Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Sei­bert Me­dia: Ver­bes­ser­te Zu­sam­men­ar­beit durch kla­re und sta­bi­le Struk­tu­ren Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Jetzt För­de­rung für neue uWM-Pro­gramm­zwei­ge be­an­tra­gen CAR-ART GmbH: Ef­fi­zi­en­tes Ar­bei­ten durch in­no­va­ti­ve di­gi­ta­le Lö­sun­gen

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU Wett­be­werb „In­no­va­ti­ves Netz­werk 2022“ ge­star­tet Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“ Das New-Work-Ba­ro­me­ter 2022: Be­fra­gung zu For­men neu­en Ar­bei­tens Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Ge­stärkt durch die Kri­se“ ESF-Plus Pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ geht wei­ter
So wird 2022 ein gutes Arbeitsjahr für Sie!
  • Zu Tipps und Tricks, die dabei helfen, das Arbeitsjahr zu strukturieren und die guten Vorsätze auch tatsächlich einzuhalten, hat INQA mit Reinhild Fürstenberg gesprochen.
  • Gute Vorsätze 2022: Tipps zur Organisation des neues Arbeitsjahres.
  • Realistische Planung: Bevorstehende Aufgaben einschätzen, Puffer einplanen und entspannter durch den Arbeitstag kommen.
  • Wertschätzung: Gute Führungskräfte planen sorgfältig und motivieren ihre Mitarbeiter*innen.

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, schrieb der Dichter Hermann Hesse. Und diesen Zauber spüren die meisten am 1. Januar ganz deutlich. Doch verfliegt die Magie oft schnell, wenn der Alltagsstress erst einmal eingesetzt hat. Dabei bietet der Jahresanfang die Chance, Dinge wirklich einmal anders anzugehen; zum Beispiel im Hinblick auf die vor uns liegenden Aufgaben. Wie kann ich dazu beitragen, dass es ein gutes Arbeitsjahr wird – für mich selbst und für das Unternehmen?

Planung ist das A und O

„Eine realistische Planung ist das A und O“, sagt Reinhild Fürstenberg, Gründerin und Geschäftsführerin des Fürstenberg Instituts, das Unternehmen und Organisationen berät und dabei unterstützt, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter*innen und Führungskräfte nachhaltig zu verbessern. Die diplomierte Gesundheitswissenschaftlerin empfiehlt allen – egal ob Mitarbeiter*in, Führungskraft oder Betriebsinhaber*in,– sich zu Jahresbeginn Zeit zu nehmen und sich einen Überblick zu verschaffen, was in den kommenden zwölf Monaten ansteht. Sprich: Welche Projekte sind mit welchen Prioritäten geplant? Was kommt an Basisarbeit hinzu? Welchen Puffer benötige ich für unvorhergesehene Jobs?

Wenn alles klar ist, geht es an die Zeitplanung: Wie viele Stunden, Tage oder Wochen brauche ich bzw. benötigt mein Team, nach Absprache, in etwa für die einzelnen Aufgaben?

Wem es schwer fällt, den eigenen Zeitverbrauch realistisch einzuschätzen, für den hat Reinhild Fürstenberg einen Extratipp: „Nehmen Sie zwei durchschnittliche Wochen und notieren Sie täglich, was Sie gemacht und wieviel Zeit Sie dafür gebraucht haben.“ Überraschungen seien dabei oft vorprogrammiert, denn, so Fürstenberg, „viele Menschen stellen fest, dass sie weniger effektiv sind als sie denken. Dass sie zum Beispiel dazu neigen, Dinge zu beginnen, ohne sie zu beenden. Dass sie vergessen, Pausen einzuplanen, oder freie Zeiten, in denen sie ihre Aufgaben abarbeiten können.“ Wer Pausen und besprechungsfreie Blöcke einplant, fühlt sich nicht so schnell erschöpft und schafft die Arbeit besser.

Wertschätzung hilft der Motivation auf die Sprünge

Führungskräfte sind doppelt gefordert: Sie müssen nicht nur ihre eigenen Aufgaben bewältigen, sondern auch ihre Mitarbeitenden unterstützen und bei Laune halten. „Hier sind Klarheit, Transparenz und gute Struktur sehr wichtig“, erklärt Fürstenberg. „Machen Sie klare Vorgaben – und zwar auch dann, wenn diese von Seiten des Unternehmens fehlen. Planen Sie, so gut es geht.“ Ganz wichtig: In der Jahresplanung sollten auch Projekte enthalten sein, für die man sich begeistert und bei denen das Team gut mitgenommen werden kann.

Damit der frische Elan der Mitarbeitenden nicht gleich wieder erlahmt, ist Motivation wichtig – und die funktioniert über Wertschätzung. Fürstenberg: „Würdigen Sie auch die Bewältigung von Alltagsaufgaben. Ein ‚Das hast du sehr gut hinbekommen‘ tut allen gut und der/die Mitarbeitende fühlt sich gesehen.“ Allzu oft agieren Führungskräfte noch gemäß dem uralten Motto „Nicht gemeckert ist genug gelobt“ – und verschenken damit ein wertvolles (und kostenfreies) Mittel, um Motivation und Bindung ihrer Mitarbeiter*innen zu fördern.

Gute Vorsätze lassen sich einhalten

Ob im privaten oder im beruflichen Kontext: Gute Vorsätze sind oft nicht von Dauer. Eine schwedische Studie zeigt jedoch, welche wichtige Rolle es spielt, wie wir die Vorsätze formulieren. Wissenschaftler*innen der Universitäten von Stockholm und Linköping hatten mehr als 1000 Freiwillige in drei Gruppen eingeteilt und untersucht, wie sie ihre an Silvester 2017 getroffenen Vorsätze einhalten konnten. Am erfolgreichsten waren dabei die Proband*innen, die sich „Annäherungsziele“ gesetzt hatten. So bezeichnen Psycholog*innen Ziele, mit denen etwas Neues in den Alltag eingeführt werden soll („Ich werde täglich Yoga machen“). So genannte „Vermeidungsziele“ („Ich werde weniger Süßkram essen“) waren hingegen schwieriger zu erreichen. Der Grund liegt in der Natur des Menschen: Es ist einfacher, etwas konkret zu machen, als es zu unterlassen. Fazit: Gute Vorsätze sollten mit den Worten „Ich werde damit anfangen …“ beginnen.

Zum Thema gute Vorsätze hat auch Reinhild Fürstenberg noch zwei konkrete Tipps: „Bauen Sie das, was Sie sich vorgenommen haben, sofort in Ihre Tagesstruktur ein. Forschungen haben gezeigt, dass man etwas 70 Mal getan haben muss, bevor es zur Gewohnheit wird. Und: Fangen Sie klein an!“ Soll heißen: Lieber den Arbeitstag ausklingen lassen und erst mal nur fünf Minuten statt 25 joggen, und dann langsam steigern. So haben Ihre guten Vorsätze auch eine Chance, gegen den inneren Schweinehund zu bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Post-Ho­li­days-Syn­drom in der Weih­nacht­se­di­ti­on: Fünf Tipps für ei­nen ent­spann­ten Start ins neue Ar­beits­jahr

Die Weih­nachts­zeit ist für vie­le ei­ne klei­ne Aus­zeit. Doch schnel­ler als ein*e je­de*r schau­en kann, folgt auf die ar­beits­freie Zeit der ers­te Ar­beits­tag im neu­en Jahr. Hier fin­den Sie 5 Tipps für ei­nen ent­spann­ten Start in den Ar­beit­sall­tag.

Die be­lieb­tes­ten IN­QA-Bei­trä­ge 2021

Zum En­de des Jah­res blickt IN­QA auf das Jahr 2021 zu­rück. Le­sen Sie hier, wel­che vier Bei­trä­ge die be­lieb­tes­ten auf in­qa.de wa­ren.

Po­ten­zia­le er­ken­nen: Äl­te­re Ar­beit­neh­mer*in­nen im Wan­del der Ar­beits­welt

Wel­che Rol­le spie­len äl­te­re Ar­beit­neh­mer*in­nen, de­ren Wis­sen und Fä­hig­kei­ten zu­künf­tig im Wan­del der Ar­beits­welt? Der de­mo­gra­fi­sche Wan­del ist ei­nes der Leit­the­men bei der Fach­kräf­te­si­che­rung. Mehr und mehr kommt es dar­auf an, Mit­ar­bei­ter*in­nen auch im Al­ter zu hal­ten, ih­re Po­ten­zia­le zu er­ken­nen.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.