Strategische Personalplanung – Ratgeber für Betriebsrät*innen
  • Demografischer Wandel und Digitalisierung lassen strategische Personalplanung immer wichtiger werden.
  • Betriebsrät*innen können mit ihrer Nähe zur Belegschaft und ihrem Know-how wertvolle Unterstützung bei der Personalplanung leisten.
  • Das Erfolgsrezept: Personalmaßnahmen, die gemeinsam von Unternehmensführung und Betriebsrat entwickelt und umgesetzt werden.

In Unternehmen gewinnt die strategische Personalplanung an Bedeutung. Je mehr sich die Arbeitswelt verändert und je schneller die Anforderungen an Betriebe und Beschäftigte wachsen, desto wichtiger wird es, rechtzeitig Nachwuchs zu sichern und Mitarbeiter*innen zur Weiterbildung zu motivieren. Zwar ist die Personalplanung Aufgabe des Unternehmens, dennoch ist die Einbeziehung von Betriebsräten wünschenswert und hilfreich. Immerhin haben sie den Auftrag, sich für eine „menschengerechte Gestaltung der Arbeit“ einzusetzen (§ 90 Abs. 2 Betriebsverfassungsgesetz). Dazu gehören auch eine gute Personalführung und -planung.

Was ist strategische Personalplanung?

Strategische Personalplanung heißt, systematisch und vorausschauend zu planen. Sie ermittelt den zukünftigen Personalbedarf und sorgt dafür, dass dem Unternehmen auch mittel- und langfristig die benötigten Beschäftigten zur Verfügung stehen. Das Ziel ist, dass Beschäftigte

  • mit den richtigen Fähigkeiten und Kenntnissen,
  • in der erforderlichen Anzahl,
  • zum richtigen Zeitpunkt und
  • am richtigen Ort (im Betrieb und/oder an den Standorten)

zur Verfügung stehen. Sie ist damit die Basis für Rekrutierung, Ausbildung, Qualifizierung und Entwicklung der Beschäftigten. Wie Unternehmen, insbesondere auch kleine und Betriebe, ihre strategische Personalplanung gezielt angehen können, zeigen diese fünf Schritte. Betriebsrät*innen können und dürfen sich in jedem dieser Schritte einbringen, wie die INQA-Handlungshilfe „Strategische Personalplanung mit Weitblick – Ein Ratgeber für Betriebsräte“ zeigt.

Betriebsrät*innen als Ratgeber bei der strategischen Personalplanung einbeziehen

Unternehmen, die bei ihrer strategischen Personalplanung ihren Betriebsrat als Ratgeber verstehen, gewinnen wertvolles betriebliches Know-how. Oft sind Betriebsrät*innen schon seit vielen Jahren in den Unternehmen tätig. So haben sie nicht nur einen guten Überblick über die Beschäftigten, ihre Kompetenzen und Altersstruktur, sondern kennen auch ihre Sorgen und Wünsche. Wenn Geschäftsführung und Betriebsrat vertrauensvoll zusammenarbeiten, z. B. in einer Arbeitsgruppe, können Personalplanungen von allen Seiten beleuchtet und Maßnahmen entwickelt werden, die gemeinsam getragen und umgesetzt werden. Am Ende profitieren Betriebe und Beschäftigte, wenn Stellenbesetzungen und Übergaben besser geplant und Weiterbildungen stärker auf die wirklichen Bedarfe zugeschnitten sind. Dadurch kann Unter- und Überforderungen vorgebeugt werden – ein wesentlicher Beitrag zur Mitarbeitermotivation und Zufriedenheit im Betrieb.

Personalführung und Personalplanung: So können Betriebsrät*innen Einfluss nehmen

Betriebsrät*innen haben umfassende Rechte auf Information und Mitbestimmung in Unternehmen, etwa durch das Betriebsverfassungsgesetz oder das Arbeitsschutzgesetz. Diese können sie gezielt nutzen und mit Fragen der Personalführung und strategischen Personalplanung verknüpfen. So können sie z. B. die Daten einer Altersstrukturanalyse einsehen, den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie Arbeitszeitregelungen mit der Personalausstattung verbinden oder die betriebliche Weiterbildung mitgestalten. In der INQA-Handlungshilfe sind diese Rechte und Möglichkeiten umfassend dargestellt. Hinzu kommen Stimmen aus der Praxis sowie eine ausführliche Erläuterung der fünf Schritte der strategischen Personalplanung.

Die Publikation können Sie im INQA-Webshop bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren Wie Ar­beit die psy­chi­sche Ge­sund­heit stär­ken kann

Be­fra­gun­gen zei­gen, wel­che Fak­to­ren die psy­chi­sche Ge­sund­heit am Ar­beits­platz ver­bes­sern.

Be­ruf­li­che Wei­ter­bil­dun­gen und Ar­beits­qua­li­tät – ein Über­blick

Mit stra­te­gi­scher Per­so­nal­ent­wick­lung und be­ruf­li­chen Wei­ter­bil­dun­gen kön­nen Sie En­ga­ge­ment und Qua­li­tät im Un­ter­neh­men för­dern.

Wie Un­ter­neh­men dem de­mo­gra­fi­schen Wan­del be­geg­nen kön­nen

Ge­sun­de Al­ter­ss­truk­tu­ren im Be­trieb schaf­fen? Die­se drei Werk­zeu­ge hel­fen, ge­ne­ra­tio­nen­über­grei­fen­de Teams nach­hal­tig zu ent­wi­ckeln.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.