Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Experimentierräume

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Initiative Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Die­se Kri­te­ri­en müs­sen IN­QA-Ex­pe­ri­men­tier­räu­me er­fül­len.

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Diversity „Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor 2 Minuten Lesezeit Künstliche Intelligenz Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Kompetenz Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men 2 Minuten Lesezeit

Handeln

INQA-Checks

INQA-Coaching

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Checkdauer: 30 – 40 Minuten INQA-Meldung IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Cin­ti­nus: Di­gi­ta­li­sie­rung als Chan­ce für mehr Nach­hal­tig­keit 2 Minuten Lesezeit In­for­ma­tio­nen für in­ter­es­sier­te Trä­ger von IN­QA-Coa­ching. 2 Minuten Lesezeit

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro 2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU 2 Minuten Lesezeit Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Arbeitswelt Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist. 2 Minuten Lesezeit INQA-Meldung IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit INQA-Meldung ESF-Plus Pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ geht wei­ter 2 Minuten Lesezeit INQA-Meldung Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten 3 Minuten Lesezeit
Führung 5 Minuten Lesezeit Mit dem Mikrofon zum Erfolg
auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Mithilfe des INQA-Experimentierraums MADAM bereiteten sich die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) auf die Zukunft vor.
  • Mitarbeitende verschiedener Bereiche und Hierarchiestufen arbeiteten zusammen.
  • Mangelnde Wertschätzung der Fahrgäste gegenüber dem Fahrpersonal erwies sich als ein wichtiges Thema, das dann auch gemeinsam angegangen wurde.
  • Eine Lösung: Ein Mikrofontraining für die Fahrer*innen.

Joachim Rösler hat beruflich schon viel probiert: Er arbeitete als Pädagoge mit Jugendlichen, verdiente sein Geld als Musiker und studierte einige Semester Psychologie. Vor fast acht Jahren saß der Familienvater zum ersten Mal auf dem Fahrersitz eines Busses der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) – und blieb. Seitdem bugsiert Rösler mit seinem 18-Meter-Gefährt fast täglich Fahrgäste durch die sächsische Großstadt, immer auf Sicherheit bedacht und meist auch gut gelaunt. Als die LVB 2018 beschlossen, einen INQA-Experimentierraum ins Leben zu rufen und dafür interessierte Mitarbeitende suchten, war er sofort zur Stelle. „Bei solchen Aktionen bin ich gerne mit dabei“, erzählt der gebürtige Hamburger und lächelt. „Ich mag die Abwechslung und letztlich kann man durch solch ein Projekt nicht nur persönlich etwas dazulernen, sondern auch helfen, das Unternehmen voranzubringen.

Das Projekt MADAM

Das Unternehmen voranzubringen, das war das erklärte Ziel des INQA-Experimentierraums Mobile Arbeit wird Digital, Digitale Arbeit wird Mobil, kurz: MADAM. Die LVB wollten sich damit aktuellen Herausforderungen wie der Digitalisierung oder dem Fachkräfteengpass widmen und neue Wege in die Zukunft finden. „Konkret hatten wir uns vorgenommen, unsere Fahrenden stärker ins digitale Zeitalter zu holen und unseren Fachkräften in der Verwaltung mehr Flexibilität bei der Wahl ihres Arbeitsortes zu ermöglichen“, erläutert Beate Hunold, ehemals Projektleiterin von MADAM.

Mehr als 60 Mitarbeitende aus unterschiedlichen Bereichen und über verschiedene Hierarchiestufen hinweg waren im dreijährigen Projektzeitraum beteiligt. Dabei nutzte das Team die Methode des Design Thinking, die inzwischen von immer mehr KMU eingesetzt wird – zum Beispiel, um kreativ und mit wenig Aufwand Maßnahmen zur Rekrutierung neuer Fachkräfte zu entwickeln. Dazu gehörte, dass Mitglieder des Projektteams Interviews mit Mitarbeitenden durchführten und sie bei ihrer Arbeit begleiteten und beobachteten.

Unterwegs mit einer Straßenbahnfahrerin

Auch Frank Struck war Teil des Projektteams. Als Mobilitätsberater klärt er normalerweise Kinder oder Rentner*innen über das richtige Verhalten an Haltestellen und in Verkehrsmitteln auf. Da war es für ihn eine willkommene Abwechslung, im Rahmen von MADAM einmal einer Straßenbahnfahrerin über die Schulter blicken zu können: „Es war für mich hochinteressant, vorne in der Kabine zu sitzen“, erzählt Struck. „Mir ist aufgefallen, mit welchen Herausforderungen die Fahrenden konfrontiert sind, zum Beispiel, dass sie immer hochkonzentriert sein müssen. Und sie müssen das Verhalten von Menschen gut einschätzen können: Bleibt der Mann dort stehen? Geht diese Frau noch vor meiner Straßenbahn über die Gleise?“

Dieses Ausmaß an Verantwortung sei ihm vorher nicht bewusst gewesen. „Die Fahrenden machen einen sehr wichtigen Job und haben viel mehr Wertschätzung verdient.“ An dieser, das zeigten die Befragungen und Beobachtungen des MADAM -Teams deutlich, mangelt es jedoch viel zu oft.

Mehr Kontakt? Gerne!

Mensch oder Maschine?

„Am schlimmsten sind die Leute, die sehr laut Musik hören, Alkohol trinken oder die Füße auf den Sitz legen. Wenn man die anspricht, kann die Situation schnell eskalieren“, erzählt Jens Zocher, der seit mehr als 30 Jahren Straßenbahn fährt. Solche Vorfälle seien zum Glück jedoch selten, mangelnde Wertschätzung hingegen Alltag: „Was mich ärgert ist, dass viele Fahrgäste sich nicht bedanken, wenn man extra für sie noch mal anhält.“

Diese Erfahrung hat auch Busfahrerin Sandy Kläge schon gemacht und ergänzt: „Ich finde es traurig, wenn die erste Tür offen steht, die Fahrgäste aber daran vorbeigehen und hinten einsteigen.“ Wenn „Guten Tag“ und „Danke“ fehlen, ein Lächeln oder Zunicken ausbleibt, dann ist es leicht, sich nicht als Mensch gesehen zu fühlen, sondern als Bestandteil des Fahrzeuges, das man steuert. Das wurde dann auch dem Projektteam klar: „Als wir verstanden, dass Wertschätzung ein wichtiges Thema für unsere Beschäftigten im Fahrdienst ist, haben wir es sofort aufgegriffen“, sagt Beate Hunold.

Nicht zu unterschätzen: Wertschätzung im Arbeitskontext

Petra Kruppenbacher wundert es nicht, dass Wertschätzung auf der Agenda von MADAM landete. Als Beraterin hat sie täglich mit Geschäftsführer*innen, Mitarbeitenden und Teams zu tun. Dabei fällt ihr oft auf, welch große Rolle mangelnde Wertschätzung bei Konflikten spielt. Fehle sie, führe das oft zu einer Motivations- und Antriebslosigkeit. „Viele Menschen machen dann nur noch Dienst nach Vorschrift“, stellt sie immer wieder fest. Auch Wertschätzung von außen spiele eine Rolle; bestimmten Gruppen fehle es hieran besonders: „Betroffen sind alle, die nur als Überbringende der eigentlichen Leistung gesehen werden, also zum Beispiel Beschäftigte in der Gastronomie, im Einzelhandel, im Nah- und Fernverkehr oder in Callcentern.“

Hier seien die Arbeitgebenden in der Pflicht, selbst Wertschätzung zu zeigen und die Mitarbeitenden stark zu machen: „Da kann man als Chefin zum Beispiel mal sagen: ‚Wahnsinn, wie du es schaffst, trotz des Verkehrschaos so einen guten Job zu machen‘. Und damit einen Kokon schaffen, der Sicherheit bietet.“

Wie verschafft man den Fahrenden mehr Wertschätzung?

Das MADAM-Team wollte eine Lösung finden, die zur LVB passt. „Zunächst hatten wir die Idee, die Arbeit unserer Fahrer*innen sichtbarer zu machen,“ erklärt Beate Hunold. „Das erwies sich dann jedoch als zu aufwändig.“ Stattdessen entschied sich das Team für zwei andere Maßnahmen. Das waren zum einen die sogenannten Swing Cards – hübsch designte, knallgelbe Karten, die in den Bussen und Bahnen aushingen und die Möglichkeit boten, einen Kommentar, ein Lob oder eine Botschaft an den*die Fahrer*in zu hinterlassen. Die Passagiere konnten direkt auf die Karte schreiben und sie den Fahrenden persönlich übergeben oder sie später portofrei versenden. Alternativ ließ sich ein QR-Code scannen und die Botschaft online übermitteln. Bei den Leipziger*innen kam die Aktion gut an und bei den Fahrenden auch: „Die Beteiligung war sehr gut und für uns Fahrer*innen war es schön, mal etwas Konkretes in der Hand zu haben“, sagt Joachim Rösler.

Ein ‚Danke‘ wäre schön

Mit Durchsagen hörbarer und damit sichtbarer werden

Als zweite Maßnahme lud das Projektteam einen Radiomoderator zu einem Workshop ein. Seine Aufgabe: Er sollte eine Gruppe von Fahrer*innen am Mikrofon fit machen und sie dazu ermutigen, ihre Stimme häufiger einzusetzen, um somit hörbarer und damit auch sichtbarer zu werden. In der anschließenden Pilotphase testeten sie das Eingeübte im Arbeitsalltag.

Kreativ am Mikrofon

Rösler war aus Neugierde bei dem Workshop dabei, Durchsagen hatte er auch vorher schon regelmäßig gemacht. „Mein Job als Busfahrer bietet mir die Möglichkeit, mein eigenes Feedback einzuholen. Das ist schon genial“, schwärmt er. „Die Leute reagieren in der Regel positiv auf persönliche Durchsagen. Und je kurzweiliger die ist, desto besser das Feedback.“ Straßenbahnfahrer Jens Zocher sah sich in seinem Job bislang „nicht als Entertainer“, wie er betont. Inzwischen sei ihm jedoch bewusst geworden, wie wichtig Durchsagen sind: „Meine Fahrgäste sind entspannter und haben mehr Verständnis für meine Situation, wenn ich sie in besonderen Situationen frühzeitig und umfassend informiere.“

Nach dem Abschluss von MADAM – wie es weitergeht

Anfang 2022 lief der INQA-Experimentierraum MADAM aus. Das Team präsentierte die Ergebnisse vor der Geschäftsführung der LVB und stieß dort auf offene Ohren. Vieles, was erarbeitet und getestet wurde, soll schon bald Alltag werden: Im Bereich Wertschätzung ist zum Beispiel geplant, die Mikrofon-Workshops in die Aus- und Fortbildung zu integrieren. Am Thema Partizipative Dienstplangestaltung und einem digitalen Wissens- und Lerncampus für alle Beschäftigten der LVB arbeitet ein Team weiter. Und das im Rahmen von MADAM entwickelte Konzept für mobile Arbeit steht vor der Umsetzung. Beate Hunold ist zufrieden: „Unser Weg zum Erfolg waren Design Thinking und interdisziplinäre Teams – und das beides würden wir anderen Unternehmen auch empfehlen“.

In den Broschüren „Erfolg mit Ansage – Wie Sie informative Durchsagen persönlich, kompetent und originell gestalten“ (bei den LVB auf Nachfrage erhältlich) und „Mit Design Thinking betriebliche Innovationen schaffen“ sowie dem Praxishandbuch „Digitalisierung in kommunalen Betrieben gestalten“ hat das Team um Beate Hunold die Ergebnisse so aufbereitet, dass auch andere Unternehmen sie nutzen können.

Führung auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen Mehr zum Thema
Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren
Führung „Dienst­pla­nung im Öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr ist kom­plex“

Ar­beit im Schicht­dienst gilt als un­at­trak­tiv, denn es ist schwer, Ar­beit und Pri­vat­le­ben mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren. Wie das im öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr funk­tio­niert, zei­gen die Leip­zi­ger Ver­kehrs­be­trie­be an­hand ih­rer par­ti­zi­pa­ti­ven Dienst­plan­ge­stal­tung.

3 Minuten Lesezeit
INQA-Meldung Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten

Neue Mit­ar­bei­ten­de fin­den: Mit Hil­fe der De­sign Thin­king-Me­tho­de kön­nen klei­ne und mitt­le­re Un­ter­neh­men krea­tiv und er­folg­reich die Su­che nach Fach­kräf­ten an­ge­hen.

3 Minuten Lesezeit
Führung „Auf dem Weg zu mehr Sicht­bar­keit für un­ser Fahr­per­so­nal“

Mit­hil­fe des IN­QA-Ex­pe­ri­men­tier­raums MA­DAM such­ten die Leip­zi­ger Ver­kehrs­be­trie­be (LVB) nach neu­en We­gen in die Zu­kunft. Im In­ter­view er­klärt Pro­jekt­lei­te­rin Bea­te Hu­nold*, wie sie und ihr Team vor­gin­gen und wel­che Er­geb­nis­se sie er­ziel­ten.

2 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.