführung und das Führungspersonal. Setzen Sie sich als Arbeitgeber*in für ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander ein und leben Sie die Werte Ihres Unternehmens! Das allein kann schon dazu führen, dass Mitarbeiter*innen sich selbst und die eigene Haltung hinterfragen. Denn Führungskräfte sind auch beim Thema Rassismus und Diskriminierung Vorbilder. Um sie in dieser Rolle zu stärken, können Arbeitgeber*innen Schulungen zur interkulturellen Kompetenz anbieten. Das stärkt auch die Argumentationsfähigkeit, wenn es um Vorurteile geht. Darüber hinaus gilt: Bringen Sie das Thema Diskriminierung am Arbeitsplatz nicht erst auf den Tisch, wenn es bereits brennt: Über innerbetriebliche Trainings und Workshops können Sie Ihr gesamtes Personal jederzeit für das Thema sensibilisieren und gleichzeitig Mitarbeitende mit Migrationshintergrund besser integrieren.

Erlebte Diskriminierung: Was können Betroffene tun?

Wie sollen sich betroffene Arbeitnehmer*innen bei Diskriminierung am Arbeitsplatz, zum Beispiel einer rassistischen Aussage, verhalten? Zunächst sollten sie abwägen, ob sie durch ein direktes Gespräch den Konflikt allein lösen können. Ist das nicht möglich, sollten sie einer Führungskraft den Vorfall schildern. In keinem Fall müssen Betroffene Diskriminierung hinnehmen. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) schützt Arbeitnehmer*innen vor Diskriminierung und Benachteiligung aufgrund der ethnischen Herkunft sowie aufgrund von Geschlecht, Alter, Religion oder Weltanschauung, sexueller Orientierung, sexueller Identität sowie bei Behinderung.

Arbeitnehmer*innen schützen: Das können Management und Führungskräfte bei Diskriminierung tun

Sucht ein*e betroffene*r Mitarbeiter*in im Falle einer möglichen Diskriminierung Unterstützung bei Vorgesetzten, hat sich für Führungskräfte folgendes Vorgehen bewährt:

Beide Parteien anhören

Hören Sie sich in einem gemeinsamen Gespräch die Schilderungen beider Parteien in Ruhe an und erkundigen Sie sich nach den Hintergründen für das möglicherweise diskriminierende Verhalten.

Beschwerdestelle einbeziehen

Beziehen Sie die betriebliche Beschwerdestelle in den Vorgang ein. Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz muss jede*r Arbeitgeber*in über eine solche Stelle verfügen und eine Beschwerde prüfen. Das kann eine konkret benannte Person sein genauso wie die Personalabteilung.

Teamlösung suchen.

Machen Sie den Fall zum Gegenstand einer Teamsitzung, um in der Gemeinschaft der Mitarbeiter*innen Lösungen zu finden

Schlichtung nutzen

Je nach Unternehmensgröße ziehen Sie neutrale Streitschlichter*innen und Mediator*innen zur Unterstützung hinzu: Betriebs- oder Personalrat, Schwerbehindertenvertretung sowie Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte sollten eingebunden werden.

Sanktionieren

Je nach Situation erfolgt am Ende der Untersuchung eine Abmahnung oder gar Kündigung des Mitarbeitenden, von der oder dem die Diskriminierung ausgegangen ist.

„Wir müssen die Barrieren in den Köpfen abbauen“ Prof. Dr. Swetlana Franken über die Vorteile internationaler Fachkräfte für Unternehmen

Diversity leben: Engagement von Unternehmen für eine demokratische Gesellschaft

In vielen Regionen sind Unternehmen weit mehr als reiner Arbeitsgeber*innen. Deshalb geht es zunehmend nicht nur darum, unternehmerische Verantwortung nach innen, also gegenüber den Mitarbeitenden, wahrzunehmen, sondern auch in die Gesellschaft hinein zu wirken. Und so positionieren sich immer mehr Firmen gegen nationalistisches Gedankengut – und übernehmen entsprechend Verantwortung. Sie erklären Vielfalt zum Unternehmensziel, etablieren ein nachhaltiges Diversity Management und setzen sich für eine offene, demokratische Gesellschaft ein. Konkrete Handlungsempfehlungen gegen Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz und für mehr Diversität im Unternehmen finden Sie im INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“, im INQA-Wissensbereich zum Diversity Management und weiterführend beim BMAS.

Diversity auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.