Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Diversity

Diversity

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Diversity „Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! So beu­gen Be­schäf­tig­te vor 2 Minuten Lesezeit Künstliche Intelligenz Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Kompetenz Me­KI­DI-Pro­jekt zeigt, wie men­schen­ge­rech­te Ge­stal­tung und Ein­füh­rung von KI-Tech­no­lo­gi­en im Un­ter­neh­men ge­lin­gen kann 6 Minuten Lesezeit

Handeln

INQA-Checks

INQA-Coaching

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Checkdauer: 30 – 40 Minuten IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Cin­ti­nus: Di­gi­ta­li­sie­rung als Chan­ce für mehr Nach­hal­tig­keit 2 Minuten Lesezeit In­for­ma­tio­nen für in­ter­es­sier­te Trä­ger von IN­QA-Coa­ching. 2 Minuten Lesezeit

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro 2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU 2 Minuten Lesezeit Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist. 2 Minuten Lesezeit IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Jetzt neu: ESF-Plus Pro­gramm Fol­ge­pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ 2 Minuten Lesezeit Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten 3 Minuten Lesezeit

Über uns

Partner*innen & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Experimentierräume

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Er­klär­film 01:54 Minuten Was sind IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?
Up­da­te aus den IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­men
Neues­te Pu­bli­ka­tio­nen
Ge­bär­den­spra­che Leich­te Spra­che Newslet­ter Me­dia­thek Pres­se­be­reich
Gesundheit 2 Minuten Lesezeit So verbessern Sie die Arbeitsbedingungen in der Pflege Startseite Wissen Gesundheit Physische und psychische Gesundheit
auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Die Arbeitsbedingungen in der Pflege können herausfordernd sein. Der Schutz der psychischen Gesundheit ist daher ein wichtiges Thema.
  • Das Pflegeheim St. Gereon in Nordrhein-Westfalen setzt auf individualisierte Arbeitszeiten und Vertrauenskultur.
  • Außerdem werden die Beschäftigten stärker nach persönlichen Vorlieben eingesetzt.
  • Im bundesweiten „Great Place to Work“-Wettbewerb 2020 wurde der Betrieb als bester Arbeitgeber in der Kategorie Pflege ausgezeichnet.

Die Arbeitsbedingungen in der Pflege gelten als besonders belastend: Wechselnde Schichten, schwere körperliche Tätigkeiten, hohe Verantwortung, emotional fordernde Beziehungsarbeit und starre Rahmenbedingungen schrecken viele Menschen davon ab, einen Pflegeberuf zu erlernen. Dass es jedoch auch anders geht, beweist das gemeinnützige Unternehmen St. Gereon Seniorendienste bei Heinsberg in Nordrhein-Westfalen schon seit vielen Jahren. Geringe Fehlzeiten und ein zufriedenes Team zeigen, dass es sich lohnt, in die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden der Beschäftigten zu investieren.

Psychische Gesundheit in der Pflege durch mehr Flexibilität und Vertrauen

Nicht jede Arbeitszeit passt zu jedem Lebensmuster: Bei den St. Gereon Seniorendiensten zeigte sich, dass sich viele Beschäftigte eine flexiblere Zeiteinteilung wünschen. Also hat die Geschäftsführung die starren Arbeitszeiten aufgelöst. Mitarbeiter*innen in bestimmten Bereichen können heute ihre Arbeitszeit selbst einteilen. Ein Beispiel ist die außerklinische Intensivpflege: Pflegekräfte können sieben Tage am Stück arbeiten und dann sieben Tage frei nehmen. Auch Zehn-Stunden-Schichten sind machbar. Außerdem schätzen die Beschäftigten die Möglichkeit, über den Tagesablauf souverän zu entscheiden und ihre Aufgaben selbstständig priorisieren zu können. Beim Reinigungspersonal wird sogar ganz auf feste Dienstpläne verzichtet. Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben führt zu einem positiven Arbeitsklima, das auch in der Pflegebetreuung zu spüren ist. Entscheidend für all das: eine Kultur des Vertrauens von Seiten der Unternehmensleitung und ein hohes Maß an Eigenverantwortung bei den Beschäftigten.

Auch Arbeit nach Kompetenzen und Vorlieben stärkt die psychische Gesundheit

Das Leitbild von St. Gereon lautet: „Die Mitarbeiter sind die Grundsäulen der von uns erbrachten Leistungen“. Aus diesem Grund setzt das Altenheim beim Prinzip Flexibilisierung nicht nur auf die Arbeitszeiten, sondern auch auf die Aufgaben, die von den Beschäftigten erfüllt werden. Denn alle Menschen sind in ihren Vorlieben und Fähigkeiten unterschiedlich. Nicht jede Pflegekraft kann z. B. Bewohner*innen mit schwerer Demenz betreuen. Bei St. Gereon kommen daher Mitarbeiterprofile zum Einsatz, in denen die Kompetenzen und Vorlieben der Beschäftigten erfasst sind. Ein einfacher, aber effektiver Weg, die Aufgaben den Pflegekräften so zuzuteilen, dass alle Mitarbeiter*innen ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Das nutzt am Ende auch den Bewohner*innen, die eine motiviertere und bessere Pflege erhalten.

So geht’s: bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege Geschäftsführer Bernd Bogert über Vertrauenskultur im Betrieb

Mitarbeiterprofil

Im Mitarbeiterprofil werden Kompetenzen, Erfahrungen und Wünsche der Beschäftigten systematisch erfasst. Dem Unternehmen gibt es einen Überblick über den Istzustand in der Belegschaft und zeigt darüber hinaus, wo z. B. Weiterbildungsbedarf besteht. Den Beschäftigten gibt es die Chance, in Arbeitsfeldern eingesetzt zu werden, die ihren individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechen.

Gesundheit Führungskräfte Beschäftigte Geschäftsführung TB_GesundheitsUndBildungssektor auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! So beu­gen Be­schäf­tig­te vor

Ein Ar­beits­le­ben am Li­mit kann auf Dau­er krank ma­chen. Mit neun be­währ­ten Maß­nah­men kön­nen sich Be­schäf­tig­te vor Stress am Ar­beits­platz schüt­zen. Das Ziel: Stress­si­gna­le früh­zei­tig er­ken­nen und so die psy­chi­sche Ge­sund­heit im Job stär­ken.

2 Minuten Lesezeit
Gesundheit Wie Sie Stress in der Pfle­ge ver­rin­gern kön­nen

In der Pfle­ge ge­hört Stress oft zum Ar­beit­sall­tag. Mit ei­ner Rei­he ein­fa­cher, aber wir­kungs­vol­ler Maß­nah­men re­du­zie­ren Sie den Stress und meis­tern den Spa­gat zwi­schen pro­fes­sio­nel­lem Pfle­gean­spruch und ho­her Ar­beits­dich­te.

3 Minuten Lesezeit
Gesundheit Pra­xis­an­lei­tung in der Pfle­ge: So bleibt Ihr Per­so­nal ge­sund

Mit ei­ner gu­ten Pra­xis­an­lei­tung le­gen Sie schon in der Leh­re ei­nen wich­ti­gen Grund­stein für mehr Ge­sund­heits­schutz.

2 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.