Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Gute Führung bei EnBW zur psychischen Dimension von Arbeit - ein Beitrag zum Unternehmenserfolg

Führungskompetenz beweist, wer auch die psychische Belastung der Beschäftigten im Blick hat – und die persönliche Belastung nicht überhand nehmen lässt. In ihrem Selbstverständnis bekennt sich die EnBW dazu und bietet ihren Mitarbeitern einen Leitfaden, Führungskräfteschulungen und individuelle Beratung an.    

Eine Führungskraft sitzt inmitten seiner Angestellten
Bild1 / 3

Stetiger Austausch erwünscht: Führungskraft und Mitarbeiter im Gespräch

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit einem Umsatz von über 20 Milliarden Euro und rund 20.000 Mitarbeitern eines der größten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland und Europa. EnBW produziert, handelt, transportiert und vertreibt Energie und ist in den Bereichen Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen aktiv. Mit einem ausgewogenen Geschäftsportfolio und intelligenten Energielösungen will das Unternehmen nachhaltig und profitabel wachsen.

Das Unternehmen nimmt arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse ernst, die besagen:

  • Die größte Rolle bei Gesundheitsproblemen in Unternehmen spielen psychische Erkrankungen. Sie sind inzwischen die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit.
  • Gute Führung ist ein zentraler positiver Faktor sowohl für die Gesundheit als auch für die Arbeitszufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und damit für den Unternehmenserfolg.

Deshalb hat EnBW eine Gesamtkonzeption entwickelt und umgesetzt, die Führungskompetenz als Teil der Unternehmenskultur begreift.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Die Führungskräfteauswahl und -entwicklung der EnBW fußt auf einem Kompetenzmodell. Es bildet auch die Basis der jährlichen Beurteilungs- und Zielvereinbarungsgespräche. Als Analyseinstrument wird regelmäßig eine konzernweite Mitarbeiterbefragung durchgeführt, die auch individuelles Führungsfeedback umfasst. Im Rahmen eines strategischen Unternehmenskulturprojektes wurde ein geschärftes Führungs-Selbstverständnis entwickelt. Der Entwicklungsprozess wurde innovativ und unter Mitwirkung der gesamten Belegschaft gestaltet. Das neue Selbstverständnis umfasst Aspekte wie das Priorisieren von Aufgaben, die Kommunikation der Führungskräfte sowie die Stärkung der Ressource Privatleben. So wurden beispielsweise Regeln für die mobile Erreichbarkeit definiert, um die Regenerationszeiten aller Mitarbeiter zu schützen.

In einem stark nachgefragten Führungsseminar werden Kompetenzen zur Mitarbeiterführung bei Leistungsminderung und Verhaltensauffälligkeiten und zur eigenen Gesundheitsförderung vermittelt. Dieses Seminar wird hierarchieübergreifend für das gesamte Management zusammen mit den Personal-Businesspartnern und Mitarbeitervertretern durchgeführt. Die ausschließlich internen Referenten stehen über das Seminar hinaus für Einzelfallfragen zur Verfügung. So bieten die internen psychologischen Psychotherapeuten individuelle Beratung zu allen Fragen rund um die psychische Gesundheit an, das Angebot ist kostenfrei und unterliegt der Schweigepflicht nach § 203 StGB. Ehrenamtliche innerbetriebliche Helfer stehen bei psychosozialen Problemen als niederschwellige Ansprechpartner für Betroffene zur Verfügung. 

Angesichts der branchenüblichen kontinuierlichen Transformationsprozesse wurde ergänzend ein spezieller Leitfaden „Gesund führen in Veränderung“ entwickelt. Der Leitfaden wurde als eLearning-Programm konzipiert und enthält Checklisten und konkrete Hilfestellungen zur Selbst- und Mitarbeiterführung.

Der Erfolg der Angebote wird beispielsweise über Nutzerzahlen (Intranetzugriffe, Anzahl Seminarteilnehmer, Beratungsgespräche etc.), mittels maßnahmenbezogener Befragungen sowie in der regelmäßig stattfindenden konzernweiten Mitarbeiterbefragung beurteilt. Auf Basis der Vorgehensweise „Plan – Do – Check – Act“ wird die Konzeption laufend weiterentwickelt.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden?

Die Angebote werden stark nachgefragt und von den Mitarbeitern in Befragungen als hilfreich und wichtig beurteilt. Die Führungs- und Unternehmenskultur konnte spürbar weiterentwickelt werden. 

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

  • Interne Fachexpertise mit guter Unternehmenskenntnis, guter Vernetzung und breitem Vertrauen im Unternehmen
  • Verzahnung kollektiver und individueller Maßnahmen
  • Konzeptionelle und kommunikative Gesamtkonzeption

Hinweis

EnBW wurde 2013 mit dem Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit ausgezeichnet und ist Preisträger des DEKRA Award 2014.

Weitere Informationen

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo EnBW

Ansprechpartner/in

Annette Grötzinger

Konzernexpertin Arbeits- und Organisationspsychologie

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe

Telefon: 0721 63-14116

Steckbrief

Themen

  • Führung
  • Führung & Kommunikation

Branche

  • Energie- und Wasserversorgung

Bundesland

  • Baden-Württemberg

Unternehmensgröße

  • mehr als 250 Mitarbeiter

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte