Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Gu­ter Start: So ge­lingt der Be­rufs­ein­stieg für Ge­flüch­te­te Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Star­re Schich­ten ade: Wie fle­xi­ble Schicht­ar­beit ge­lingt Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Prä­di­kat „Zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm Tom & Sal­ly´s: Wie Mit­ar­bei­ten­de, Kund*in­nen und Un­ter­neh­men vom di­gi­ta­len Wan­del pro­fi­tie­ren kön­nen.

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Wett­be­werb „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ ge­star­tet Ak­ti­ons­wo­chen „Men­schen in Ar­beit – Fach­kräf­te in den Re­gio­nen“ Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Das Ziel klar vor Au­gen Stim­men aus der KMU-Welt: Tipps für ei­ne wi­der­stands­fä­hi­ge Un­ter­neh­mens­kul­tur „Kom­pe­tenz-Kom­pass“ lie­fert neue Er­kennt­nis­se zu den Kom­pe­ten­zen der Zu­kunft
Diversitätsmanagement Für Diversität in der Arbeitswelt: länger Wissen weitergeben

Was versteht man unter Diversitätsmanagement? Der demografische Wandel führt dazu, dass Beschäftigte länger arbeiten müssen. Von ihrer Erfahrung profitieren Unternehmen. Durch vorausschauendes Personalmanagement können sie das Zusammenspiel der Generationen optimieren.

Die Deutschen werden statistisch gesehen immer älter. Was für den einzelnen Menschen einen Gewinn an Lebenszeit bedeutet, stellt die Gesellschaft vor wachsende Herausforderungen. Angesichts des demografischen Wandels werden Beschäftigte in Zukunft erst in höherem Alter in Rente gehen können. Doch bisher hören viele Beschäftigte schon vor dem Eintritt ins Rentenalter auf, Vollzeit zu arbeiten. Tatsächlich ist nur ein Viertel der Bevölkerung zwischen 60 und 64 Jahren in Vollzeit tätig. Das verdeutlicht die Bedeutung einer vorausschauenden und altersgerechten Personalpolitik. Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) will gute Arbeit für alle Menschen in Deutschland fördern. Wenn Unternehmen eine nachhaltige Personalplanung gelingt, kann die Integration Älterer einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten.

Warum Stereotype der Integration im Weg stehen

Mitarbeiter*innen, die sich dem Rentenalter nähern, treffen auf Vorurteile, die einer erfolgreichen Integration oft im Weg stehen. So denken viele, ältere Beschäftigte seien weniger flexibel oder innovativ. Doch entgegen dieser Altersstereotype verfügen diese oftmals über Erfahrungen und Kompetenzen, die für eine erfolgreiche Umsetzung innovativer Ideen unverzichtbar sind. Und gerade ein Team, das unterschiedliche Erfahrungen und Hintergründe vereint, kann besonders kreativ sein und innovative Lösungen entwickeln. Diversität steht für Vielfalt in mehrdimensionaler Hinsicht: Geschlecht und sexuelle Identität, kulturelle, religiöse und ethnische Hintergründe. Sie bezieht aber auch Menschen mit Behinderung und unterschiedliche Altersgruppen ein. Die Integration diverser Generationen beginnt damit, eine offene und tolerante Unternehmenskultur zu fördern, die Vorurteile in jeglicher Hinsicht abbaut.

Weniger Sehkraft, mehr Erfahrung

Zwar lässt sich das Alter in Jahren bemessen, doch dies sagt wenig über den individuellen physischen und psychischen Zustand unseres Gegenübers. Mit Altersstereotypen werden älteren Menschen pauschal bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. Doch welche Veränderungen bringt das Altern tatsächlich mit sich? Im Alter nimmt das Hör- und Sehvermögen häufig ab. Auch das Informationsverarbeitungstempo und die Reaktionsgeschwindigkeit („fluide Intelligenz“) können zurückgehen. Andererseits wächst im Laufe des Lebens die „kristalline Intelligenz“ stetig an, die zum Beispiel Wortschatz, Allgemeinwissen und Rechenfähigkeit umfasst. Die Berliner Altersstudie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung hat erwiesen, dass viele Ältere die Abnahme der fluiden Intelligenz dadurch ausgleichen können. Das über lange Zeiträume erworbene Wissen und entsprechende Erfahrungen machen gerade Ältere zu wertvollen Mitarbeiter*innen.

