Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Klares Unternehmensprofil mit Wohlfühlfaktor – das MainInstitut erarbeitet ein Erfolgskonzept für die Aus- und Fortbildung in der Altenpflege

Sich am Markt gut zu positionieren und genügend Nachwuchs für den Altenpflegeberuf zu gewinnen – dieser Aufgabe stellte sich das MainInstitut in Wiesbaden. Durch Einbindung der Beschäftigten ist es dem Unternehmen gelungen, eine Lern- und Arbeitsatmosphäre zu schaffen, in der sich alle wohlfühlen und erfolgreich arbeiten können.

Eine Dozentin stellt im Schulungsraum einer Ausbildungsklasse Unterrichtsmaterialien vor
Bild1 / 9

Zum Beginn der Ausbildung werden durch die Dozenten wichtige Unterrichtsmaterialien empfohlen.

Ausgangslage

Was war die Herausforderung

Als zertifizierter und staatlich anerkannter Bildungsträger entwickelt das MainInstitut Schulungsmaßnahmen im Bereich der Altenpflege. Um der bestehenden Personalknappheit entgegenzuwirken und zusätzliche Stellen im Bereich der pädagogischen Lehrkräfte für die Pflegeausbildung in Hessen zu schaffen, wurde ein zweites Institut in Friedberg eröffnet. Im Rahmen dessen sollten die bestehenden Angebote des Instituts sowohl erweitert als auch neu strukturiert werden.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Das Unternehmen nutzte den INQA-Check „Guter Mittelstand“ als Basisinstrument, um dann mit dem INQA-Check „Personalführung“ vertiefend in die personalrelevanten Themen einzusteigen. Das Ziel nach der Selbstanalyse: ein klares Unternehmensprofil, ein hoher Qualitätsstandard in der Aus- und Fortbildung sowie ein gutes Betriebsklima, bei dem die Beschäftigten zum kreativen Unterrichten motiviert werden.

Die konkreten Maßnahmen:

  • Den beiden Standorten in Wiesbaden und Friedberg wurde durch klare Trennung der Angebote ein geschärftes Profil gegeben: In Wiesbaden liegt nun der Fokus auf der Weiterbildung in der Altenpflege, in Friedberg auf der Ausbildung. Dadurch ist eine qualitativ hochwertige Altenpflege-Ausbildung in Theorie und Praxis möglich.
  • Die Beschäftigten nahmen aktiv an der Ideenfindung in den unterschiedlichen Prozessphasen teil: Besondere Stärken wie Organisationstalent oder Fähigkeiten im Bereich Corporate Design und Social Media kamen so zum Tragen und sorgten für zusätzliche Motivation.
  • Die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten der eigenen Beschäftigten konnten durch kontinuierliche Schulungsmaßnahmen gestärkt werden. Der jeweilige Bedarf wird durch regelmäßige Personalgespräche ermittelt. Flache Hierarchien sorgen für eine gute Feedbackkultur. Die Einarbeitung von neuen Mitarbeitern erfolgt mithilfe von Mentoren. Learning by doing erfahren somit die Lehrkräfte selbst, aber auch ihre Schüler: der Unterricht ist kreativ gestaltet und lässt viel Raum für gute praktische Übungen im künftigen Umgang mit den zu Pflegenden.
  • Es wurden attraktive Räumlichkeiten in der Friedberger Innenstadt gefunden und ein angenehmes Ambiente zum Lernen und Wohlfühlen geschaffen. In den Pausenzonen gibt es einen Wasserspender, frischen Kaffee und Tee. Das fördert Pausengespräche zwischen Lehrpersonal und Auszubildenden.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden? 

  • Sowohl die Beschäftigten als auch die Schüler arbeiten und lernen gerne in dem ansprechenden Ambiente – fernab von gängigen grauen Schulungsräumen des Aus- und Weiterbildungs-Mainstreams.
  • Die Qualität der Ausbildung in Friedberg ist so gut, dass eine verkürzte, zweijährige Altenpflegeausbildung angeboten werden kann.
  • Die Anzahl der Beschäftigten konnte um fast 50 Prozent erhöht werden.
  • Hohe Qualitätsstandards der Ausbildung sind gepaart mit sozialer Kompetenz im Unternehmen.
  • Durch seinen guten Namen in der Branche und die sozialen Leistungen bekommt das Unternehmen qualitativ hochwertige Bewerbungen. Trotz Personalmangels kann sich die Lehreinrichtung seine neuen Mitarbeiter aussuchen.

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

  • Menschen und ihre Bedürfnisse ernst nehmen
  • Klarheit und Transparenz in der Absprache schaffen
  • Quantität und Qualität aller fachlichen und sozialen Inhalte im Blick haben und steuern
  • auch vor finanziellen Investitionen nicht zurückschrecken – diese zahlen sich auf lange Sicht sowohl monetär als auch immateriell aus

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo Maininstitut

Ansprechpartner/in

Anton Zeiser

Inhaber und Geschäftsführer

MainInstitut - Anton Zeiser
Bahnstraße 14
65205 Wiesbaden

Telefon: 0611 - 609 276 0

Birgitta Möller

Organisations- und Prozessberatung


Zeppelinallee 33
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 97 76 18 04

Steckbrief

Themen

  • Führung
  • Wissen & Kompetenz

Branche

  • Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen
  • Erziehung und Unterricht

Bundesland

  • Hessen

Unternehmensgröße

  • 1 - 49 Mitarbeiter

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte