Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Prä­di­kat „Zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm Tom & Sal­ly´s: Wie Mit­ar­bei­ten­de, Kund*in­nen und Un­ter­neh­men vom di­gi­ta­len Wan­del pro­fi­tie­ren kön­nen.

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ aus­ge­zeich­net“ Ak­ti­ons­wo­chen „Men­schen in Ar­beit – Fach­kräf­te in den Re­gio­nen“ Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Neu­es Tool "PY­THIA Au­to­mo­ti­ve" für stra­te­gi­sche Per­so­nal­pla­nung in der Au­to­mo­bil­bran­che Stim­men aus der KMU-Welt: Tipps für ei­ne wi­der­stands­fä­hi­ge Un­ter­neh­mens­kul­tur Di­gi­ta­li­sie­rung in der Pfle­ge: 8 Er­kennt­nis­se für Un­ter­neh­men
Guter Start: So gelingt der Berufseinstieg für Geflüchtete
  • Viele Betriebe wollen Geflüchtete einstellen, weil sie dringend Fachkräfte brauchen.
  • Andere Ausbildungssysteme und Abschlüsse können beim Ermitteln der Qualifikationen von Bewerber*innen zur Herausforderung werden.
  • Nutzen Sie diese neun Tools, um die Kompetenzen zukünftiger Mitarbeiter*innen besser einzuschätzen und so den Berufseinstieg für Geflüchtete zu ermöglichen.

Nicht immer können Unternehmen auf den ersten Blick die beruflichen Erfahrungen, Qualifikationen und Kompetenzen von Geflüchteten einschätzen. Besonders im Ausbildungsbereich sind Vergleiche schwierig, da andere Länder kein duales Ausbildungssystem wie in Deutschland haben. Hinzu kommt, dass in manchen Herkunftsländern geflüchteter Menschen die Berufsausbildung einen schlechten Ruf hat – dort wird eher nach der Devise learning by doing gearbeitet als Jahre in eine Ausbildung zu investieren. Das kann den Berufseinstieg in Deutschland verzögern. Denn Arbeitgeber*innen wollen erst genau um die Kompetenzen zukünftiger Mitarbeiter*innen wissen, ehe sie einstellen. Denn dann können sie „die Neuen“ entsprechend ihrer Berufserfahrung gezielter einsetzen. Auch die Einarbeitung selbst ist eine unternehmerische Investition, die sich lohnen soll. Was können Unternehmen wie Geflüchtete machen, wenn die klassischen Beurteilungskriterien wegfallen?

Neun Tools für einen guten Start ins Berufsleben

Diese Maßnahmen haben sich bewährt, um den Qualifikationsgrad von Geflüchteten zu erkennen:

Schnuppertage, Praktika, Gastschüler*in der Berufsschule

Bei Schnuppertagen und Praktika können Sie gut überprüfen, ob beide Seiten zusammenpassen. In der Berufsschule können Geflüchtete als Gastschüler*innen im Vorfeld der Ausbildung den Berufsschulunterricht kennenlernen. Das hilft bei der Einschätzung, ob die vorhandenen Sprachkenntnisse für die Berufsschule ausreichen.

Duales Ausbildungssystem erläutern

Das deutsche Ausbildungssystem ist Geflüchteten in der Regel fremd. Erläutern Sie ihnen deshalb die Grundlagen und Vorteile einer Lehre und weisen Sie sie auch auf Unterstützungsangebote wie beispielsweise BAföG (Berufsausbildungsförderungsgesetz) hin.

Karriereperspektiven aufzeigen

Ein guter Hebel, um Geflüchtete für eine Ausbildung zu motivieren: Erklären Sie ihnen, warum eine Ausbildung die beste Voraussetzung für die berufliche Zukunft ist. Das kann ihre Motivation stärken.

Unternehmenssprache Deutsch

Tägliches Training verbessert die Deutschkenntnisse schnell. Deshalb ist der Berufsalltag immer noch der beste Weg für den Spracherwerb. Sie haben mehrere Angestellte mit anderen Muttersprachen? Regen Sie an, auch untereinander Deutsch zu sprechen. So machen sie noch schneller Fortschritte!

Initiativen und Netzwerke

Sie müssen Integration nicht alleine stemmen! Verschiedene Initiativen und Netzwerke unterstützen Sie bei rechtlichen Fragen und mit praxisnahen Tipps und Leitfäden zur Integration: z.B. die Charta der Vielfalt, das Netzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“ oder das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (Kofa). Auch die örtliche Handwerkskammer ist eine gute Anlaufstelle!

Einstiegsqualifizierung (EQ)

Praktische Erfahrungen können Geflüchtete auch in einer Einstiegsqualifizierung (EQ) sammeln, wo sie auf eine Berufsausbildung vorbreitet werden. So können Sie Ihre potenziellen zukünftigen Fachkräfte kennenlernen, während die jungen Menschen tiefere Einblicke in einen Ausbildungsberuf erhalten. EQ ist ein betriebliches und vergütetes Langzeitpraktikum von sechs bis zwölf Monaten.

Sprachtandems

Schneller Anschluss dank Tandempartner*in: Stellen Sie neuen Beschäftigten erfahrene deutschsprachige Kolleg*innen zur Seite. Sie unterstützen in der Einarbeitungsphase bei allen wichtigen Fragen zum Betriebsalltag und sind auch beim Spracherwerb wichtige Sparringpartner*innen.

Anerkennungsberatung IQ

Das Förderprogramm IQ bietet Menschen mit ausländischen Berufsqualifikationen eine Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung an. Dabei erfahren sie zum Beispiel, welche Papiere erforderlich sind. Es werden Ausgleichsmaßnahmen angeboten, wenn es große Unterschiede zum deutschen Referenzberuf gibt.

Anerkennungs-Finder:

Im Anerkennungs-Finder "Anerkennung in Deutschland" erfahren Geflüchtete, ob und wo ihr ausländischer Berufsabschluss anerkannt wird. Bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen können sie eine individuelle Zeugnisbewertung anfordern. Das hilft ebenfalls bei der Einschätzung ihrer Qualifikation.

Praxisbeispiel: Autohaus Golbeck

Ein guter Start ins Berufsleben ist möglich

Viele positive Beispiele aus der Arbeitswelt zeigen: Sind die ersten Hürden genommen, funktioniert die Zusammenarbeit mit den neuen Kolleg*innen in der Regel gut. Ein tolerantes und offenes Umfeld sowie klare Regeln im Betrieb helfen, die interkulturellen Teams zusammenzuschweißen und Integration zu leben.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.