Praxisanleitung in der Pflege: So bleibt Ihr Personal gesund
  • Studien zeigen: Die Pflegebranche arbeitet oft am Limit, besonders dann, wenn Arbeitsbedingungen ungünstig gestaltet sind.
  • Informationen zu sicherem und gesundem Arbeiten in der Pflege müssen stärker in den praktischen Teil der Ausbildung, die Praxisanleitung, integriert werden.
  • Eine gute Praxisanleitung ist ein wichtiger Schlüssel für mehr Sicherheit und Gesundheit im Pflegealltag.

Es gibt viele Gründe dafür, dass Beschäftigte in Pflegeberufen an ihre Grenzen kommen. Auf Station, in der Tagespflege, in Wohnbereichen oder in der häuslichen Pflege sind sowohl die körperlichen als auch die psychischen Anforderungen hoch. So arbeiten Beschäftigte nach wie vor viel im Stehen. Sie schleppen oder heben große Lasten und arbeiten unter hohem Zeit- und Leistungsdruck. Gleichzeitig verfügen sie oft nicht über ausreichendes Wissen darüber, wie sie mit diesen Anforderungen so umgehen können, dass ihre Gesundheit nicht darunter leidet. Dies führt u. a. zu Bandscheibenvorfällen, Kopfschmerzen, Schlafproblemen oder Hauterkrankungen. Der Grundstein für gesundheitsgerechtes Arbeiten in der Pflege sollte schon während der Ausbildung gelegt werden. Dies wird jedoch oft vernachlässigt. Woran liegt das?

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit zu Ausbildungsthemen machen

Oft fehlt die Zeit oder es wird davon ausgegangen, dass das Wissen um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in der Berufsschule vermittelt wurde. Allerdings kann theoretisch erworbenes Wissen im Arbeitsalltag nur dann gut angewandt werden, wenn es regelmäßig genutzt wird. Unterbleibt eine gute Praxisanleitung, fehlen im weiteren Berufsleben wichtige Kenntnisse und Fertigkeiten, um körperlichen und psychischen Folgen ungünstiger Arbeitsbedingungen vorzubeugen. Hier sind Sie als Praxisanleiter*in, Führungskraft oder Personalverantwortliche*r einer stationären Pflegeeinrichtung oder eines ambulanten Pflegedienstes gefragt, denn es liegt auch in Ihrer Hand, eine Unternehmenskultur zu etablieren, in der die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten ernst genommen und vorgelebt wird. Nur dann können Praxisanleiter*innen ihrer Vorbildrolle gerecht werden und den Nachwuchs auch für Möglichkeiten der gesundheitsförderlichen Gestaltung von Arbeit sensibilisieren.

Acht Schritte für mehr Sicherheit und Gesundheit in der Pflegeausbildung

Sie wollen die Sicherheit und Gesundheit Ihrer Beschäftigten ernster nehmen und Ihre Unternehmenskultur dahingehend weiterentwickeln? In der INQA-Handlungshilfe „Praxislernort Pflege – Anleiten zu einer gesundheitsgerechten Arbeit in der Pflege“ finden Sie wichtige Hintergrundinformationen, Praxistipps und Handlungshilfen. Folgen Sie den acht Schritten und schaffen Sie so optimale Rahmenbedingungen für eine gute Praxisanleitung:

Bewusst machen

Auf die kleinen Dinge kommt es an: Reflektieren Sie Ihren Pflegealltag und machen Sie sich bewusst, welche Dinge Sie automatisch oder eher unbewusst tun, um sich und Ihre Gesundheit am Arbeitsplatz zu schützen. Sie werden sehen: Prävention fängt mit kleinen Schritten an.

Wissen überprüfen

Überprüfen Sie mit kritischem Blick Ihre Kenntnisse zu Themen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und decken Sie mögliche Schwachstellen auf. So wissen Sie, wo Sie nacharbeiten können.

Sich informieren

Bringen Sie Ihr Wissen auf den neuesten Stand und befassen Sie sich auch mit den rechtlichen Seiten des Arbeitsschutzes. So können Sie Pflegeschüler*innen später qualifiziert anleiten und auch Detailfragen beantworten. Gespräche mit Kolleg*innen helfen bei der Wissensvertiefung.

Arbeits- und Gesundheitsschutz systematisch einplanen

Planen Sie Ihre Praxisanleitungen verstärkt unter dem Gesichtspunkt Arbeits- und Gesundheitsschutz. So gehen gesundheitsrelevante Aspekte neben pflegefachlichen Aspekten nicht unter.

Schüler*innen sensibilisieren

Machen Sie Arbeits- und Gesundheitsschutz gleich in der ersten Praxisanleitung zum Thema und weisen Sie Ihre Schüler*innen darauf hin, dass es Ihnen neben pflegefachlichen Inhalten auch um Arbeits- und Gesundheitsschutz geht.

Praxisanleitung durchführen

Führen Sie die von Ihnen geplante Praxisanleitung durch. Sie sind Pflegefachexpert*in.

Praxisanleitung gemeinsam reflektieren

Am Ende der Praxisanleitung führen Sie ein Feedbackgespräch. So können Sie überprüfen, ob Ihre Pflegeschüler*innen die Grundlagen für gesundheitsgerechtes Arbeiten verstanden und verinnerlicht haben.

Praxisanleitung bewerten und ggf. anpassen

Sind Sie mit der Anleitung zufrieden? Was wollen Sie beim nächsten Mal anders machen? Dieser letzte Schritt ist gleichzeitig ein Anfang. Im Sinne eines Kreislaufs wiederholen Sie bei einer nächsten Anleitung die (nun weniger aufwändige) Vorbereitung und die weiteren, oben beschriebenen Schritte.

Die INQA-Handlungshilfe „Praxislernort Pflege –Anleiten zu einer gesundheitsgerechten Arbeit in der Pflege“ können Sie im INQA-Webshop bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren Wie Sie Mit­ar­bei­ter­po­ten­zia­le er­ken­nen und nut­zen

Qua­li­fi­zier­te Fach­kräf­te sind für Ihr Un­ter­neh­men wich­tig? Im ei­ge­nen Be­trieb schlum­mern wert­vol­le Mit­ar­bei­ter­po­ten­zia­le.

#Wo­men­Di­git: Chan­cen­gleich­heit im di­gi­ta­len Wan­del stär­ken

Die Di­gi­ta­li­sie­rung öff­net We­ge zu mehr Chan­cen­gleich­heit. Das Pro­jekt macht Frau­en zu Ge­stal­te­rin­nen des Um­bruchs in den Un­ter­neh­men.

Di­gi­ta­li­sie­rung in der Pfle­ge – wie Sie die Chan­cen nut­zen

Vier An­wen­dungs­fel­der der Di­gi­ta­li­sie­rung in der Pfle­ge zei­gen, wie Pfle­ge­ar­beit heu­te und in Zu­kunft er­leich­tert wer­den kann.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.
Cookie-Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutz-Hinweisen.