Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Diversity

Diversity

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Diversity „Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! So beu­gen Be­schäf­tig­te vor 2 Minuten Lesezeit Künstliche Intelligenz Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Kompetenz Me­KI­DI-Pro­jekt zeigt, wie men­schen­ge­rech­te Ge­stal­tung und Ein­füh­rung von KI-Tech­no­lo­gi­en im Un­ter­neh­men ge­lin­gen kann 6 Minuten Lesezeit

Handeln

INQA-Checks

INQA-Coaching

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Checkdauer: 30 – 40 Minuten IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Cin­ti­nus: Di­gi­ta­li­sie­rung als Chan­ce für mehr Nach­hal­tig­keit 2 Minuten Lesezeit In­for­ma­tio­nen für in­ter­es­sier­te Trä­ger von IN­QA-Coa­ching. 2 Minuten Lesezeit

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro 2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU 2 Minuten Lesezeit Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist. 2 Minuten Lesezeit IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Jetzt neu: ESF-Plus Pro­gramm Fol­ge­pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ 2 Minuten Lesezeit Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten 3 Minuten Lesezeit

Über uns

Partner*innen & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Experimentierräume

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Er­klär­film 01:54 Minuten Was sind IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?
Up­da­te aus den IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­men
Neues­te Pu­bli­ka­tio­nen
Ge­bär­den­spra­che Leich­te Spra­che Newslet­ter Me­dia­thek Pres­se­be­reich
Diversity 2 Minuten Lesezeit Praxisbeispiel Forever Clean: "Wir sind eben bunt." Startseite Wissen Diversity Diversitätsmanagement
auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Der Berliner Glas- und Büroreinigungsbetrieb Forever Clean ist überzeugter Inklusionsbetrieb. Hier können Menschen mit Behinderungen zeigen, was in ihnen steckt.
  • „Wir sind eben bunt“ – für Inhaberin Aynur Boldaz-Özdemir ist Inklusion eine Herzensangelegenheit.
  • Offen sein, Geduld haben und locker bleiben: sechs Praxis-Tipps für eine inklusive Unternehmenskultur in KMU.

Menschen mit Behinderungen haben es oft schwer, eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden. Die Berliner Firma Forever Clean bietet vielen eine Perspektive. Für Aynur Boldaz-Özdemir, Inhaberin von Forever Clean, sind Inklusion und Vielfalt selbstverständlich: „Es ist normal, dass nicht alle Menschen gleich sind. Wir sind eben bunt.“ Eine Botschaft, die sie ihren Mitarbeiter*innen von Anfang an vermittelt: Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne Behinderungen und unterschiedlichen Alters. Das Unternehmen ist ein überzeugter Inklusionsbetrieb. Menschen mit Behinderungen haben es schwer, eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden. Ein Drittel der rund 400 Mitarbeiter*innen sind geistig, seelisch oder körperlich beeinträchtigt, sprechen überhaupt kein Deutsch oder Türkisch oder haben einen Fluchthintergrund. Sie haben Arbeitsverträge, sind sozialversichert und werden nach Tarif bezahlt. „Die Beschäftigten werden entsprechend eingearbeitet, in der Regel funktioniert das sehr gut”, sagt Aynur Boldaz-Özdemir. Ihr Team ist hoch motiviert, Fluktuation im Betrieb gibt es kaum.

Aus der Nische zum Vorbild

Die gebürtige Türkin kam mit 18 Jahren nach Deutschland. Sie arbeitete ein Jahr als Reinigungskraft, bevor sie 2000 Forever Clean gründete. Anfänglich verschwieg Boldaz-Özdemir, dass sie Menschen mit Behinderungen beschäftigt – aus Angst, die Aufträge könnten ausbleiben. Erst 2003 erfuhr sie von staatlichen Hilfen und Beratungsangeboten, um Arbeitsplätze für beeinträchtigte Beschäftigte adäquat einzurichten. Seitdem hat sich ihr Betrieb enorm professionalisiert. Inzwischen ist Inklusion ihr Alleinstellungsmerkmal.

Heute arbeiten je zur Hälfte Frauen und Männer an den Standorten in Berlin und in der Türkei. Sie sind in der Verwaltung, im Reinigungsdienst und im Hausmeisterservice tätig. Manche können eigenständig arbeiten; Objektleiter*innen kommen regelmäßig am Arbeitsplatz vorbei, um sich von der Arbeitsqualität zu überzeugen. Andere arbeiten zu zweit – sie brauchen die Unterstützung von Kolleg*innen ohne Beeinträchtigungen, um ihrer Dienstleistung in Banken, Hotels, Lebensmittelläden und Restaurants nachzugehen. Vorausschauender Team-Mix und gelebte Vielfalt im Unternehmen sorgen für eine beispielhafte inklusive Unternehmenskultur bei Forever Clean.

