Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Prä­di­kat „Zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm Tom & Sal­ly´s: Wie Mit­ar­bei­ten­de, Kund*in­nen und Un­ter­neh­men vom di­gi­ta­len Wan­del pro­fi­tie­ren kön­nen.

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ aus­ge­zeich­net“ Ak­ti­ons­wo­chen „Men­schen in Ar­beit – Fach­kräf­te in den Re­gio­nen“ Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Neu­es Tool "PY­THIA Au­to­mo­ti­ve" für stra­te­gi­sche Per­so­nal­pla­nung in der Au­to­mo­bil­bran­che Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“ Men­schen mit Be­hin­de­run­gen sind ei­ne Chan­ce für Un­ter­neh­men
Wie Sie Diskriminierung am Arbeitsplatz verhindern können
  • Vielfalt ist Normalität in deutschen Unternehmen – andererseits gehören auch Rassismus und diskriminierendes Verhalten gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund zum beruflichen Alltag.
  • Die Betriebe spielen bei der Integration eine wichtige Rolle, indem sie Vielfalt zum Unternehmensziel erklären und sich gegen Diskriminierung einsetzen.
  • Mit verschiedenen Maßnahmen können Sie Führungskräfte und Beschäftigte frühzeitig für das Thema sensibilisieren und bei Diskriminierung Haltung zeigen.

Die Arbeitswelt wird immer vielfältiger: Mehr als die Hälfte der Betriebe beschäftigen heute Menschen mit Migrationshintergrund: Geflüchtete oder Mitarbeiter*innen mit den unterschiedlichsten Nationalitäten. Viele erleben diese interkulturelle Vielfalt im Unternehmen als Bereicherung, denn sie schafft Toleranz und stärkt den Zusammenhalt. Zur Realität gehören aber auch Ausländerfeindlichkeit, Alltagsrassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz. Wie geht man mit rassistischen Äußerungen im Team um? In dieser Situation sind Sie als Arbeitgeber*in gefordert: Es ist Ihre Aufgabe gegenzusteuern, indem Sie sich für eine vielfältige und offene Kultur im Betrieb einsetzen und bei Diskriminierung eine klare Haltung zeigen. Das wirkt – nach innen und nach außen.

Prävention gegen Diskriminierung beginnt bei der Unternehmenskultur

Unternehmen können sich deutlich gegen Diskriminierung positionieren. Am besten durch konsequentes und glaubwürdiges Vorleben der Unternehmenswerte durch die Geschäftsführung und das Führungspersonal. Setzen Sie sich für ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander ein und leben Sie die Werte Ihres Unternehmens! Das allein kann schon dazu führen, dass Mitarbeiter*innen sich selbst und die eigene Haltung hinterfragen. Denn Führungskräfte sind auch beim Thema Diskriminierung Vorbilder. Um sie in dieser Rolle zu stärken, eignen sich Schulungen zur interkulturellen Kompetenz. Das stärkt auch die Argumentationsfähigkeit, wenn es um Vorurteile geht. Darüber hinaus gilt: Bringen Sie das Thema Diskriminierung nicht erst auf den Tisch, wenn es bereits brennt: Über innerbetriebliche Trainings und Workshops können Sie Ihr gesamtes Personal jederzeit für das Thema sensibilisieren und gleichzeitig Mitarbeiter*innen mit Migrationshintergrund besser integrieren.

Das können Führungskräfte bei Diskriminierung tun

Und wie sollen sich Betroffene in diskriminierenden Situationen verhalten? Zunächst sollten sie abwägen, ob sie durch ein direktes Gespräch den Konflikt alleine lösen können. Ist das nicht möglich, sollten sie einer Führungskraft den Vorfall schildern. Für Führungskräfte hat sich folgendes Vorgehen bewährt:

Hören Sie sich in einem gemeinsamen Gespräch die Schilderungen beider Parteien in Ruhe an und erkundigen Sie sich nach den Hintergründen für das möglicherweise diskriminierende Verhalten.Beziehen Sie, wenn vorhanden, auch die betriebliche Beschwerdestelle in den Vorgang ein.Machen Sie den Fall zum Gegenstand einer Teamsitzung, um Lösungen zu finden.Je nach Unternehmensgröße ziehen Sie neutrale Streitschlichter*innen und Mediatoren zur Unterstützung hinzu: Betriebsrat/Personalrat, Schwerbehindertenvertretung sowie Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte sollten eingebunden werden.Je nach Situation erfolgt am Ende der Untersuchung eine Abmahnung oder gar Kündigung der/des Beschuldigten.

Prof. Dr. Swetlana Franken im Interview

Engagement für eine demokratische Gesellschaft

In vielen Regionen sind Unternehmen weit mehr als reiner Arbeitsgeber. Deshalb geht es zunehmend nicht nur darum, unternehmerische Verantwortung nach innen, also gegenüber den Mitarbeitenden, wahrzunehmen, sondern auch in die Gesellschaft hinein zu wirken. Und so positionieren sich immer mehr Firmen gegen nationalistisches Gedankengut. Sie erklären Vielfalt zum Unternehmensziel, setzen sich für eine offene, demokratische Gesellschaft ein und übernehmen entsprechend Verantwortung in Ihrem Betrieb. Konkrete Handlungsempfehlungen gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz finden Sie im INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.