Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Sei­bert Me­dia: Ver­bes­ser­te Zu­sam­men­ar­beit durch kla­re und sta­bi­le Struk­tu­ren Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Jetzt För­de­rung für neue uWM-Pro­gramm­zwei­ge be­an­tra­gen CAR-ART GmbH: Ef­fi­zi­en­tes Ar­bei­ten durch in­no­va­ti­ve di­gi­ta­le Lö­sun­gen

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“ 10.000-mal gut be­ra­ten in die Zu­kunft Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Ge­stärkt durch die Kri­se“ Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist.
Psychische Erkrankungen ernst nehmen, Vorurteile abbauen
  • Psychische Erkrankungen sind häufig, darüber gesprochen wird aber nur selten.
  • Nach wie vor thematisieren Betroffene selten ihre Überlastung oder Erkrankung. Das belegen zwei aktuelle Studien im Auftrag des BMAS.
  • Die Folge: Notwendige Unterstützung und professionelle Hilfe bleiben aus und verlängern die Krankheitsdauer.

Jeder Mensch kann aus dem seelischen Gleichgewicht geraten – als Ergebnis anhaltender Überforderung, belastender Lebenserfahrungen, traumatischer Erlebnisse oder individueller Veranlagungen. Psychische Erkrankungen sind daher häufig, über sie gesprochen wird jedoch noch zu selten. Denn nach wie vor werden Betroffene stigmatisiert, wie aktuelle Studien zeigen. Die Folge: Anstatt sich zu öffnen und die notwendige Hilfe zu suchen, stellt die Stigmatisierung eine zusätzliche Belastung für Betroffene dar und behindert den konstruktiven Umgang mit ihrer Erkrankung. Dabei ist belegt: Wenn professionelle Hilfe nicht oder erst verzögert in Anspruch genommen wird, steigt die Krankheitsdauer. Die Folgen spüren die Betroffenen genauso wie das Umfeld, sei es in Partnerschaft und Familie, im Freundeskreis, in der Schule, im Studium, am Arbeitsplatz oder im Verein.

Die betrieblichen Kosten psychischer Erkrankungen sind hoch

Psychische Krankheiten können dabei sowohl zu Absentismus, also dem Fehlen bei der Arbeit, als auch zu Präsentismus, dem Weiterarbeiten trotz Krankheit führen. Internationale Studien zeigen: Der Verlust an Produktivität für Unternehmen aufgrund von Depressionen bei Beschäftigten ist besonders ausgeprägt, wenn sie trotz Krankheit weiter zur Arbeit gehen. Die resultierenden Kosten für die Betriebe sind nach Berechnungen von Wissenschaftler*innen der London School of Economics durch Präsentismus um das Fünf- bis Zehnfache höher als die Kosten, die durch das krankheitsbedingte Fehlen entstehen würden.

Zwei repräsentative Befragungen belegen anhaltende Stigmatisierung

In zwei aktuellen repräsentativen Erhebungen im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) wurden die Auswirkungen der Stigmatisierung psychischer Erkrankungen auf die Arbeitswelt sowie auf das allgemeine Miteinander untersucht. Die Ergebnisse sind im Monitor „Offener Umgang mit Psychischer Gesundheit“ zusammengefasst:

Beschäftigtenbefragung HealthVision

Im Oktober 2019 wurden durch den Panelanbieter Respondi insgesamt 5.117 Beschäftigte aus sieben unterschiedlichen Branchen – vom Öffentlichen Dienst bis zur Land- und Forstwirtschaft – zu Gesundheit, Belastungen und psychosozialen Arbeitsbedingungen befragt.

Bevölkerungsbefragung KANTAR

Im Januar 2020 wurden durch das Marktforschungsunternehmen KANTAR in einer Telefonbefragung 2.542 Personen interviewt. Die Antworten wurden nach soziodemografischen Merkmalen gewichtet, sodass die Ergebnisse als repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 14 Jahren anzusehen sind.

Beide Erhebungen zeigen, dass es noch immer ausgeprägte Vorbehalte gegenüber psychischen Erkrankungen gibt und diese vielfach schambesetzt sind. So geben 40 Prozent derjenigen an, die schon einmal selbst psychisch erkrankt waren, sich zumindest teilweise für ihre Erkrankung geschämt zu haben (KANTAR 2020). Unter den Beschäftigten geben sogar 65 Prozent an, sie würden sich zumindest ein wenig schämen, wenn sie eine psychische Krankheit hätten (HealthVision 2019). Gleichzeitig erklärte ein Viertel aller Befragten, im Falle anhaltender psychischer Probleme keine professionelle therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen zu wollen oder zumindest unentschieden zu sein (KANTAR 2020). Etwa 62 Prozent der Beschäftigten würden mit einer schweren Depression zur Arbeit gehen, ohne mit einer*m Vorgesetzten oder einer*m Kolleg*innen darüber zu sprechen (HealthVision 2019).

Stigmatisierung abbauen - Betroffene ermutigen

Die Coronavirus-Pandemie hat darüber hinaus zahlreiche Belastungen in Arbeit, Schule, Familie und anderswo deutlicher als bisher ans Licht gebracht. Das unterstreicht, wie wichtig es ist, den offenen Umgang mit psychischen Belastungen und Erkrankungen zu stärken. Das heißt, psychische Gesundheit im eigenen Umfeld in den Blick zu nehmen und offen darüber zu sprechen sowie Betroffene zu ermutigen, Hilfsangebote frühzeitig in Anspruch zu nehmen.

Eine ausführliche Darstellung der Befragungsergebnisse sowie weitere Informationen zum Studiendesign finden Sie jetzt im Monitor „Offener Umgang mit Psychischer Gesundheit“.

Das könnte Sie auch interessieren
Ge­wünsch­te und er­leb­te Ar­beits­qua­li­tät im Über­blick

Was ist Ar­beits­qua­li­tät? Er­fah­ren Sie, wor­auf Be­schäf­tig­te Wert le­gen, und er­hö­hen Sie so die Zu­frie­den­heit in Ih­rem Be­trieb.

Chan­cen­gleich­heit im Ar­beit­sall­tag – ein Über­blick

Mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen? Was Be­trie­be heu­te für Chan­cen­gleich­heit tun, zeigt ei­ne Be­triebs- und Be­schäf­tig­ten­be­fra­gung.

Be­ruf­li­che Wei­ter­bil­dun­gen und Ar­beits­qua­li­tät – ein Über­blick

Mit stra­te­gi­scher Per­so­nal­ent­wick­lung und be­ruf­li­chen Wei­ter­bil­dun­gen kön­nen Sie En­ga­ge­ment und Qua­li­tät im Un­ter­neh­men för­dern.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.