Kompetenz 5 Minuten Lesezeit Das IN­QA Ho­me­of­fi­ce ABC: Fach­wis­sen für Füh­rungs­kräf­te und Be­schäf­tig­te Startseite Themen Kompetenz Personalentwicklung
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen

Homeoffice ist aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Viele Arbeitnehmer*innen tauschen regelmäßig das Büro gegen die eigenen vier Wände, denn das Arbeiten von zu Hause bringt viele Vorteile mit sich. Von A wie Arbeitsbedingungen im Homeoffice bis Z wie Zukunftsfähige Unternehmenskultur erklärt das Homeoffice ABC die wichtigsten Begriffe rund um das mobile Arbeiten.

A

Arbeitsbedingungen im Homeoffice

Auch im Homeoffice sind gesunde Arbeitsbedingungen das A und O. Wer improvisieren muss, sollte ein paar Basics unbedingt beachten: gut funktionierende Technik, einen festen Arbeitsplatz und klare Regeln für Arbeits- und Pausenzeiten.

Arbeitskultur

Mehr Flexibilität, mehr Aufgeschlossenheit gegenüber digitalen Technologien und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben: Die Etablierung von Homeoffice hat die Arbeitskultur in den Unternehmen grundlegend verändert. Es liegt an den Unternehmen an, die Gestaltungsmöglichkeiten zu nutzen und eine moderne Arbeitskultur zu etablieren.

Arbeitsschutz

Arbeitsschutz im Homeoffice ist genauso wichtig wie im Unternehmen selbst. Dazu gehören sichere Arbeitsmittel wie Bildschirmgeräte oder Mobiliar sowie arbeitsmedizinische Aspekte wie beispielsweise Augenuntersuchungen. Auch die Planung und Dauer von Arbeits-, Pausen- und Ruhezeiten sind im Rahmen des Arbeitsschutzes zu beachten.

GDA-ORGAcheck: Arbeitsschutz im eigenen Betrieb selbstständig prüfen und verbessern

Ausbildung im Homeoffice

Mit erfahrenen Coaches an der Seite können Auszubildende auch im Homeoffice in den Arbeitsalltag hineinfinden, sich Wissen aneignen oder Selbstorganisation lernen. Voraussetzung ist eine technische Grundausstattung durch das Unternehmen und digitale Kommunikationstools für die Interaktion und kreative Zusammenarbeit mit anderen Azubis und dem Betrieb.

B

Betriebsvereinbarungen

Die Arbeit im Homeoffice wird über eine Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und den Beschäftigten geregelt. Doch es gibt Unterschiede: Wenn mobile Arbeit vorübergehend und kurzfristig erbracht wird, reicht eine individuelle Absprache zwischen dem Betrieb und den Beschäftigten. Ein Telearbeitsplatz hingegen ist langfristig ausgelegt. Hier ist eine schriftliche Vereinbarung notwendig, die Arbeitszeit und Dauer des Telearbeitsplatzes regelt.

C

Chancengleichheit 

Die Digitalisierung kann Chancengleichheit fördern und insbesondere Frauen in ihrer Karriere unterstützen. Denn die Arbeit im Homeoffice ermöglicht flexibles Arbeiten und bietet mehr individuelle Freiräume. Für die Aufstiegschancen von Frauen ist eine Unternehmenskultur förderlich, die alle einbezieht, Homeoffice positiv besetzt und Mitarbeiter*innen einen gleichberechtigten Zugang zu Informationen ermöglicht – unabhängig davon, wo sie arbeiten.

Interview mit Dr. Kira Marrs: Digitalisierung und Gendergerechtigkeit

D

Datenschutz

Datenschutz und Datensicherung sind zentrale Aspekte beim mobilen Arbeiten. Denn was im Büro selbstverständlich ist, kann zu Hause lückenhaft sein. Auch im Homeoffice müssen Beschäftigte die datenschutzrechtlichen Bestimmungen beachten. Der*die Arbeitgeber*in muss entsprechende Vorkehrungen treffen, um den Datenschutz zu gewährleisten.

So gelingt Datenschutz im Homeoffice

Digitalisierung

Die Corona-Krise hat die digitale Transformation in allen Arbeitsbereichen vorangetrieben. Jahrelang hatten mobiles Arbeiten und virtuelle Zusammenarbeit einen Sonderstatus. Heute sind diese Arbeitsformen aus dem Arbeitsalltag vieler Unternehmen nicht mehr wegzudenken.

Podcast mit Björn Böhning: Digitalisierungsschub

E

Erreichbarkeit

Ständige Erreichbarkeit im Homeoffice kann Stress verursachen, weil Arbeits- und Privatzeit oft nicht klar voneinander abgegrenzt sind. Eine offene Kommunikation und klare Absprachen zwischen Arbeitgeber*innen und Beschäftigten können helfen, diese Grenze zu definieren.

F

FlexWork

Morgens am heimischen Schreibtisch, nachmittags im Zug und immer mittwochs im Büro – das Arbeiten an unterschiedlichen Orten ist für viele Beschäftigte zur Normalität geworden. Ein flexibles Arbeitsmodell braucht viel Vertrauen, Eigenverantwortung, technische Unterstützung und Regeln. Cisco Systems und die Deutsche Kreditbank AG zeigen, wie mobile Arbeitsplätze, Homeoffice und Vertrauensarbeitszeit erfolgreich umgesetzt werden.

Flexwork bei Cisco Systems und der Deutschen Kreditbank AG

Führungskultur

Homeoffice verändert die Führungskultur. Denn wenn Beschäftigte im Homeoffice arbeiten, ist es der Führungskraft zunächst einmal nicht möglich, jederzeit persönlich mit ihren Beschäftigten in Kontakt zu treten. Für eine erfolgreiche Führung sind neue Kommunikationsformen und Führungsmechanismen erforderlich. Wichtig sind eine Vertrauenskultur und eine wertschätzende Kommunikation mit dem Team.

Interview mit Jutta Rump: Wie man Arbeit auf Distanz organisiert

Gesundheitsschutz

Wer auf die Schnelle seinen Arbeitsplatz im Homeoffice einrichtet, vernachlässigt oft den Gesundheitsschutz. Dabei helfen schon Kleinigkeiten, um den eigenen Arbeitsplatz ergonomisch und sicher zu gestalten.

Tipps zum Gesundheitsschutz im Homeoffice

I

Inklusion 

Für Menschen mit Beeinträchtigung ist Homeoffice vielfach die Voraussetzung, um überhaupt arbeiten zu können. Denn das Arbeiten in den eigenen vier Wänden bringt viele Vorteile mit sich – der oft beschwerliche Arbeitsweg entfällt, Arbeitszeiten und Pausen lassen sich flexibler regeln und Therapien oder individuelle Termine können zwischendurch wahrgenommen werden.

Podcast mit Rolf Schmachtenberg: Menschen mit Beeinträchtigung im Homeoffice

Kommunikation in mobilen Teams

Eine klare und kontinuierliche Kommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeiter*innen ist die Basis für erfolgreiches Arbeiten im Homeoffice. Ein klares Regelwerk, wie und über welche Kanäle kommuniziert wird, schafft Struktur und Vertrauen. Ob per Telefon, E-Mail, Video oder Chat – es gibt viele Möglichkeiten, den Austausch auf fachlicher wie auch zwischenmenschlicher Ebene zu fördern.

Interview mit Dr. Jörg Busam: Wie die Beyersdorf AG ihr Personal beim Homeoffice unterstützt

M

Meetingkultur

Meetings finden mehrheitlich digital oder hybrid statt. Damit verändert sich auch die Meetingkultur im Unternehmen. Schlecht vorbereitete Meetings kosten Zeit und Nerven. Geeignete Besprechungsformate müssen daher je nach Zweck und Bedarf entwickelt und kontinuierlich überarbeitet werden. Gerade für ungezwungene Unterhaltungen am Arbeitsplatz sind neue, kreative Formen gefragt.

Mobile Arbeit

Ob im Café, im ICE oder in den eigenen vier Wänden: Mobile Arbeit findet außerhalb des Unternehmens statt. Dabei kann es sich um frei wählbaren Ort oder einen mit dem Arbeitgeber fest vereinbarten Arbeitsplatz handeln. Mobile Arbeit kann die Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben verbessern und so die Motivation und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten steigern. Für Unternehmen ist mobile Arbeit daher ein geeignetes Mittel, um ihre Attraktivität zu erhöhen und Fachkräfte an sich zu binden.

Aktuelle rechtliche Situation für mobile Arbeit

O

Online-Erschöpfung

Ob Regierungen oder Unternehmen: Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit virtueller Meetings. Erschöpfung droht, wenn Videokonferenzen am Fließband und ohne Pausen stattfinden. Dann liegen die Nerven blank, viele leiden unter Konzentrationsstörungen oder sind schnell ungeduldig. Arbeitgeber*innen sollten das Phänomen im Blick behalten, um Krankheiten und eingeschränkte Leistungsfähigkeit zu vermeiden und Produktivität und Motivation zu erhalten.

P

Psychische Gesundheit

Homeoffice hat viele Vorteile, stellt die Beschäftigten aber auch vor neue Herausforderungen. Routinen zu entwickeln und sich selbst zu organisieren, fällt im Homeoffice oft schwer, weil Privat- und Berufsleben ineinandergreifen. Mehr zu dem Thema ist auf Psychische Gesundheit zusammengestellt.

R

Remote work

So kann mobile Arbeit auch aussehen: Bei Remote Work können Mitarbeiter*innen entscheiden, von wo sie für ihr Unternehmen arbeiten. Die einzige Voraussetzung ist eine Internetverbindung für die Kundenkommunikation und Datentransfer. Das Aufbrechen der Präsenzkultur und die Umstellung auf mobile Arbeitsweisen ermöglicht beispielsweise Frauen mehr Flexibilität und führt zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Interview mit Dr. Kira Marrs: Digitalisierung und Gendergerechtigkeit

S

Stressmanagement

Arbeitsverdichtung, Multitasking oder ständige Erreichbarkeit: Stress im Homeoffice betrifft

Führungskräfte und Beschäftigte gleichermaßen. Die Aufgabe der Führungskräfte ist es, ein gesundes Umfeld zu schaffen, in dem die Mitarbeiter*innen gerne arbeiten – ohne ständig an ihre Grenzen zu gehen. Beschäftigte wiederum können Stress vorbeugen oder reduzieren, indem sie die Ursachen für belastende Situationen erforschen und aktiv gegensteuern.

Kein Stress mit dem Stress - Führungskräfte

Kein Stress mit dem Stress - Beschäftigte

T

Telearbeitsplatz

Ein Telearbeitsplatz ist ein vom Arbeitgeber fest eingerichteter Bildschirmarbeitsplatz in der Privatwohnung des Beschäftigten. Die Rahmenbedingungen für die Arbeit von zuhause werden in einer schriftlichen Vereinbarung zwischen beiden Parteien geregelt. Dieser Artikel fasst wichtige Informationen zur rechtlichen Absicherung eines Telearbeitsplatzes zusammen.

Tipps zu rechtlichen Aspekten rund ums Homeoffice

V

Virtual Reality

Videokonferenzen sind ein wichtiges Kommunikationsinstrument, das in Zeiten von Homeoffice nicht mehr wegzudenken ist. Mitarbeiter*innengespräche werden digital geführt, Bewerber*innen per Videocall eingestellt und Auszubildende aus der Ferne angeleitet. Durch den Einsatz von Virtual Reality können Meetings noch effizienter und effektiver gestaltet werden: Mit einer VR-Software lassen sich Präsentationen virtuell durchführen – die vortragende Person tritt virtuell vor die Leinwand, die Zuschauer*innen sehen eine „echte“ Präsentation.

Interview mit Timon Vielhaber: Teamwork in Virtual Reality

W

Wir-Gefühl

Der Small Talk in der Kaffeeküche oder das gemeinsame Mittagsessen: Viele Menschen vermissen im Homeoffice die Gespräche mit den Kolleg*innen. Darunter können das Wir-Gefühl und der Zusammenhalt in der Belegschaft leiden. Indem Unternehmen aktiv Raum und Anlässe für zwischenmenschliche Begegnungen schaffen, können sie das Zugehörigkeitsgefühl ihrer Beschäftigten fördern.

Z

Zukunftsfähige Unternehmenskultur

Die Arbeitswelt von heute – geprägt von Digitalisierung, Globalisierung und demografischem Wandel – stellt Unternehmen zunehmend in einen Qualitäts- und Innovationswettbewerb. Der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit liegt in der eigenen Unternehmenskultur. Dafür braucht es neue, innovative Arbeitsstrukturen, um effizient und am Puls der Zeit zu arbeiten.

Kompetenz Beschäftigte Betriebsräte Führungskräfte Geschäftsführung Personalrat Selbstständige auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Das könnte Sie auch interessieren
Kompetenz Un­ter­neh­mens­kul­tur – die ge­hei­me Su­per­power

Die Un­ter­neh­mens­kul­tur hat star­ken Ein­fluss auf die Fach­kräf­te­si­che­rung. Wenn KMU in ih­re Un­ter­neh­mens­kul­tur in­ves­tie­ren, kön­nen sie viel er­rei­chen: Sie he­ben zum Bei­spiel die Per­so­nal­po­li­tik auf ein neu­es Ni­veau und stär­ken ih­re Ar­beit­ge­ber­mar­ke.

3 Minuten Lesezeit
Diversity Di­ver­si­täts­ma­na­ge­ment

Von Al­ters­di­ver­si­tät bis zur In­te­gra­ti­on von Ge­flüch­te­ten: Di­ver­si­ty im Un­ter­neh­men zahlt sich aus, will aber auch gut ge­macht sein. IN­QA be­glei­tet Be­trie­be da­bei, ein Di­ver­si­täts­ma­na­ge­ment auf­zu­bau­en und Di­ver­si­ty sinn­voll zu nut­zen.

Wel­che Re­geln braucht das Ho­me­of­fi­ce?

Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te ar­bei­ten wäh­rend der Co­ro­na-Pan­de­mie von zu Hau­se aus. Nach ei­nem Jahr wird deut­lich: In man­chen Un­ter­neh­men wird die Not- zur Dau­er­lö­sung. Ge­werk­schaf­ter und Ar­beits­schüt­zer ra­ten, Ho­me­of­fi­ce ver­bind­lich für den gan­zen Be­trieb zu re­geln. Be­we­gung in die De­bat­te brach­te zu­letzt der Ge­setz­ent­wurf zur mo­bi­len Ar­beit. Da­mit soll Ar­bei­ten von fle­xi­blen Or­ten für al­le Be­tei­lig­ten rechts­si­cher ge­macht wer­den.

4 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.