Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Prä­di­kat „Zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm Tom & Sal­ly´s: Wie Mit­ar­bei­ten­de, Kund*in­nen und Un­ter­neh­men vom di­gi­ta­len Wan­del pro­fi­tie­ren kön­nen.

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ aus­ge­zeich­net“ Ak­ti­ons­wo­chen „Men­schen in Ar­beit – Fach­kräf­te in den Re­gio­nen“ Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Neu­es Tool "PY­THIA Au­to­mo­ti­ve" für stra­te­gi­sche Per­so­nal­pla­nung in der Au­to­mo­bil­bran­che Stim­men aus der KMU-Welt: Tipps für ei­ne wi­der­stands­fä­hi­ge Un­ter­neh­mens­kul­tur Di­gi­ta­li­sie­rung in der Pfle­ge: 8 Er­kennt­nis­se für Un­ter­neh­men
So fördern Ideenwettbewerbe kreatives Arbeiten
  • Mitarbeitermotivation heißt heutzutage immer öfter auch: Beschäftigten Raum für kreatives Arbeiten geben.
  • Ideenwettbewerbe sind hierfür eine vielversprechende Möglichkeit für Betriebe.
  • Der Medizintechnikkonzern Dräger zeigt, wie es gehen kann.

Viele Betriebe wollen – und müssen – innovativer werden. Kreatives Arbeiten ist gefragt. Denn die Digitalisierung lässt so mancherorts keinen Stein auf dem anderen. Mit neuen, unkonventionellen Lösungen versuchen Unternehmen den Wandel mitzugestalten. Dabei hilft es, den Beschäftigten mehr Freiräume zu verschaffen. Das kommt nicht nur dem zunehmenden Bedürfnis in den Belegschaften nach mehr Eigenverantwortung und Sinnorientierung bei der Arbeit zugute und stärkt so die Mitarbeitermotivation. Es schafft auch Raum für frische Ideen, mit denen Unternehmen im Wettbewerb bestehen können. Der Medizintechnikkonzern Dräger setzt in Sachen kreatives Arbeiten auf das Instrument des Ideenwettbewerbs – mit Erfolg.

Eigenverantwortliches kreatives Arbeiten bei Dräger

Mitarbeitermotivation stärken – Beschäftigten Instrumente an die Hand geben

Der Konzern mit Hauptsitz in Lübeck und mehr als 15.000 Beschäftigten in über 190 Ländern stellt Produkte der Medizin- und Sicherheitstechnik her, etwa für Feuerwehren, Rettungsdienste oder Behörden. Um den hausinternen Ideenpool zu stärken, veranstaltete das Unternehmen einen Ideenwettbewerb mit der „Kickbox“-Methode. Diese wurde ursprünglich von der Firma Adobe entwickelt und liefert eine einfache Anleitung, um eigenständig neue Lösungen zu entwickeln und Geschäftspotenziale abzuschätzen. Dazu erhalten die Teilnehmer*innen eine kleine rote Schachtel, die alle dafür notwendigen Tools enthält. Die Idee dahinter: Die Beschäftigten kennen die Kundenprobleme am besten und können passende Antworten finden. Die Tools dazu kann man ihnen liefern.

Die 6 Elemente des Ideenwettbewerbs bei Dräger

Bei Dräger gehört aber noch mehr dazu: Die Mitarbeiter*innen entwickeln nicht nur Ideen für neue Produkte, sondern können auch ein Start-up im Unternehmen gründen und so Geschäftsführende ihrer eigenen Ideen werden. Der Vorteil für Dräger: Der Betrieb kann auf bereits bestehende Strukturen zurückgreifen, anstatt Dienstleistungen teuer extern einkaufen zu müssen. Der Vorteil für die Beschäftigten: Sie können direkt und konkret an der Umsetzung ihrer Ideen arbeiten. Und so funktioniert der Ideenwettbewerb:

Neugier wecken

Mit rötlich gefärbtem Reis in der Kantine, rotem Toilettenpapier und einem rot besprühten Boden warb das Unternehmen für das „Kickbox“-Programm. Aufmerksamkeit in der Belegschaft war so garantiert. Kurz darauf löste eine große Informationsveranstaltung das Rätsel auf.

Ideen einreichen

Alle Beschäftigten wurden aufgerufen, eigene Ideen einzureichen. Zwei Fragen waren dabei maßgebend: Was ist das Problem der Kund*innen? Und was hat Dräger davon, dieses Problem zu lösen? Auf dieser Basis reichten 220 Beschäftigte ihre Ideen für die „Kickbox“ ein.

Kick-off

180 Ideengeber*innen kamen zu einem zweitägigen Kick-off. Hier wurden sie in die sechs Schritte der „Kickbox“-Methode eingeführt.

Ideen weiterentwickeln

Im Anschluss hatten die Ideengeber*innen zehn Wochen Zeit, ihre Ansätze weiterzuentwickeln und sich Kundenfeedback einzuholen. Bis zu 20 Prozent der eigenen Arbeitszeit und 1.000 Euro durfte jede*r dafür aufwenden.

Trainings und Hilfestellungen

Geschäftlich denken und agieren will gelernt sein. Deshalb bekamen die Teilnehmer*innen Pitch-Trainings und Hilfestellungen bei Round Tables mit dem Innovationsteam des Unternehmens, das den Ideenwettbewerb organisiert.

Jurypräsentation und Auswahl

Die mehrwöchige Entwicklungsphase endete schließlich im „Shark Tank“, einer Veranstaltung, bei der die 18 verbliebenen Teilnehmer*innen ihre Idee vor einer Jury präsentierten. Schließlich wählten Vertreter*innen des Topmanagements sechs Ideen aus, die zu Start-ups ausgebaut wurden.

Toolbox: AdobeKickbox

In sechs Schritten zum Geschäftsmodell – das verspricht die „Kickbox“-Methode, die in der Firma Adobe entwickelt wurde. Ihr Ziel ist es, losgelöst von Strukturen und Hierarchien Innovationen zu entwickeln und zu bewerten. Die Kickbox selbst ist eine kleine rote Schachtel und enthält eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die verschiedenen Phasen von der groben Ideenfindung bis zur konkreten Business-Idee. Die Kickbox enthält Fragen, Tipps und Tricks sowie eine Checkliste am Ende einer jeden Phase.

Das könnte Sie auch interessieren Mit die­sen 6 in­no­va­ti­ven For­ma­ten för­dern Sie die Krea­ti­vi­tät

In je­der Be­leg­schaft schlum­mert krea­ti­ves Po­ten­zi­al. Die Pra­xis­bei­spie­le zei­gen, mit wel­chen For­ma­ten Sie die Krea­ti­vi­tät stär­ken kön­nen.

Wer hat das letz­te Wort? Wie hier­ar­chie­frei­es Ar­bei­ten ge­lingt

Füh­rungs­kul­tur im Wan­del: Im­mer mehr Be­trie­be set­zen auf hier­ar­chie­frei­es Ar­bei­ten. Mit die­sen Tools aus der Pra­xis ge­lingt es.

Oh­ne Hier­ar­chi­en: So funk­tio­niert selbst­be­stimm­tes Ar­bei­ten

Ist selbst­be­stimm­tes Ar­bei­ten die Zu­kunft? Die Un­ter­neh­mens­be­ra­tung Sum­mer&Co ar­bei­tet oh­ne klas­si­sche Füh­rungs­kräf­te.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.