Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Zeitgewinn: kompakter Pflegenachweis schafft Freiräume für mehr Zuwendung in der Caritas Altenhilfe

Mit der trägereigenen Pflegedokumentation hat die Caritas Altenhilfe Berlin seit 15 Jahren eine umfassende Entbürokratisierung realisiert. Der Zeitgewinn kommt der Bewohnerversorgung zugute.

Ein Mann spielt Gitarre und singt einer Gruppe sitzender, älterer Damen ein Lied vor.
Bild1 / 3

Musikalische Runde mit dem Musiktherapeuten

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Seit über 40 Jahren entwickelt die Caritas Altenhilfe Gemeinnützige GmbH Wohn- und Betreuungskonzepte in Berlin, Brandenburg und Vorpommern, die sich an den Bedürfnissen von Seniorinnen und Senioren orientieren. Sie ist dabei Trägerin von 75 Einrichtungen, zu denen Seniorenwohnhäuser mit Service ebenso gehören, wie die Caritas-Sozialstationen, die Tagespflegen, eine Kurzzeitpflege und Seniorenheime.

In der Pflege fehlt es an Zeit. Die Dokumentation erlaubte weder einen Überblick über die wichtigsten Pflegeerfordernisse, noch eine schnelle Erfassung des Verlaufs.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Darum haben die Bereichsleiterin für Qualitätsmanagement und die Pflegedienstleitungen der Caritas Altenhilfe Berlin schon lange vor der aktuellen Diskussion um Entbürokratisierung eine schlanke, effiziente und zugleich aussagekräftigere Form der Dokumentation entwickelt, die inzwischen auch von anderen Trägern mit Erfolg verwendet wird.

Die Pflegeplanung mit Gewohnheiten, Ressourcen, Zielen und Maßnahmen ist nun auf einer DIN-A3-Seite zusammengefasst, wofür sonst bis zu 20 Seiten benötigt wurden. Ein praxisnahes Anleitungshandbuch reduziert zudem den Schulungsbedarf erheblich.

Das Dokumentationssystem lehnt sich an das Pflegemodell der Pflegewissenschaftlerin Monika Krohwinkel an. Den Selbstständigkeitsgrad bzw. den Hilfebedarf der Pflegebedürftigen beurteilen die Pflegekräfte nach einer Bewertungsskala von eins bis acht. Eins steht für "keine Hilfe nötig", acht für "auch mit Hilfe nicht möglich". Ebenso kompakt können die Maßnahmen angegeben werden. Sie sind bereits in das Formular eingedruckt.

Alle vier Monate sowie bei Bedarf werden Ressourcen und Probleme neu bewertet und Maßnahmen festgelegt. Statt neuer Formulare nehmen die Pflegekräfte einen farbigen Stift zur Hand: Die Kreuze für die erste Evaluation sind grün, für die zweite rot und für die dritte schwarz. Prüfer und Pflegekräfte können den Pflegeverlauf so leicht auf einen Blick verfolgen. So werden die Formulare ein Jahr lang benutzt, bevor neue angelegt werden müssen.


Vorteile der Pflegedokumentation:

  • Schneller Überblick über den Pflegebedarf und den Pflegeverlauf.
  • Nachweis über die Individualität der Pflegeplanungen, stärkere Berücksichtigung der Anamnese und gleichzeitige Erhebung von Risikofaktoren.
  • Geringe Fehleranfälligkeit durch Vermeidung von Doppelungen.
  • Bessere Dienstübergaben durch Übersichtlichkeit.

Sämtliche, zusätzlich einzusetzende, Formulare sind ebenfalls übersichtlich und kompakt gestaltet.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden?

  • Die Pflegequalität wird in der Dokumentation sichtbar.
  • Weniger Papier und der Einsatz handelsüblicher Ordner, statt der bisher speziellen Pflegemappen, reduzieren die Materialkosten um 30 Prozent.
  • Neue Pflegekräfte sind begeistert von der Kürze und Einfachheit und sind nach kurzer Zeit in der Lage, das System anzuwenden.

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

  • Erarbeitung des Systems mit den Erfahrungsträgern der Pflege
  • Unternehmensleitung unterstützt die vollständige Neugestaltung der Dokumentation

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo von der Caritas Altenhilfe

Ansprechpartner/in

Roscha Schmidt

Bereichsleiterin Qualitätsmanagement

Caritas Altenhilfe GGmbH
Tübinger Str. 5
10715 Berlin

Telefon: 030 85784-280

Steckbrief

Themen

  • Führung
  • Pflege
  • Partizipation & Motivation
  • Arbeitsorganisation & Arbeitszeit

Branche

  • Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen

Bundesland

  • Berlin
  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern

Unternehmensgröße

  • mehr als 250 Mitarbeiter

Infomaterial

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte