Diese Faktoren beeinflussen die Arbeitsqualität positiv
  • Die Arbeitsqualität hat wesentlichen Einfluss auf die Gesundheit, Produktivität und Fachkräftesicherung in Unternehmen.
  • Eine repräsentative Langzeitstudie untersucht die wichtigsten Faktoren, die für mehr Arbeitsqualität sorgen.
  • Die Zahlen belegen: In einer Reihe von Handlungsfeldern gibt es für Unternehmen Potenziale, um die Arbeitsqualität zu verbessern.

Die demografische Entwicklung, die sich wandelnden Bedürfnisse der Beschäftigten und die Digitalisierung verändern viele Bereiche der Arbeitswelt gravierend – mit Folgen für die Arbeitsqualität. Die aber spielt eine wichtige Rolle bei der Fachkräftesicherung und ist Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg. Flache Hierarchien, entgrenztes Arbeiten und agile Teams verändern Führungskulturen, divers aufgestellte Belegschaften profitieren von unterschiedlichen Kompetenzen. Zudem werden Aufgaben immer komplexer und damit auch neue Fähigkeiten notwendig. Darauf müssen Betriebe reagieren: Was tun sie, um diese Herausforderungen zu meistern? Und wie wirkt sich das auf die Arbeitszufriedenheit aus? Die Zwischenbilanz „Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg“ bietet anhand von Befragungen von Unternehmen und Beschäftigten eine Übersicht über Personalarbeit in deutschen Betrieben und verknüpft die Ergebnisse mit der tatsächlich erlebten Arbeitsqualität.

Das tun Betriebe, um die Arbeitsqualität zu verbessern und Mitarbeiter*innen zu halten

Die Studie belegt, dass viele Unternehmen bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Arbeitsqualität zu verbessern und auf diese Weise Mitarbeiter*innen zu finden und zu halten. Die Zahlen spiegeln nicht nur aktuelle Trends, sondern zeigen auch, was gut funktioniert und wo noch Handlungsbedarf besteht:

Fachkräftesicherung

Jeder vierte Betrieb hat aktuell Probleme bei der Stellenbesetzung. Bei der Personalsuche kommen heute zunehmend auch soziale Medien zum Einsatz. Um Beschäftigte langfristig zu halten, setzen Betriebe vor allem auf ein gutes Betriebsklima und attraktive Vergütung.

Mobiles Arbeiten

Digitale Technologien sind allgegenwärtig. Ein Drittel aller Betriebe bietet bereits mobiles Arbeiten an. Der Bedarf ist aber größer: 39 Prozent der Befragten ohne Home-Office-Möglichkeit würden dies gern nutzen.

Personalentwicklung

Beschäftigte, mit denen ein Mitarbeitergespräch geführt wurde, zeigen eine höhere Arbeitszufriedenheit und sind engagierter. Fast drei Viertel der Betriebe nutzen dieses Instrument zur Personalentwicklung. 42 Prozent der Beschäftigten nahmen an beruflichen Weiterbildungen teil, Tendenz steigend.

Mitarbeiterorientiertes Führen

Ob die Förderung von Vielfalt, Qualifizierung oder Gesundheit: Gezielte Maßnahmen für Beschäftigte steigern Jobzufriedenheit und Engagement und binden an das Unternehmen. 76 Prozent der Betriebe bieten z. B. mindestens eine Möglichkeit zur Gesundheitsförderung, was insbesondere Ältere schätzen.

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Wer mit der Arbeit zufrieden ist, fühlt sich auch psychisch gesünder. Auch ein faires Führungsverhalten sowie ein starkes Gemeinschaftsgefühl im Betrieb fördern das Wohlbefinden. Geht es Beschäftigten nicht gut, können Betriebe zur Gesundheitsförderung Stress und Belastungsfaktoren gezielt abbauen.

Chancengleichheit von Männern und Frauen

Frauen sind seltener in Leitungspositionen und arbeiten häufiger als Männer in Teilzeit – was auch kürzere Mitarbeitergespräche zur Folge hat. Obwohl sich die Geschlechter in puncto Arbeitszufriedenheit nicht unterscheiden, fühlen sich Frauen weniger gefördert und nutzen seltener Weiterbildungen.

Variable Vergütungssysteme

Rund 60 Prozent aller Betriebe setzen variable Vergütungssysteme ein – große Unternehmen häufiger als kleine. Dabei steigen Arbeitszufriedenheit und Verbundenheit mit dem Unternehmen, wenn die variable Vergütung stärker am Erfolg des Gesamtunternehmens bemessen wird.

Altersdiversität

Mit dem Alter steigt auch die Verbundenheit zum Unternehmen. Während der Anteil der über 49-Jährigen stetig wächst, schrumpfen die mittleren Altersgruppen. 2014 lag das Durchschnittsalter bei 43 Jahren. Die größte Altersdiversität haben heute nachweislich Ausbildungsbetriebe.

Arbeitszeit

Je größer ein Betrieb ist, desto verbreiteter sind auch flexible Arbeitszeitmodelle. Dabei geht Gleitzeitarbeit einher mit weniger Krankheitstagen und einer höheren Arbeitszufriedenheit. Die meisten Beschäftigten arbeiten heute vertraglich weniger als 40 Stunden, im Durchschnitt 38 Stunden.

Fazit: Sie können einiges für eine hohe Arbeitsqualität tun

Ob Mitarbeitergespräche, Zielvereinbarungen oder variable Vergütungssysteme: Viele Betriebe nutzen bereits systematisch verschiedene Instrumente des Personalmanagements und tragen so Schritt für Schritt zu einer hohen Arbeitsqualität bei. Dies spiegelt sich in einer hohen und stabilen Jobzufriedenheit bei den im Rahmen der Studie befragten Mitarbeiter*innen. Wie erfolgversprechend die Maßnahmen im Einzelnen sind, erfahren Sie in der Zwischenbilanz „Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg“. Dieser bietet Ihnen detaillierte Zahlen und die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick. Die zeitlich versetzten Erhebungswellen der Studie erlauben zudem, Trends im Personalmanagement zu entdecken, und gestatten einen Ausblick auf künftige Potenziale.

Die Publikation ist im Webshop des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren Wie so­zia­le Un­ter­stüt­zung die Ge­sund­heit im Be­trieb stärkt

Sie wol­len die psy­chi­sche Ge­sund­heit Ih­rer Be­schäf­tig­ten för­dern? Gu­te Füh­rung und so­zia­le Un­ter­stüt­zung am Ar­beits­platz hel­fen!

Chan­cen­gleich­heit im Ar­beit­sall­tag – ein Über­blick

Mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen? Was Be­trie­be heu­te für Chan­cen­gleich­heit tun, zeigt ei­ne Be­triebs- und Be­schäf­tig­ten­be­fra­gung.

So be­geg­nen Sie kri­ti­schen Le­bens­er­eig­nis­sen am Ar­beits­platz

Mit in­ner­be­trieb­li­chen Struk­tu­ren kön­nen Sie Ih­ren Mit­ar­bei­ter*in­nen da­bei hel­fen, kri­ti­sche Le­bens­er­eig­nis­se zu ver­ar­bei­ten.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.
Cookie-Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutz-Hinweisen.