Führung 4 Minuten Lesezeit Mo­bi­les Ar­bei­ten leicht ge­macht Startseite Themen Führung Führungskultur
auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Beim mobilen Arbeiten gehen Beschäftigte ihrer Tätigkeit unabhängig vom Arbeitsort nach.
  • Für dieses flexible Arbeitsmodell braucht es viel Vertrauen, Eigenverantwortung, technische Unterstützung – und Regeln.
  • Cisco Systems und die Deutsche Kreditbank zeigen, wie mobile Arbeitsplätze, Homeoffice und Vertrauensarbeitszeit erfolgreich umgesetzt werden.

Morgens am heimischen Schreibtisch, nachmittags im Zug und immer mittwochs im Büro – das Arbeiten an unterschiedlichen Orten ist für viele Beschäftigte zur Normalität geworden. Während der Pandemie hatte die Arbeit in vielen Bereichen ins Homeoffice verlagert werden müssen und Mitarbeitende wie auch Unternehmen entdeckten dessen Vorteile. Nach dem Ende der Coronazeit wünschten sie sich, dass die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten beibehalten wird. Hinzu kommt, dass der Wunsch nach mehr Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben stetig an Bedeutung zunimmt. Viele Unternehmen haben daher Modelle entwickelt, die es ihren Beschäftigten ermöglichen, unabhängig von vorgegebenen Zeiten und Orten tätig zu sein.

Damit mobiles Arbeiten gelingt, braucht es neben viel Vertrauen jedoch auch entsprechende Rahmenbedingungen und Regeln wie z. B. Betriebsvereinbarungen zur Vertrauensarbeitszeit. Welche Wege Unternehmen bei der Umsetzung gehen können, zeigen zwei Praxisbeispiele: das Softwareunternehmen Cisco Systems und die Deutsche Kreditbank (DKB).

Die Ergebnisse zählen, nicht der Ort: mobiles Arbeiten beim Softwarekonzern Cisco

Mal in Frankreich, in Österreich oder in Deutschland: Die Mitarbeiter*innen, die im international agierenden Unternehmen Cisco zusammenarbeiten, teilen nur selten den Arbeitsort. Im IT- und Softwarekonzern ist das Arbeiten in international verstreuten Teams schon seit längerem Standard – und das in allen Hierarchieebenen. Auch Führungskräfte sind mobil tätig und arbeiten von zu Hause oder unterwegs. 60 Prozent der Cisco-Beschäftigten haben ihre*n Chef*in nicht am gleichen Arbeitsort. Was dafür nötig ist? Moderne digitale Technologien, die vernetztes Arbeiten möglich machen, sowie eine Arbeitskultur des Vertrauens. Cisco setzt auf Selbstorganisation und Ergebnisse, nicht auf Anwesenheit.

Moderne technische Ausstattung
Ohne die richtige Technik läuft nichts. Ob im Büro oder von unterwegs: Die Beschäftigten wählen sich vom Arbeitslaptop oder mit dem Smartphone in (Video-)Besprechungen ein. Dokumente liegen zur gemeinsamen Bearbeitung in der Cloud. Statt per E-Mail wird verstärkt über Business-Messaging-Dienste kommuniziert. Gibt es neue, praktikablere Lösungen, werden diese eingeführt.
Führungskräfte digital erreichbar
Mobiles Arbeiten braucht eine gute Führung mit klarer Aufgabenverteilung und verlässlicher Erreichbarkeit der Führungskräfte. Sie sind daher per E-Mail oder Chat erreichbar, damit Fragen geklärt und Ziele abgestimmt werden können.
Selbstmanagement
Flexibles Arbeiten lebt von guter Organisation. Deshalb gibt es Schulungen im Selbstmanagement. Hinzu kommen regelmäßige Pflichttrainings zur Sicherheit am Arbeitsplatz und zu Compliance, bei denen auch der richtige Umgang mit Arbeitszeit eine Rolle spielt.
Klare Ziele

Dass die Mitarbeiter*innen ihren Teil zum Firmenerfolg beitragen, sichert das Unternehmen durch klare Zielvorgaben ab. Die Beschäftigten werden an ihren Ergebnissen gemessen. Wie sie das gemacht haben, wird so weniger relevant.

