Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Gu­ter Start: So ge­lingt der Be­rufs­ein­stieg für Ge­flüch­te­te Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Star­re Schich­ten ade: Wie fle­xi­ble Schicht­ar­beit ge­lingt Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Prä­di­kat „Zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm Tom & Sal­ly´s: Wie Mit­ar­bei­ten­de, Kund*in­nen und Un­ter­neh­men vom di­gi­ta­len Wan­del pro­fi­tie­ren kön­nen.

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Jetzt mit­ma­chen: Wett­be­werb „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ Ak­ti­ons­wo­chen „Men­schen in Ar­beit – Fach­kräf­te in den Re­gio­nen“ Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Di­gi­ta­li­sie­rung & KI: in­qa.de bie­tet Wis­sen, Kom­pe­tenz und prak­ti­sche Hand­lungs­hil­fen Stim­men aus der KMU-Welt: Tipps für ei­ne wi­der­stands­fä­hi­ge Un­ter­neh­mens­kul­tur „Kom­pe­tenz-Kom­pass“ lie­fert neue Er­kennt­nis­se zu den Kom­pe­ten­zen der Zu­kunft
Diversitätsmanagement heißt gute interkulturelle Kommunikation
  • Interkulturelle Kommunikation ist ein wichtiger Baustein für erfolgreiches Diversitätsmanagement.
  • Wer Missverständnisse und Vorurteile am Arbeitsplatz verhindern will, sollte sich mit den Mechanismen von Kommunikation beschäftigten.
  • Sechs Aspekte helfen Ihnen, die sprachlichen Stolpersteine interkultureller Kommunikation gut zu umschiffen und Ihr Team für Diversität zu sensibilisieren.

Wer aktives Diversitätsmanagement betreiben will, muss sich auch mit interkultureller Kommunikation befassen. Ob Weltkonzern oder Handwerksbetrieb – die Zusammenarbeit in interkulturell besetzten Teams gehört in Deutschland längst zum Arbeitsalltag. Kommt es zu Missverständnissen mit Kolleg*innen mit Migrationshintergrund, werden diese oft mit kulturellen Differenzen oder nationalen Identitäten begründet. Das greift jedoch zu kurz und dient eher dazu, gewohnte Stereotype und Vorurteile zu untermauern. Wollen Sie die Zusammenarbeit in Ihren diversen Teams wirklich verbessern, sollten Sie hinter die Kulissen schauen und sich fragen: Welche Faktoren spielen bei der Kommunikation interkultureller Teams eine besondere Rolle?

Sechs Tipps für eine klare Kommunikation

Führungsaufgabe bei interkultureller Teamarbeit ist es, die Mitarbeiter*innen für das Thema Sprache zu sensibilisieren. Nur wer sprachliche Stolpersteine kennt, kann Missverständnisse vermeiden. Diese sechs Faktoren sollten Sie kennen – Sie beeinflussen das Kommunikationsverhalten und helfen Ihnen und Ihrem interkulturellen Team, bewusster zu kommunizieren:

Dekulturalisierung betreiben

Schnell begründen wir unerwartetes Kommunikationsverhalten von Kollge*innen mit Migrationshintergrund ausschließlich mit dem kulturellen, nationalen oder religiösen Background. Versuchen Sie stattdessen, den Menschen dahinter zu sehen – unabhängig von der Nationalität.

Vielfaltsbewusst kommunizieren

Jeder Mensch erfährt eine eigene soziale und kulturelle Prägung, die sein berufliches und privates Agieren beeinflusst. Dadurch sind Gespräche per se interkulturell und vielfältig beeinflusst. Versetzen Sie sich in die Welt Ihrer Mitarbeiter*innen. Dieser Perspektivwechsel kann Ihnen dabei helfen, unvoreingenommener zu kommunizieren.

Inklusiv denken und handeln

Fokussieren Sie sich nicht auf Gegensätze und Unterschiede von Gesprächspartner*innen, sondern nehmen diese als selbstverständlich hin. Dann denken und handeln Sie inklusiv. Stereotype treten so schneller in den Hintergrund und Sie können unvoreingenommen und offen kommunizieren.

Mimik, Gestik und Körperhaltung beachten

Stirnrunzeln, geballte Fäuste, verschränkte Arme oder gesenkter Blick sagen manchmal mehr als Worte, auch wenn es oft unbewusst geschieht. Machen Sie sich klar, wie sehr die nonverbale Kommunikation unsere Gespräche beeinflusst.

Tonalität und Sprachmelodie berücksichtigen

Die Sprachmelodie birgt das Potenzial für klassische Missverständnisse. Sie ist ein wichtiger Faktor der nonverbalen Kommunikation und unterscheidet sich stark zwischen den Sprachen: Eine höfliche Formulierung klingt im Deutschen ganz anders als im Englischen.

Körpernähe respektieren

Beachten Sie, dass Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen unterschiedlich mit körperlicher Nähe umgehen. Während Deutsche eher distanziert sind, ist es für Südeuropäer*innen ganz normal, das Gegenüber im Gespräch zu berühren. Seien Sie hier sensibel!

Nähe schafft Verbundenheit

Vor allem persönliche Begegnungen, das Interesse an den Kolleg*innen und Gemeinsamkeiten schweißen interkulturelle Teams zusammen. Dann entsteht Vertrauen und Verständnis für das Gegenüber. Kulturelle Stereotype treten automatisch in den Hintergrund und es entsteht Raum, um Gemeinsamkeiten zu entdecken.

Sie wollen Vielfalt nachhaltig in Unternehmen oder Verwaltung verankern? Nutzen Sie dafür die beiden INQA-Checks „Vielfaltsbewusster Betrieb“ und „Vielfaltskompetente Verwaltung“, um das Potenzial von vielfältig aufgestellten Belegschaften zu fördern und zu unterstützen.

Hilfe zur Selbsthilfe bietet auch der Diversity-Check des INQA-Partnernetzwerks „Integration durch Qualifzierung“ (IQ). Er dient Geschäftsführer*innen, Personalverantwortlichen und Teams als Leitfaden, wenn sie sich mit Vielfalt in der Belegschaft auseinandersetzen und hilft dabei, innerbetriebliche Diskussionsprozesse anzuschieben.

Ihre IQ-Ansprechperson für Fragen und Anmerkungen
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.