Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Sei­bert Me­dia: Ver­bes­ser­te Zu­sam­men­ar­beit durch kla­re und sta­bi­le Struk­tu­ren Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Jetzt För­de­rung für neue uWM-Pro­gramm­zwei­ge be­an­tra­gen CAR-ART GmbH: Ef­fi­zi­en­tes Ar­bei­ten durch in­no­va­ti­ve di­gi­ta­le Lö­sun­gen

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“ 10.000-mal gut be­ra­ten in die Zu­kunft Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Ge­stärkt durch die Kri­se“ Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist.
So wird die Digitalisierung in der Verwaltung zum Erfolg
  • Die Digitalisierung macht auch vor der öffentlichen Verwaltung nicht halt.
  • Von der Digitalisierung der Verwaltung profitieren dabei Bürger*innen und Beschäftigte gleichermaßen – durch mehr Service und weniger Aufwand.
  • Das Jobcenter Düsseldorf zeigt, wie sich bisher analoge Prozesse erfolgreich in Onlineangebote übertragen lassen.

Ob E-Mails, Messengerdienste oder Videokonferenzen: Die meisten Menschen kommunizieren heutzutage elektronisch – und erwarten das zunehmend auch als Kund*innen von Ämtern und Behörden. Digitalisierung der Verwaltung, das heißt für Bürger*innen beispielsweise, Behördengänge bequem per Mausklick oder Smartphone erledigen zu können. Doch auch die Verwaltungen selbst und ihre Beschäftigten können von digitalen Prozessen profitieren, weil Arbeitsschritte und Abläufe erleichtert werden. Das Jobcenter Düsseldorf zeigt, wie es durch die Umstellung auf Onlineangebote den Service für Kund*innen verbessern und den Aufwand für die Mitarbeiter*innen verringern konnte.

Digitalisierung der Arbeitswelt: Auf diese Tools setzt das Jobcenter Düsseldorf

Kundenfreundliche Verwaltung: In Sachen Digitalisierung der Arbeitswelt gehört das Jobcenter Düsseldorf zu den Vorreitern. Die 2016 überarbeitete Website (www.jobcenter-duesseldorf.de) geht weit über das standardisierte Onlineangebot anderer Niederlassungen der Arbeitsagentur hinaus. So initiierte das Team in Düsseldorf als erstes Jobcenter in Deutschland eine Onlinevergabe von Terminen. Damit sollen Wartezeiten vermieden und Ressourcen zielgerichteter eingesetzt werden. Zudem werden Wartezeiten und Bearbeitungsstände nun nachvollziehbar auf der Homepage angezeigt. In einem hausinternen Vermittlungsprojekt können sich die Teilnehmenden eine Bewerberkarte im Scheckkartenformat drucken lassen. Durch den aufgedruckten QR-Code haben potenzielle Arbeitgeber*innen unkomplizierten Zugriff auf die digitalen Bewerbungsunterlagen. Seit 2018 informiert das Jobcenter auch auf YouTube mit Videos zu verschiedenen Themen, zudem gibt es einen eigenen Facebook-Auftritt. Und auch eine App wurde entwickelt: Über die Foto-Funktion ihres Smartphones können Jobsuchende z. B. Dokumente einstellen.

Drei Schritte zum Erfolg: Digitalisierung der Arbeitswelt im Jobcenter Düsseldorf

Doch wie ist das Jobcenter Düsseldorf bei der Einführung der digitalen Tools vorgegangen? Welche Maßnahmen können bei der Digitalisierung der Arbeitswelt helfen? Wichtig für den Erfolg waren drei zentrale Erkenntnisse, die auch für andere Behörden hilfreich sein können:

Kund*innenperspektive von Beginn an mitdenken

Um Angebote zu schaffen, die Kund*innen und Beschäftigte gleichermaßen zufriedenstellen, wurde zu Prozessbeginn eine interne Arbeitsgruppe aus Mitarbeitenden eingesetzt. Ziel war, interne Strukturen zu analysieren, vor allem aber die Kund*innenperspektive von Anfang an konsequent mitzudenken.

Prozessmentor*innen benennen

Um Verzögerungen bei der Umstellung zu vermeiden, hat das Jobcenter Prozessmentor*innen identifiziert und mit der nötigen Entscheidungskompetenz ausgestattet. Der Prozess wurde dadurch agiler, dass die Mentor*innen auf Herausforderungen schnell und eigenständig reagieren konnten.

Transparenz und Feedbackkultur stärken

Erfahrungswerte einzelner Mitarbeitender wurden von Beginn an berücksichtigt. Zudem gab es die Zusage, eventuelle Fehlsteuerungen wieder zurückzunehmen. Auch das Feedback der Kund*innen fließt in die Evaluierung mit ein. Diese Offenheit schuf Vertrauen und erhöhte die Zustimmung der Beschäftigten.

Die Digitalisierung der Verwaltung – im Jobcenter Düsseldorf ist sie ein voller Erfolg. Die Verantwortlichen zeigen sich rundum zufrieden mit den neuen Onlineangeboten: Mehr als 3.500 Onlinetermine werden jeden Monat in Düsseldorf vereinbart. Nachfragen und Rückrufwünsche haben deutlich abgenommen. Dadurch haben die Beschäftigten nun wesentlich mehr Zeit, sich auf den jeweiligen Interessenten einzulassen und individuell zu beraten.

Jobcenter Düsseldorf: So geht die Digitalisierung der Verwaltung

Das könnte Sie auch interessieren
Ver­än­de­rung durch Di­gi­ta­li­sie­rung: Er­geb­nis­se der VW-Stu­die

Wie ver­än­dert sich die Ar­beits­welt durch die Di­gi­ta­li­sie­rung? Die­ser Fra­ge ging der Au­to­bau­er VW mit ei­ner ei­ge­nen Stu­die nach.

Di­gi­ta­le Wei­ter­bil­dung in Un­ter­neh­men: So funk­tio­niert es!

Be­schäf­tig­te fit ma­chen für die Ar­beits­welt 4.0 mit di­gi­ta­ler Wei­ter­bil­dung in Un­ter­neh­men. Die­se We­ge ge­hen zwei Soft­wareun­ter­neh­men.

Di­gi­ta­li­sie­rung der Ar­beits­welt – An­for­de­run­gen im Über­blick

Die Di­gi­ta­li­sie­rung ver­än­dert die Ar­beits­welt. Ei­ne Stu­die zeigt, wel­che Aus­wir­kun­gen das für Mit­ar­bei­ter*in­nen hat.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.