Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Diversity

Diversity

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Diversity „Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! So beu­gen Be­schäf­tig­te vor 2 Minuten Lesezeit Künstliche Intelligenz Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Kompetenz Me­KI­DI-Pro­jekt zeigt, wie men­schen­ge­rech­te Ge­stal­tung und Ein­füh­rung von KI-Tech­no­lo­gi­en im Un­ter­neh­men ge­lin­gen kann 6 Minuten Lesezeit

Handeln

INQA-Checks

INQA-Coaching

INQA-Experimentierräume

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Führung Wenn der Bus­fah­rer zum Mi­kro­fon greift 5 Minuten Lesezeit Jetzt IN­QA-Coach wer­den! Das müs­sen Sie wis­sen IN­QA-Coa­ching-Kar­te Führung IN­QA-Check „Per­so­nal­füh­rung“ Checkdauer: 60 Minuten

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Veranstaltungskalender

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro 2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU 2 Minuten Lesezeit Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist. 2 Minuten Lesezeit IN­QA-Coa­ching Jetzt neu: ESF-Plus Pro­gramm Fol­ge­pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ 2 Minuten Lesezeit Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten 3 Minuten Lesezeit

Über uns

Partner*innen & Botschafter*innen

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Er­klär­film 01:54 Minuten Up­da­te aus den IN­QA-
KI-Ex­pe­ri­men­tier­räu­men
Up­da­te aus den IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­men
Neues­te Pu­bli­ka­tio­nen
Ge­bär­den­spra­che Leich­te Spra­che Newslet­ter Me­dia­thek Pres­se­be­reich Log­in-Be­reich
Gesundheit 2 Minuten Lesezeit „Resilienz kann man lernen“ Startseite Wissen Gesundheit Physische und psychische Gesundheit
auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen

Politische oder gesellschaftliche Ausnahmesituationen wie der Krieg in der Ukraine oder die COVID-19-Pandemie stellen unsere psychische Balance auf die Probe. Resilienzforscher Prof. Dr. Klaus Lieb erklärt im Interview, wie man psychische Widerstandsfähigkeit stärken kann und wie Unternehmen die Resilienz ihrer Mitarbeiter*innen steigern können.

Herr Lieb, Sie forschen zum Thema Resilienz, also über unsere „psychischen Abwehrkräfte“. Was wissen Sie darüber, wie wir in der Krise Stress aushalten und widerstandsfähig bleiben?

Zunächst einmal: Krisen sind eine Belastung und ein Stresstest für uns alle. Deshalb gibt es die naheliegende Annahme, dass viele Menschen in schwierige Zeiten wie diesen aus der psychischen Balance geworfen werden. Allerdings verstellt das den Blick darauf, dass die breite Mehrheit der Menschen in der Regel mit Stress gut umgehen kann. Ein resilienter Mensch wird keine großen Auffälligkeiten zeigen – und der resiliente Verlauf ist die Regel. Wir schätzen, dass mehr als 80 Prozent der Menschen grundsätzlich die Fähigkeit zur Resilienz haben, d. h. in Krisen stabil zu bleiben. Auch wenn wir noch nicht genau wissen, was sie stabil hält. Hierfür ist die Datenlage noch zu gering. Aber es gibt erste Hinweise, wonach vor allem eine positive Neubewertung der Situation hilft. Manche Krisen bringen auch Chancen mit sich und es lässt sich am Ende sogar gestärkt aus ihnen hervorgehen.

Untersuchungen zeigen, dass gerade Menschen mit Krisenerfahrung erstaunlich gut mit neuen Herausforderungen umgehen können. Wie erklären Sie sich das?

Das liegt an den erworbenen Ressourcen. Wir wissen, dass Menschen eher resilient sind, wenn sie im Leben schon größere Krisen überstanden haben. Denn wer einmal eine schwierige Situation erfolgreich bewältigt hat, kann von diesem Wissen zehren. Der Blick auf solche früheren Erfahrungen kann dann helfen. Deshalb empfehlen wir auch, sich diese Ressourcen zu vergegenwärtigen. Wenn es zum Beispiel darum geht, eine Quarantäne auszuhalten, kann die Erinnerung helfen, dass man es auch nach einer Trennung ausgehalten hat, allein zu sein. Umgekehrt wissen wir aber auch: Wer an früheren Krisen „gescheitert“ ist, hat es jetzt vermutlich schwerer.

Kann man Resilienz denn trainieren?

Grundsätzlich ist Resilienz nicht statisch und einem einfach nur in die Wiege gelegt, sondern dynamisch im Laufe des Lebens und damit auch grundsätzlich zu lernen und zu trainieren. Wir kennen inzwischen viele Faktoren, die mit Resilienz korrelieren. Wichtig ist z. B. zu erkennen, dass man keiner Krise nur ausgeliefert ist. Es lässt sich immer direkt etwas tun. Dieses aktive Coping anstelle von Grübeln und Bedauern trägt dazu dabei, Krisen zu akzeptieren, zu gestalten und damit zu bewältigen. Auf unserer Website www.lir-mainz.de haben wir hilfreiche Informationen für einen resilienten Umgang mit Krisen zusammengestellt. Darunter sind auch hilfreiche aktuelle Informationen zu Hilfen zum Umgang mit psychischer Belastung durch Russlands Krieg gegen die Ukraine zu finden.

Woran merkt man, dass man resilient ist?

Resilient zu sein, heißt nicht, dass man ständig glücklich ist. Der resiliente Mensch geht nicht immer fröhlich durchs Leben, sondern zeigt natürlich auch Stressreaktionen. Er erlebt wie alle anderen auch verschiedene emotionale Zustände und Phasen. Aber: Er ist in der Lage, sich von negativen Emotionen nicht komplett vereinnahmen zu lassen. Hierzu tragen drei wesentliche Eigenschaften bei: Eine kognitive Flexibilität ermöglicht es resilienten Menschen, im Negativen auch das Positive sehen, z. B. die Chance in der Krise. Hinzu kommt ein realistischer Optimismus, der es erlaubt, ohne rosarote Brille auf die Dinge zu blicken und sich etwa von falschen Erwartungen zu trennen. Durch das Erzeugen von positiven Emotionen wiederum können resiliente Menschen sich selbst etwas Gutes tun, Stichwort Selbstfürsorge. Kurzum: Resilient ist, wer bei psychischen Belastungen wieder schnell in den Normalzustand kommt.

Blicken wir auf die Unternehmen: Was können diese tun, damit ihre Beschäftigten möglichst resilient sind?

Es beginnt bei der Unternehmenskultur. Management und Führungskräfte können im betrieblichen Alltag gezielt dazu beitragen, Belastungen abzubauen und Resilienz in der Organisation zu stärken. Dazu gehört zunächst eine gute Informations- und Kommunikationspolitik. Betriebe sollten ihren Mitarbeiter*innen erklären, was die aktuelle Krise möglicherweise für das Unternehmen bedeutet. Sie sollten transparent sein, wenn sie etwas nicht wissen oder einen festgelegten Fahrplan nicht einhalten können. Und sie sollten ihre Mitarbeiter*innen begleiten und unterstützen. Das heißt zum Beispiel zu schauen, wie es ihnen während der Krise geht. Denn nicht wenige Menschen haben Schwierigkeiten mit massiv veränderten Situationen. Hier gilt es, Kontakt zu halten und stabilisierend zu wirken. Zu guter Letzt braucht es meines Erachtens Investitionen in gute Führung. Damit sich Unternehmen so aufstellen, dass sie auch in künftigen Stresssituationen optimal reagieren können. Denn keine Krise ist die letzte Krise.

Hartmann, JGU Mainz

Prof. Dr. Klaus Lieb ist wissenschaftlicher Geschäftsführer des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung (LIR) sowie Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.

Gesundheit Beschäftigte Betriebsräte Führungskräfte Geschäftsführung Personalrat auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen Mehr zum Thema
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheit Mit der psy­GA-Kam­pa­gnen­box die psy­chi­sche Ge­sund­heit im KMU stär­ken!

Das The­ma psy­chi­sche Ge­sund­heit ist in vie­len Be­trie­ben noch im­mer ta­bu. In der psy­GA-Kam­pa­gnen­box ha­ben wir Ma­te­ria­li­en zu­sam­men­ge­stellt, um die be­trieb­li­che Auf­klä­rung und Wis­sens­ver­mitt­lung zu un­ter­stüt­zen und Vor­ur­tei­le zu re­du­zie­ren.

2 Minuten Lesezeit
„Ge­ra­de in Kri­sen­zei­ten braucht es ge­sun­de Füh­rung“

Erst die Co­ro­na-Pan­de­mie, jetzt der Krieg in der Ukrai­ne: Die Psy­cho­lo­gin und Ex­per­tin für Ge­sund­heits­för­de­rung Fran­zis­ka Stieg­ler er­klärt, wie sich Be­trie­be durch ge­sun­de Füh­rung für die nächs­te Kri­se stär­ken.

3 Minuten Lesezeit
Gesundheit „Ide­al ist, wenn die Ver­mitt­lung von Kennt­nis­sen über Re­si­li­enz wie selbst­ver­ständ­lich in die Lern- und Le­bens­wel­ten ein­ge­baut wird.“

Re­si­li­enz be­kommt in der Co­ro­na-Pan­de­mie ei­nen neu­en Stel­len­wert in der Ge­sell­schaft. Was ge­nau Re­si­li­enz ei­gent­lich ist, wie sie ge­för­dert wer­den kann und wel­che Be­deu­tung sie für die psy­chi­sche Ge­sund­heit hat, er­klärt Prof. Dr. Klaus Lieb vom Leib­niz-In­sti­tut für Re­si­li­enz­for­schung im In­ter­view.

3 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.