Chancengleichheit im Arbeitsalltag – ein Überblick
  • Der Anteil der Frauen auf dem Arbeitsmarkt ist deutlich gestiegen. In Sachen Chancengleichheit gibt es jedoch noch einiges zu tun.
  • Die Unterschiede bei Lohn und Arbeitsvolumen sind groß und Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert.
  • Eine Befragung zeigt, was Betriebe bereits tun und wie Beschäftigte die Maßnahmen zur Gleichstellung wahrnehmen.

Chancengleichheit ist und bleibt eines der großen Themen der Arbeitswelt. Seit Jahrzehnten steigt der Anteil der berufstätigen Frauen. Doch obwohl sich die Quote der erwerbstätigen Frauen mit fast 70 Prozent im Jahr 2015 der Erwerbstätigenquote der Männer mit 77,7 Prozent näherte, gibt es im Arbeitsalltag immer noch große Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Diese zeigen sich in den Bereichen Gehalt, Arbeitszeit und Führung. Gilt es, Familie und Beruf zu vereinbaren, werden die geschlechterspezifischen Unterschiede noch größer: So arbeiten 71 Prozent der Mütter in Teilzeit, aber gerade einmal 4 Prozent der Väter. Seit 2016 soll das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen die Situation am Arbeitsmarkt verbessern. Viele Betriebe sind schon aktiv geworden. Aber wie nehmen Beschäftigte diese Förderungen wahr? Was tun Betriebe, um den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen? Und wo gibt es Hürden?

Die Studie zeigt: Frauen besetzen seltener Führungspositionen

Frauen arbeiten auch heute noch deutlich weniger in Leitungspositionen. Von den befragten sind es nur 14 Prozent, bei den Männern dagegen mehr als doppelt so viele – 32 Prozent. Wenn Frauen eine Führungsrolle übernehmen, sind sie in der Regel zweieinhalb Jahre älter als Männer und leiten im Schnitt 18 Mitarbeiter*innen weniger als ein Mann in vergleichbarer Funktion. Auch die beruflichen Präferenzen unterscheiden sich stark. Während im Gesundheitsbereich fast 80 Prozent Frauen arbeiten, sind es im Fertigungsbereich nur 9 Prozent. Ebenso unterschiedlich ist auch die Geschlechterverteilung nach Funktionsbereichen: Während die Männer in Produktion, Dienstleistung und Services sowie Vertrieb und Marketing dominieren, ist der Anteil beider Geschlechter in der Verwaltung beinahe ausgeglichen.

Das sagen Frauen über Gleichstellungsmaßnahmen

Nach eigenen Aussagen nehmen Frauen seltener an beruflichen Weiterbildungen teil – vor allem diejenigen, die in Teilzeit arbeiten und keine Vorgesetztenfunktion innehaben. Diese fühlen sich daher auch weniger gefördert als Männer. Die Anzahl der Mitarbeitergespräche ist bei Mann und Frau meist gleich, die Gespräche der in Teilzeit arbeitenden Frauen sind jedoch häufig kürzer. Auch bei der Personalführung erleben Frauen Unterschiede. So fühlen sich weibliche Vorgesetzte bei Beförderungen oder Gehaltserhöhungen häufiger benachteiligt gegenüber Männern in gleicher Funktion. Verschiedene Studien haben zudem ergeben, dass sich Frauen im Vergleich zu Männern oftmals weniger zutrauen. Da dies aber eine wichtige Voraussetzung dafür ist, eine Führungsposition anzustreben, kann Gleichstellung zum Beispiel an dieser Stelle ansetzen.

Maßnahmen, um Frauen in Führungspositionen zu bringen

Ein Viertel der Unternehmen will nach eigener Aussage mehr Frauen in Führungspositionen beschäftigen, wobei eher größere als kleinere Betriebe dieses Ziel aktiv verfolgen. Die Chancen, dass eine Frau an die Spitze eines Betriebes steigen kann, sind von Branche zu Branche verschieden, und hängen meist davon ab, wie viele Frauen dort im Allgemeinen beschäftigt sind.

Mehr Chancengleichheit und eine bessere Frauenquote auf der Führungsebene sind heute erklärte Ziele im deutschen Management. Aber mit welchen Maßnahmen verfolgen Betriebe diese Zielsetzung? Die Hälfte der Unternehmen schafft dafür flexible Arbeitszeitmodelle, knapp ein Drittel bietet spezielle Weiterbildungsmaßnahmen an. Um weibliche Führungskräfte stärker zu fördern, nutzen einige Betriebe zudem Mentoringprogramme sowie eigens entwickelte Frauenförderpläne.

Die Förderung von Chancengleichheit in der Betriebspraxis

Unternehmen, die gezielt den Frauenanteil in Führungspositionen erhöhen wollen, bieten Frauen deutlich häufiger die Möglichkeit zur Weiterbildung. Kurzum: Viele kleine und mittlere Betriebe sind heute schon sehr aktiv in Sachen Gleichstellung. Auch Sie können einiges tun! Welche Maßnahmen es gibt und wie sich diese auswirken können, erfahren Sie im Monitor „Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsplatz“.

Das könnte Sie auch interessieren Wie va­ria­ble Ver­gü­tung die Ar­beits­qua­li­tät be­ein­flusst

Va­ria­ble Ver­gü­tung för­dert die Ar­beits­zu­frie­den­heit im Be­trieb – wenn sie rich­tig um­ge­setzt wird. Das müs­sen Sie wis­sen.

Kein Stress mit dem Stress! – Tipps für Füh­rungs­kräf­te

Nur wer sei­ne ei­ge­nen Gren­zen kennt, kann als Füh­rungs­kraft sei­ner Ver­ant­wor­tung für an­de­re ge­recht wer­den.

Be­ruf­li­che Wei­ter­bil­dun­gen und Ar­beits­qua­li­tät – ein Über­blick

Mit stra­te­gi­scher Per­so­nal­ent­wick­lung und be­ruf­li­chen Wei­ter­bil­dun­gen kön­nen Sie En­ga­ge­ment und Qua­li­tät im Un­ter­neh­men för­dern.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.