Gute Führungskultur: Kennen Sie diese 5 Führungstypen?
  • Eine gute Führungskultur in Unternehmen wird immer wichtiger. Doch Führungskräfte haben unterschiedliche Vorstellungen davon, was gute Führung ist.
  • In 400 Tiefeninterviews konnten wichtige Erkenntnisse dazu gewonnen werden, welche Werte und Kompetenzen Führungskräften wichtig sind.
  • Fünf verschiedene Führungstypen geben Aufschluss darüber, welche Arten von Führung mit welcher Häufigkeit verbreitet sind.

Gute Führung, was ist das eigentlich? Fragt man Führungskräfte nach einer Definition, bekommt man verschiedene Antworten. Dennoch: Es gibt Aspekte der Führungskultur, die häufig thematisiert werden. Ordnet man diese Aussagen, ergibt sich ein interessantes Bild, was gute Führung aus Sicht der Führungskräfte ausmacht, welche Bedeutung eine gute Führungskultur hat und was die Führungskultur über die Unternehmenskultur aussagt. So lassen sich z. B. fünf Führungstypen benennen.

Was Führungskräfte unter guter Führung verstehen

In 400 Tiefeninterviews wurden Menschen in Führungspositionen, darunter über 130 Vorstandsmitglieder, zu guter Führung befragt. Daraus identifiziert der INQA-Monitor „Führungskultur im Wandel“ folgende fünf Führungstypen und ihre Häufigkeiten:

„Traditionell absichernde Fürsorge“

Dieser Typ geht davon aus, dass eine gute Führungskraft die Fähigkeit besitzt, Menschen Sicherheit zu geben und ihnen den Rücken zu stärken. Natürliche Autorität, Loyalität und Authentizität sind die dazugehörigen Werte. Im Fokus stehen Arbeitsplatzsicherheit und stabile Verhältnisse.

„Steuern nach Zahlen“

Der am weitesten verbreitete Typ: Hier sieht die Führungskraft ihre Aufgabe darin, Menschen so zu organisieren, dass sie auf der Basis eines bestehenden Geschäftsmodells maximalen Profit erwirtschaften. Wettbewerbsfähigkeit und Controlling durch Kennzahlen stehen im Zentrum.

„Coaching kooperativer Teamarbeit“

Gute Führung heißt hier, die Zusammenarbeit der Mitarbeiter*innen in flexiblen, sich anpassenden Teams zu fördern und zu begleiten. Vielfalt, Transparenz von Informationen und die gemeinsame Reflexion sind wesentliche Elemente.

„Stimulation von Netzwerkdynamik“

Dieser Typ ist am zweithäufigsten. Die Führungskraft vertraut auf die Selbstorganisation der Beschäftigten. Demnach ist eine gute Führungskraft, wer viel Raum für Eigeninitiative lässt, unterschiedliche Lebensentwürfe stärkt und die hierarchiefreie Vernetzung begünstigt.

„Solidarisches Stakeholder-Handeln“

Ausgleich und basisdemokratische Teilhabe bilden den Kern dieses Führungstyps. Die Führungskraft motiviert über persönliche Wertschätzung, Freiräume und die Sinnhaftigkeit der gemeinsamen Arbeit. Soziale Verantwortung ist ihr wichtig. Deshalb versucht sie, alle Interessen auszubalancieren.

Führung verändert sich: Das erwarten Führungskräfte von guter Personalführung

Darüber hinaus zeigen die Befragungen, was Führungskräfte in Zukunft von guter Personalführung erwarten, welche Kompetenzen ihnen wichtig sind und welche Trends sie ausmachen. So wird deutlich, dass klassische Hierarchien an Bedeutung verlieren, ja sogar als Gegenentwurf zu guter Führung verstanden werden. Stattdessen wächst die Bedeutung von Flexibilität, Vielfalt und Kooperationsbereitschaft. Gerade weil Arbeit und Wirtschaft immer dynamischer werden und weniger Voraussagen ermöglichen, braucht es bewegliche Führungsstrukturen und die Fähigkeit, ergebnisoffene Prozesse zu gestalten; das heißt, sich schrittweise vorzutasten, die kollektive Intelligenz und Kreativität von Netzwerken zu nutzen und Kooperationen einzugehen. Ein Management, das auf die Maximierung von Profit ausgerichtet ist, tritt in den Hintergrund zugunsten einer mitarbeiterorientierten Personalführung mit Wertschätzung, Eigenverantwortung und Sinnhaftigkeit. Immer mehr Führungskräfte treibt zudem die Frage der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen um.

Auch Sie können eine Führungskultur entwickeln, die zu den Werten Ihres Unternehmens passt. Die Erkenntnisse des INQA-Monitors „Führungskultur im Wandel“ können Ihnen hierbei nützliche Hilfestellung bieten. Der Monitor hält zahlreiche weitere Ergebnisse aus den Führungskräfte-Interviews bereit, darunter eine „Roadmap für die Entwicklung guter Führung“ sowie einen näheren Blick auf die Werte der befragten Führungskräfte.

Die Publikation können Sie im INQA-Webshop bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren Kein Stress mit dem Stress! – Tipps für Füh­rungs­kräf­te

Nur wer sei­ne ei­ge­nen Gren­zen kennt, kann als Füh­rungs­kraft sei­ner Ver­ant­wor­tung für an­de­re ge­recht wer­den.

Wis­sens­ar­beit: ge­mein­sam gu­te Ar­beits­be­din­gun­gen schaf­fen

Mit ver­schie­de­nen In­stru­men­ten kön­nen Sie Wis­sens­ar­beit im Be­trieb be­tei­li­gungs­ori­en­tiert und men­schen­ge­recht ge­stal­ten.

#Wo­men­Di­git: Chan­cen­gleich­heit im di­gi­ta­len Wan­del stär­ken

Die Di­gi­ta­li­sie­rung öff­net We­ge zu mehr Chan­cen­gleich­heit. Das Pro­jekt macht Frau­en zu Ge­stal­te­rin­nen des Um­bruchs in den Un­ter­neh­men.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.