Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Sei­bert Me­dia: Ver­bes­ser­te Zu­sam­men­ar­beit durch kla­re und sta­bi­le Struk­tu­ren Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Jetzt För­de­rung für neue uWM-Pro­gramm­zwei­ge be­an­tra­gen CAR-ART GmbH: Ef­fi­zi­en­tes Ar­bei­ten durch in­no­va­ti­ve di­gi­ta­le Lö­sun­gen

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“ 10.000-mal gut be­ra­ten in die Zu­kunft Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Ge­stärkt durch die Kri­se“ Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist.
Allyship findet nicht im Stillen statt“
  • Durch aktives Solidarisieren (Allyship) können Unternehmen die Vielfalt in der Arbeitswelt fördern.
  • Allyship setzt auf Beschäftigte, die gegen Geschlechterungerechtigkeit, Ausgrenzung und Rassismus eintreten – ohne selbst betroffen zu sein.
  • Fünf Tipps, wie sich Führungskräfte und Beschäftigte beim Thema Diversity engagieren und zeigen: Wir sind Allys!

Alle Menschen sollen ihr Potenzial entfalten können, unabhängig von Geschlecht, Alter, sexueller Orientierung sowie geschlechtlicher Identität, Herkunft oder Behinderung. Dennoch traut sich fast die Hälfte der LGBTIAQ+-Menschen in Deutschland nicht, sich am Arbeitsplatz zu outen. Auch Menschen mit Migrationshintergrund oder Behinderung erleben immer wieder Diskriminierung. Das wirkt sich auf die Arbeitsleistung aus. Deshalb ist vor allem gemeinsames Engagement in Unternehmen wichtig – sogenanntes Allyship (engl. aktive Solidarisierung).

Mit Allyship offen für Gleichberechtigung am Arbeitsplatz

Allys können in den Betrieben helfen, die Vielfalt in der Arbeitswelt noch bewusster zu gestalten: engagierte Kolleg*innen, die sich aktiv solidarisieren und Betroffenen bei Geschlechterungerechtigkeit, Ausgrenzung und Rassismus zur Seite stehen. „Allyship ist ein individueller Prozess. Wir können Unternehmen nicht sagen, bau mal ein Ally-Team auf. Das funktioniert so nicht. Die Initiative muss immer aus einer persönlichen Überzeugung heraus funktionieren,“ sagt Arne Lehmann, Leiter der Netzwerkstelle „Unternehmen Vielfalt“ des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) in Nordrhein-Westfalen. Mit ihrem kostenlosen Angebot unterstützt die Netzwerkstelle kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die sich speziell für das Thema Diversity mit dem Fokus LGBTIAQ+ interessieren und sich für ihre queere Belegschaft engagieren wollen. Denn gute Rahmenbedingungen sind die Voraussetzung für ein offenes und sensibles Arbeitsumfeld.

So zeigen KMU Flagge: Fünf Tipps für Unternehmen

KMU verfügen über andere Ressourcen als Konzerne. Viele Großbetriebe haben unternehmensinterne Netzwerke, speziell zum Thema LGBTIAQ+. „Aber auch KMU haben Wege und Möglichkeiten, sich klar zu positionieren und Allyship im Unternehmen zu verankern“, sagt Lehmann. Mit diesen Tipps können Sie Vielfalt im Unternehmen fördern:

Offene Außendarstellung
Über die eigene Website können KMU ein deutliches Zeichen setzen und sich beispielsweise als LGBTIAQ+-offen positionieren. Das wirkt nach außen und nach innen. Denn Veränderungsprozesse im Betrieb brauchen ein klares Bekenntnis der Unternehmensführung.
Selbstreflexion und Sensibilisierung im Betrieb praktizieren

In Workshops lernen Führungskräfte und Personalverantwortliche die Mechanismen unbewusster Diskriminierung kennen. Sie begegnen eigenen Vorurteilen und können sensibler im Betrieb agieren.

Sprache gendersensibel einsetzen
Indem Beschäftigte in ihrer E-Mail-Signatur Pronomen neben ihrem Namen angeben, entstigmatisieren sie auch die Pronomen-Angabe für Kolleg*innen, die sich zum Beispiel keinem Geschlecht zuordnen können oder wollen. Eine neutrale Ansprache mit Vor- und Zunamen ist ebenfalls ein Akt von Allyship.
Interne Deeskalationsprozesse etablieren

Im Fall von Diskriminierung ist es wichtig, im Betrieb eigene Deeskalationsprozesse zu etablieren. Dazu gehört es, Ansprechpartner*innen im Betrieb zu benennen, an die sich betroffene Kolleg*innen wenden können.

Expertise aneignen
Als Ally ist es hilfreich, gute Argumente an der Hand zu haben. Das hilft, um in Gesprächen und Diskussionen kenntnisreich und faktensicher zu überzeugen. Betriebe können hier mit Weiterbildung unterstützen.

Dreh- und Angelpunkt für mehr Solidarität und Chancengleichheit ist eine offene und sensible Unternehmenskultur. Dazu gehören das Engagement für Inklusion im Betrieb und die klare Verankerung von Allyship. Mit einem Diversity Management können KMU wichtige Grundlagen schaffen. Das ist ein ganzheitliches Managementkonzept, das Vielfalt in der Belegschaft als Erfolgsfaktor begreift und auf die Anerkennung und Wertschätzung aller Beschäftigten setzt. So kann es gelingen, alle Beschäftigten mitzunehmen und respektvoll zu behandeln.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.