Gelebte Altersdiversität bedeutet, das individuelle Leistungsvermögen zu erkennen und optimal zu nutzen – durch eine ganzheitlich unterstützende Unternehmenskultur, die ältere Beschäftigte und deren Bedürfnisse im Blick hat.

Mehr erfahren: „Wie Sie Altersstereotype erkennen und überwinden“

Maßnahmen, um ältere Beschäftigte zu unterstützen

Mit strategischem Generationenmanagement können Unternehmen das Potenzial älterer Beschäftigter nutzen und weiterentwickeln. Die INQA-Handlungshilfe „Alle in eine Schublade?

Altersstereotype erkennen und überwinden“ beschreibt die Bereiche, in denen Integration älterer Beschäftigter gezielt unterstützt werden kann.

  • Arbeitsplatz und -umgebung: Diese können altersabhängig gestaltet werden, um mögliche Belastungen abzubauen.
  • Diversitätsmanagement: In Workshops mit Führungskräften und Beschäftigten können Altersstereotype abgebaut werden.
  • Lebenslanges Lernen: Planen Sie die Kompetenzentwicklung Ihrer Mitarbeiter*innen auch mit Blick auf die besonderen Herausforderungen durch den demografischen Wandel.
  • Gesundheitsförderung: Viele Unternehmen bieten heute schon Programme an, welche die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Altersgruppen berücksichtigen.
Pra­xis­bei­spiel Stadt Stutt­gart

Ak­tiv ge­gen Ho­mo­pho­bie und Trans­feind­lich­keit in Stutt­gart: Ab­tei­lung für Chan­cen­gleich­heit und ein Ar­beits­kreis für ein LSBT­TIQ-freund­li­ches Stutt­gart so­wie ei­ne zen­tra­le An­sprech­stel­le für Mit­ar­bei­ter*in­nen beim Haupt- und Per­so­nal­amt.

Pra­xis­bei­spiel RE­WE Group

So­li­da­ri­tät zei­gen und Sicht­bar­keit schaf­fen: Die in­ter­ne Ver­net­zung von Mit­ar­bei­ten­den und wie man ein sicht­bar LSBTIQ*-freund­li­ches Ar­beit­sum­feld schafft.

Pra­xis­bei­spiel Deut­sche Bahn AG

Pri­de ist je­den Tag: bun­des­wei­te Be­flag­gung der Bahn­hö­fe mit der Re­gen­bo­gen­fah­ne, LSBTIQ*-Netz­wer­ke und wie trans*-Mit­ar­bei­ten­de im Un­ter­neh­men ge­stärkt wer­den.

Pra­xis­bei­spiel Bei­ers­dorf

Von An­fang an will­kom­men sein: Di­ver­si­ty-Stra­te­gi­en, in­ter­ne Netz­wer­ke von und für die LSBTIQ*-Com­mu­ni­ty.

In­klu­si­on in Un­ter­neh­men: So geht‘s

Was kön­nen Un­ter­neh­men tun, um In­klu­si­on am Ar­beits­platz zu för­dern? Das In­ge­nieur­bü­ro Drä­ger & Li­e­nert macht vor, wie es geht.

Wie Sie Al­ter­s­ste­reo­ty­pe er­ken­nen und über­win­den

Al­ter­s­ste­reo­ty­pe kön­nen den Blick für in­di­vi­du­el­le Fä­hig­kei­ten trü­ben. Die­se aber soll­ten Sie er­ken­nen und stär­ken.

Wie Un­ter­neh­men dem de­mo­gra­fi­schen Wan­del be­geg­nen kön­nen

Ge­sun­de Al­ter­ss­truk­tu­ren im Be­trieb schaf­fen? Die­se drei Werk­zeu­ge hel­fen, ge­ne­ra­tio­nen­über­grei­fen­de Teams nach­hal­tig zu ent­wi­ckeln.

So ge­lingt die In­te­gra­ti­on von Ge­flüch­te­ten im Be­trieb

Wie man Ge­flüch­te­te in­te­griert und für Chan­cen­gleich­heit im Be­trieb sorgt, er­klärt IN­QA-Bot­schaf­te­rin Prof. Dr. Jut­ta Rump.

IN­QA-Check „Viel­falts­be­wus­s­ter Be­trieb“ zeigt Po­ten­zia­le auf

Das Elek­tro­tech­nik­un­ter­neh­men Bürkle + Schöck hat ei­ne viel­fäl­ti­ge Be­leg­schaft. Durch den IN­QA-Check „Viel­falts­be­wus­s­ter Be­trieb“ stell­te sich her­aus, wie die Stär­ken des Be­triebs noch mehr zum Tra­gen kom­men kön­nen.

Mit dem richtigen Generationenmix zum Erfolg

Ein funktionierendes Generationenmanagement muss langfristig aufgebaut werden und die Eigenheiten des Betriebs reflektieren. Gerade bei der Teamgestaltung kann ein gelungener Generationenmix zum Erfolgsfaktor werden. Aber wie fängt man an? Die INQA-Handlungshilfe „Teams und Belegschaften systematisch entwickeln“ stellt drei Instrumente vor, die die Planung einer altersgemischten Teamgestaltung erleichtert. Bevor Sie praktische Maßnahmen ergreifen, sollten Sie zunächst den Ist-Zustand im Unternehmen klären:

  • Wie stark ist Ihr Unternehmen vom demografischen Wandel betroffen?
  • Gab es bereits Untersuchungen zur innerbetrieblichen Diversität?
  • Liegen relevante Daten vor wie etwa eine Fehlzeitenstatistik oder eine Qualifizierungsanalyse?

Ist das geklärt, können Sie die folgenden, in der Praxis bewährten Ansätze nutzen, um Qualifizierungsstrategie, Arbeitsgestaltung oder Nachfolgeplanung erfolgreich anzugehen.

Drei Ansätze für vorausschauendes Generationenmanagement

  • Als Ausgangspunkt empfiehlt sich eine Altersstrukturanalyse. Dabei wird ein Überblick über die Beschäftigtenstruktur anhand von Kriterien wie Alter, Geschlecht, Qualifikation und Anstellungsstatus erstellt. Auf dieser Basis können Personalübergänge qualitativ und quantitativ vorausschauend geplant werden.
  • Bei der Personalplanung zählen nicht nur die Köpfe, sondern vor allem vorhandene und erforderliche Kompetenzen. Mit der Qualifikationsbedarfsanalyse ermitteln sie, welche Fertigkeiten in ihrer Belegschaft langfristig benötigt werden und ob diese intern entwickelt werden können oder von außen dazugeholt werden müssen. Vielleicht entdecken Sie dabei auch, welche bestehenden Qualifikationen eventuell noch gar nicht genutzt werden.
  • Die alter(n)skritische Gefährdungs- und Belastungsbeurteilung dient dazu, die Gesundheit aller Beschäftigten langfristig zu erhalten und zu fördern und vermeidbare Gesundheitsrisiken abzustellen. Je präziser diese Erfassung ist, desto besser können die Mitarbeiter*innen bestimmten Tätigkeiten zugeordnet und ihre Arbeitsfähigkeit langfristig gesichert werden.

Um Potenziale voll auszuschöpfen, müssen die Arbeitsbedingungen zu den individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen passen – und zwar für jedes Alter.
Weitere Informationen: „Wie Unternehmen dem demografischen Wandel begegnen können“

Download-Link zur INQA-Handlungshilfe „Teams und Belegschaften systematisch entwickeln“

Arbeitsplatzkataster als Instrument der strategischen Personalplanung

Offensichtlich besteht ein Zusammenhang zwischen den drei Analysen, die daher möglichst parallel angegangen werden sollten. In einem sogenannten Arbeitsplatzkataster können sie zusammenfließen. Es berücksichtigt sowohl die Gefährdungen und Belastungen der Arbeitsplätze als auch die in den Arbeitsplatzbeschreibungen aufgeführten fachlichen, organisatorischen und sozialen Anforderungen und ist die Grundlage einer strategischen Personalplanung. Eine Erfahrung, die viele Betriebe im demografischen Wandel machen: Beschäftigte scheiden schon lange vor dem offiziellen Rentenalter aus dem Betrieb. Das liegt nicht unbedingt am Alter selbst; häufig sind jahrelange Fehlbelastungen der Grund. Diese lassen sich mithilfe des Arbeitsplatzkatasters frühzeitig erkennen und durch einen Arbeitsplatzwechsel abstellen. So können langjährig Beschäftigte mit ihren wertvollen Erfahrungen den Betrieb länger unterstützen.

Di­ver­si­täts­ma­na­ge­ment: Mit Viel­falt auf Er­folgs­kurs

Mit ei­nem gu­ten Di­ver­si­täts­ma­na­ge­ment die Po­ten­zia­le der Be­leg­schaft klug aus­schöp­fen. Die Vor­tei­le in­ter­kul­tu­rel­ler Teams.

Di­ver­si­täts­ma­na­ge­ment heißt gu­te in­ter­kul­tu­rel­le Kom­mu­ni­ka­ti­on

Stol­per­stei­ne und Lö­sun­gen in der in­ter­kul­tu­rel­len Kom­mu­ni­ka­ti­on: Sechs Tipps für ei­ne kla­re Kom­mu­ni­ka­ti­on in di­ver­sen Teams.

Fach­kräf­te­si­che­rung: Wie Sie Ge­flüch­te­te für ei­ne Leh­re be­geis­tern

Neun Ar­gu­men­te, um die Fach­kräf­te­si­che­rung vor­an­zu­trei­ben und jun­ge Ge­flüch­te­te von den Vor­tei­len ei­ner Aus­bil­dung zu über­zeu­gen.

Für spe­zia­li­sier­te Bran­chen: Fach­kräf­te­si­che­rung im Aus­land

Die Ga­ming-Bran­che boomt: Das Pra­xis­bei­spiel zeigt, wie der Spie­le­ent­wick­ler In­no­Ga­mes er­folg­reich Fach­kräf­te­si­che­rung im Aus­land be­treibt.

Für mehr In­te­gra­ti­on in der Ar­beits­welt

Wie lässt sich die In­te­gra­ti­on vor­an­brin­gen? Stel­len Sie mehr Men­schen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund ein. Das sagt IN­QA-Bot­schaf­te­rin Prof. Dr. Jut­ta Rump.

In­ter­kul­tu­rel­le Teams stär­ken – In­te­gra­ti­on för­dern

Neun be­trieb­li­che Maß­nah­men für ei­ne er­folg­rei­che Zu­sam­men­ar­beit mit aus­län­di­schen und ge­flüch­te­ten Be­schäf­tig­ten.

In­te­gra­ti­on mit Will­kom­mens­lot­sen

Durch die In­te­gra­ti­on Ge­flüch­te­ter un­ter­stüt­zen die Will­kom­mens­lot­sen KMU bei der Be­set­zung of­fe­ner Aus­bil­dungs- und Ar­beits­stel­len.

Gu­ter Start: So ge­lingt der Be­rufs­ein­stieg für Ge­flüch­te­te

Qua­li­fi­ka­tio­nen (an)er­ken­nen – Be­rufs­ein­stieg für Ge­flüch­te­te ge­stal­ten: Neun Tools hel­fen Ih­nen bei der Ein­schät­zung.

Sprach­för­de­rung in der Pfle­ge

Für die In­te­gra­ti­on von Zu­ge­wan­der­ten ist Sprach­för­de­rung ent­schei­dend. Der Pfle­ge­dienst me­van­ta setzt da­bei auf ver­schie­de­ne Maß­nah­men.

Be­trieb­li­che Sprach­för­de­rung: So un­ter­stüt­zen Sie Mi­grant*in­nen

Be­trieb­li­che Sprach­för­de­rung: Die­se Tipps und An­ge­bo­te hel­fen bei der er­folg­rei­chen Um­set­zung in Be­ruf und All­tag.

Wie Un­ter­neh­men mit Dis­kri­mi­nie­rung am Ar­beits­platz um­ge­hen

Un­ter­neh­men müs­sen ih­re Mit­ar­bei­ter*in­nen vor Dis­kri­mi­nie­rung am Ar­beits­platz schüt­zen und sich ge­gen All­tags­ras­sis­mus po­si­tio­nie­ren.

Für De­mo­kra­tie, ge­gen Dis­kri­mi­nie­rung

Er­folg­reich ge­gen Dis­kri­mi­nie­rung und Ras­sis­mus: NO­MOS Glas­hüt­te stärkt die De­mo­kra­tie im Un­ter­neh­men.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.