Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Diversity

Diversity

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Diversity „Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! So beu­gen Be­schäf­tig­te vor 2 Minuten Lesezeit Künstliche Intelligenz Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Kompetenz Me­KI­DI-Pro­jekt zeigt, wie men­schen­ge­rech­te Ge­stal­tung und Ein­füh­rung von KI-Tech­no­lo­gi­en im Un­ter­neh­men ge­lin­gen kann 6 Minuten Lesezeit

Handeln

INQA-Checks

INQA-Coaching

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Checkdauer: 30 – 40 Minuten IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Cin­ti­nus: Di­gi­ta­li­sie­rung als Chan­ce für mehr Nach­hal­tig­keit 2 Minuten Lesezeit In­for­ma­tio­nen für in­ter­es­sier­te Trä­ger von IN­QA-Coa­ching. 2 Minuten Lesezeit

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro 2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU 2 Minuten Lesezeit Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist. 2 Minuten Lesezeit IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Jetzt neu: ESF-Plus Pro­gramm Fol­ge­pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ 2 Minuten Lesezeit Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten 3 Minuten Lesezeit

Über uns

Partner*innen & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Experimentierräume

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Er­klär­film 01:54 Minuten Was sind IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?
Up­da­te aus den IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­men
Neues­te Pu­bli­ka­tio­nen
Ge­bär­den­spra­che Leich­te Spra­che Newslet­ter Me­dia­thek Pres­se­be­reich
Künstliche Intelligenz 2 Minuten Lesezeit Vier Tipps und Grundbausteine für die Einführung von KI im Unternehmen Startseite Wissen Schwerpunkt KI
auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen

Das Einführen neuer Technologien ist Unternehmer*innen vertraut, schließlich baut es auf ein bekanntes Change-Instrumentarium sowie gesetzlichen Regeln auf. Doch KI verändert Prozesse und Arbeitsweisen in Unternehmen grundlegend, weshalb das gesamte Change-Management, das es für die Einführung von KI braucht, einige Besonderheiten bereithält. Mit diesen Grundbausteinen sei ein guter Anfang gemacht, sagt Oliver Suchy.

1. Ziele strategisch setzen und Folgen abschätzen

Im ersten Schritt ist es wichtig, ein agiles und bereichsübergreifendes Kompetenznetzwerk zu bilden. Dazu gehören Führungskräfte, Beschäftigte, Betriebs- oder Personalratsmitglieder sowie gegebenenfalls eine externe Begleitung. Gemeinsam gilt es zu entscheiden, welche Ziele das Unternehmen mit den neuen KI-Systemen verfolgen möchte, welchen Zweck die Technologien dabei erfüllen sollen und welche Nebenwirkungen zu erwarten sind. Dieses Netzwerk sollte also die Folgen des Einsatzes abschätzen und eventuelle Zielkonflikte thematisieren. Wie autonom soll das System arbeiten? Wie viele Arbeitsplätze sind von der Umstellung betroffen – quantitativ sowie qualitativ? Welche Risiken können sich ergeben, Stichwort Kritikalität? Welche Kompetenzen brauchen die Mitarbeiter*innen zukünftig? Wie verändern sich Belastungskonstellationen? Es ergibt Sinn, verbindliche KI-Richtlinien zu entwickeln und eine Rahmenvereinbarung zur Prozessgestaltung festzulegen. Diese fördert die Transparenz und auch die Akzeptanz in der Belegschaft

2. Anbieter heraussuchen und den Einsatz planen

Wer bietet optimale Systeme an? Wie funktionieren die Technologien? Wie greifen sie in den Arbeitsalltag ein? Und wie wird die Arbeitsorganisation im eigenen Unternehmen verändert? Auch in dieser Phase zählt Transparenz. Dabei hilft ein Blick auf die Vorschläge der EU-Kommission für ein KI-Gesetz. Schließlich soll es für den Bereich Arbeit besondere Transparenzvorschriften sowie Dokumentationspflichten geben. Die Vorschläge liegen seit April auf dem Tisch und sind eine gute Orientierung, um die eigenen Ansprüche an KI-Anbieter zu formulieren – unabhängig von gesetzlichen Pflichten.

3. Beschäftigte schulen und Kompetenzen entwickeln

Damit bei und nach dem Etablieren der KI-Systeme alles möglichst reibungslos funktioniert, sollten Mitarbeiter*innen frühzeitig Kompetenzen weiterentwickeln und ihre fachliche Expertise ausweiten können. Dabei helfen Schulungen und Weiterbildungen. Zugleich sollten Beschäftigte Handlungsspielräume bei der Arbeit mit den lernenden Systemen aufgezeigt bekommen. Dazu gehört auch, Haftungsfragen zu klären und Verantwortungen verbindlich zuzuschreiben. Damit sich alle einarbeiten können und Sicherheit gewinnen, bieten sich vor der flächendeckenden Einführung Pilot- und Experimentierphasen an.

4. Abläufe kontinuierlich prüfen und anpassen

Wie funktioniert das KI-System? Wie entwickelt es sich weiter? Wo hilft es? Wo birgt es eventuell noch Hürden? Oder treten unbeabsichtigte Nebeneffekte auf? Um herauszufinden, wie das Arbeiten mit der KI am besten funktioniert, sollte eine konstruktive und offene Feedbackkultur mit regelmäßigen Gesprächen gefördert werden. Passt etwas nicht, müssen Veränderungen ermöglicht werden. Hierbei ist von besonderer Relevanz, das Erfahrungswissen der Beschäftigten ausreichend einzubeziehen.

Künstliche Intelligenz auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.