Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Gu­ter Start: So ge­lingt der Be­rufs­ein­stieg für Ge­flüch­te­te Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Star­re Schich­ten ade: Wie fle­xi­ble Schicht­ar­beit ge­lingt Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Prä­di­kat „Zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm Tom & Sal­ly´s: Wie Mit­ar­bei­ten­de, Kund*in­nen und Un­ter­neh­men vom di­gi­ta­len Wan­del pro­fi­tie­ren kön­nen.

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Jetzt mit­ma­chen: Wett­be­werb „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ Ak­ti­ons­wo­chen „Men­schen in Ar­beit – Fach­kräf­te in den Re­gio­nen“ Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Neu­es Tool "PY­THIA Au­to­mo­ti­ve" für stra­te­gi­sche Per­so­nal­pla­nung in der Au­to­mo­bil­bran­che Stim­men aus der KMU-Welt: Tipps für ei­ne wi­der­stands­fä­hi­ge Un­ter­neh­mens­kul­tur Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“
Inklusion in Unternehmen: So geht‘s
  • Menschen mit Behinderung verfügen häufig über herausragende berufliche Qualifikationen, auf die Unternehmen nicht verzichten sollten.
  • Dabei kann die Inklusion gerade für kleine und mittlere Unternehmen eine Herausforderung darstellen.
  • Das Praxisbeispiel des Ingenieurbüros Dräger & Lienert zeigt, wie Inklusion in Unternehmen gelingen kann.
  • Eine barrierefreie Arbeitsumgebung kann dafür sorgen, dass – wie in diesem Fall – Menschen mit Sehbehinderung am Arbeitsplatz gut integriert werden.

Die Inklusion von Menschen mit Behinderung wird für Unternehmen immer wichtiger. Einerseits geht es darum, vor dem Hintergrund der alternden Gesellschaft neue Fachkräftepotenziale zu erschließen. Andererseits ist es ein gesellschaftliches Ziel, Menschen mit Behinderung in den betrieblichen Alltag zu integrieren und ihnen so mehr Teilhabe zu ermöglichen. Hierfür hat Deutschland u. a. die UN-Behindertenrechtskonvention unterzeichnet. Die langjährige Erfahrung der Fima Dräger & Lienert zeigt, wie gelebte Inklusion in Unternehmen funktionieren kann – gerade in kleinen und mittleren Betrieben. Das Ingenieurbüro aus Marburg entwickelt inklusive IT-Systeme für blinde und sehbehinderte Menschen, die ihnen einfaches und effizientes Arbeiten ermöglichen. Doch das ist nicht alles: Aufgrund der Beschäftigung sehbehinderter Mitarbeiter*innen kommen auch im Unternehmen selbst inklusive Lösungen zum Einsatz.

Digitalisierung macht Inklusion möglich.

Für Geschäftsführer Hansjörg Lienert ist Inklusion in Unternehmen persönlich wichtig. Seit dem siebten Lebensjahr kämpft er mit einer voranschreitenden Sehbehinderung. Seine eigenen Schwierigkeiten wurden so zur Inspiration für technische Anwendungen, die seine abnehmende Sehkraft kompensieren können. Im Laufe der Jahre hat sich das Ingenieurbüro Dräger & Lienert auf IT-Systeme für Menschen mit Sehbehinderung spezialisiert. Seit 2009 entwickelt es Lösungen, die die digitale Inklusion am Arbeitsplatz gewährleisten und die Kommunikation zwischen sehbehinderten und nicht sehbehinderten Beschäftigten verbessern. Die Grundidee: Menschen mit Beeinträchtigungen sollen nicht nur arbeiten, sondern auch wettbewerbsfähig auf dem Arbeitsmarkt sein. Die Produkte helfen ihnen, eigenständig zu arbeiten und z. B. IT-Systeme zu nutzen, die für Blinde sonst nicht oder nur schwer zugänglich sind. So haben Mitarbeiter*innen etwa den „DL Kontaktmanager“ entwickelt, ein System zur Verwaltung von Kontakten, Terminen, Angeboten und Workflows. Verschiedene Erweiterungen sorgen dafür, dass Sehbehinderte das System schnell und komfortabel nutzen können.

Um für die Inklusion von Menschen mit Behinderung zu sorgen und das kreative Potenzial der gesamten Belegschaft – ob mit oder ohne Handicap – zu nutzen, setzt die Firma Dräger & Lienert auf agile und experimentelle Arbeitsformen. Von diesem Wissen können auch andere Betriebe profitieren, die die Inklusion im Unternehmen voranbringen wollen. Folgende Instrumente und Maßnahmen wurden mit Erfolg umgesetzt:

Inklusiver Entwicklungsprozess

Die Mitarbeiter*innen mit Handicaps sind an der Entwicklung der Produkte aktiv beteiligt. Sie bringen ihre eigenen Ideen und Erfahrungen mit und geben die Richtung vor.

Echter inklusiver Mehrwehrt

Neue Produkte werden intern so lange modifiziert und getestet, bis sie für den eigenen Arbeitsalltag taugen, d. h., den Kolleg*innen mit Behinderung wirklich nutzen. Erst dann gehen sie an die Kund*innen.

Interdisziplinäre Teams

Bei der Suche nach Lösungen gewährt das Unternehmen den Mitarbeiter*innen große Freiheiten. Es werden interdisziplinäre Teams gebildet, die an dem Problem tüfteln dürfen.

Scheitern ist explizit erlaubt

Das Unternehmen legt Wert darauf, dass sich die Beschäftigten trauen, Neues auszuprobieren. Dabei ist Scheitern ausdrücklich erlaubt. Denn, so die Erkenntnis: Eine permanente Fixierung auf Erfolgsmeldungen bringt niemanden weiter.

Regelmäßige Feedbacks und Meetings

Im Arbeitsalltag haben alle Beschäftigten im Rahmen regelmäßiger Meetings jederzeit die Möglichkeit, interne Optimierungsprozesse anzusprechen oder Produkt- und Projektideen einzubringen und diese dann weiterzuentwickeln.

Vertrauensvolle Arbeitskultur

Es wird kein Arbeitsstil vorgeschrieben. Einige Menschen benötigen strikte Vorgaben, während andere es unkonventionell mögen. Wer bei einem Problem nicht weiterkommt, darf während der Arbeitszeit auch mal spontan ins Fitnessstudio gehen, um den Kopf freizubekommen, oder von zu Hause oder unterwegs arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren So ge­lingt die In­te­gra­ti­on von Ge­flüch­te­ten im Be­trieb

Wie man Ge­flüch­te­te in­te­griert und für Chan­cen­gleich­heit im Be­trieb sorgt, er­klärt IN­QA-Bot­schaf­te­rin Prof. Dr. Jut­ta Rump.

Chan­cen­gleich­heit im Ar­beit­sall­tag – ein Über­blick

Mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen? Was Be­trie­be heu­te für Chan­cen­gleich­heit tun, zeigt ei­ne Be­triebs- und Be­schäf­tig­ten­be­fra­gung.

Wie Un­ter­neh­men dem de­mo­gra­fi­schen Wan­del be­geg­nen kön­nen

Ge­sun­de Al­ter­ss­truk­tu­ren im Be­trieb schaf­fen? Die­se drei Werk­zeu­ge hel­fen, ge­ne­ra­tio­nen­über­grei­fen­de Teams nach­hal­tig zu ent­wi­ckeln.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.