Sechs Voraussetzungen, um Inklusion im Unternehmen voranzubringen

Bei Forever Clean arbeiten Menschen mit ganz unterschiedlichen Behinderungen. Darunter sind Beschäftigte mit körperlichen Beeinträchtigungen wie halbseitigen Lähmungen. Andere haben geistige Beeinträchtigungen. Diese sechs Prinzipien einer inklusiven Unternehmenskultur bewähren sich in dem Berliner Betrieb:

Offen sein

Menschen mit Behinderungen können viele Tätigkeiten in Betrieben ausüben – wenn man sie lässt und ihnen Zeit gibt. Vorgesetzte sollten keine Berührungsängste oder Hemmungen haben. Wichtig ist außerdem eine empathische Grundhaltung, um Menschen mit Behinderungen anzuleiten und zu motivieren.

Geduld haben, locker bleiben

Manche Dinge funktionieren nicht auf Anhieb oder langsamer. Toleranz, Geduld und Humor sind wichtige Qualitäten von Chef*innen. Hilfreich in der Zusammenarbeit ist es deshalb, Verständnis für die Situation der Beschäftigten aufzubringen.

Die passende Stelle im Betrieb finden

Heute hier, morgen da funktioniert nicht: Menschen mit einer Behinderung brauchen Kontinuität, um sich sicher zu fühlen und ihre Stärken einzubringen. Dazu gehören ein fester Arbeitsplatz, geregelte Abläufe und klare Aufgaben. Manchmal muss man mehrmals testen, welche Stelle wirklich passt. Aber es lohnt sich!

Gegenüber Kund*innen transparent sein

Sie wollen Missverständnissen vorbeugen? Seien Sie offen und transparent von Anfang an, wenn beeinträchtigte Mitarbeiter*innen direkten Kontakt mit Kund*innen haben.

Gut mit Betreuer*innen kommunizieren

Haben Sie die Betreuer*innen im Blick! Sie unterstützen Menschen mit Behinderungen ab dem 18. Lebensjahr und sind bei Arbeitsverträgen oder Urlaubsanträgen wichtige Ansprechpartner*innen für Sie.

Betriebspsycholog*innen einstellen

Je nach Betriebsgröße lohnt es sich für einen Inklusionsbetrieb, einen Betriebspsychologen oder eine Betriebspsychologin zu beschäftigen. Sie kümmern sich um die Belange der Beschäftigten, helfen auch bei privaten Sorgen und können die Kommunikation mit den Betreuer*innen übernehmen.

Diversity Führungskräfte Geschäftsführung Beschäftigte Betriebsräte Betriebsrat Personalrat auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren
Diversity „Wenn sich mehr Men­schen ge­se­hen und will­kom­men füh­len, ent­steht ein­fach ein an­de­rer Team­spi­rit.“

Seit 2004 setzt sich die In­itia­ti­ve So­zi­al­hel­den e.V. für die Be­lan­ge von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen in Ge­sell­schaft, Frei­zeit und Ar­beits­le­ben ein. Die SO­ZI­AL­HELD*IN­NEN ent­wi­ckeln lö­sungs­ori­en­tier­te Pro­jek­te rund um In­klu­si­on und Di­sa­bi­li­ty Main­stre­a­ming. IN­QA sprach mit An­ne Gers­dorff, Re­fe­ren­tin für Ar­beit bei der In­itia­ti­ve.

2 Minuten Lesezeit
Kompetenz Men­schen mit Be­hin­de­run­gen sind ei­ne Chan­ce für Un­ter­neh­men

Am 3. De­zem­ber ist In­ter­na­tio­na­ler Tag der Men­schen mit Be­hin­de­run­gen. Jür­gen Du­sel, Be­auf­trag­ter der Bun­des­re­gie­rung für die Be­lan­ge von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen, klärt auf, wa­rum die­ser Tag so wich­tig und mo­ti­viert Un­ter­neh­men zu mehr In­klu­si­on.

3 Minuten Lesezeit
Diversity In­klu­si­on in Un­ter­neh­men: So geht‘s

Was kön­nen Un­ter­neh­men tun, um In­klu­si­on am Ar­beits­platz zu för­dern? Das In­ge­nieur­bü­ro Drä­ger & Li­e­nert macht vor, wie es geht.

2 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.