Förderung des Teamgeists
Mehr Freiheiten der Einzelnen bedeuten auch, gemeinsam mehr für den Teamgeist tun zu müssen, etwa über feste Team-Calls und Events, interne Kommunikation und Plattformen. Wenn das Gespräch am Kaffeeautomaten entfällt, müssen neue Formate gefunden werden.
Einbindung des Betriebsrats
Neue Ansätze werden dem Gesamtbetriebsrat vorgelegt, der sie prüft und Bedenken mit der Geschäftsführung rückkoppelt. So hat der Betriebsrat z. B. grünes Licht für ein Tool gegeben, mit dem die Beschäftigten ihre Zufriedenheit und Arbeitsauslastung bewerten können. Bedingung: Die Daten dürfen nicht für die Mitarbeiterbewertung genutzt werden.
Recht auf „Abschalten“

Um beim flexiblen Arbeiten Privates und Berufliches zu trennen, braucht es klare Grenzen. Nimmt z. B. eine Führungskraft wahr, dass es Kolleg*innen schwerfällt, nach Feierabend nicht mehr erreichbar zu sein, werden sie darauf angesprochen und darin bestärkt, an ihre Pausen zu denken.

INQA-Toolbox: Zielvereinbarung

Eine Zielvereinbarung ist eine Führungstechnik, bei der Führungskraft und Mitarbeiter*in die Umsetzung konkreter Unternehmensziele in einem bestimmten Zeitraum festlegen. Beispiele für diese Ziele sind z. B. das Gelingen eines bestimmten Projektes oder die Steigerung des Unternehmensgewinns um eine Zielhöhe.

Mobiles Arbeiten: zwischen Vertrauensarbeitszeit und Abschalten Mobile Arbeit bei Cisco: Christian Korff, Operations Director Public Sector

Deutsche Kreditbank: die 7 Schritte zum erfolgreichen mobilen Arbeiten

Flexibles Arbeiten, z. B. regelmäßiges Homeoffice oder Teilzeitvereinbarungen, gehört auch bei der Deutschen Kreditbank (DKB) schon länger zum Instrumentarium. Doch die Bank wollte das Thema Flexibilität noch grundsätzlicher angehen und allen Mitarbeiter*innen höchste Flexibilität bei Arbeitszeit und Arbeitsort ermöglichen. Schließlich wird auch das Bankwesen immer flexibler und durch die Digitalisierung mobiler, Fachkräfte sind begehrt. Die DKB rief daher das Pilotprojekt „Flexwork“ ins Leben. Das Ziel: die Steigerung von Mitarbeiterzufriedenheit, Arbeitgeberattraktivität und Produktivität. Die Idee: Der Ausbau des mobilen Arbeitens soll auf lange Sicht die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sichern. Spontan zeit- und ortsflexibel arbeiten – das soll künftig Standard bei der DKB sein.

Mit diesen Schritten hat die Bank den Praxistest gemacht:

Pilotbetrieb liefert erste Erkenntnisse
Flexwork“ startete als Pilot: in Teilen der Unternehmenszentrale sowie an Standorten, an denen Geschäftskunden betreut werden. Welche organisatorischen, technologischen und personellen Voraussetzungen sind bereits geschaffen und welche braucht es noch? Das wurde im Pilotbetrieb geprüft und ausgewertet.
Belegschaft bestimmt mit

Projektleitung, Führungskräfte und Mitarbeiter*innen erarbeiteten alle Maßnahmen gemeinsam. Entscheidungen zu Kommunikation, Erreichbarkeit, technischen Voraussetzungen oder einer gerechten Aufgabenverteilung wurden direkt im jeweiligen Team getroffen. Der DKB-Betriebsrat war während des gesamten Prozesses eng eingebunden.

Externe Expert*innen beraten und begleiten

Moderiert und wissenschaftlich ausgewertet wurde das Projekt vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation (FAO). Als neutraler Partner brachte es sein Fachwissen in den Prozess ein und evualuierte die Auswirkungen des flexiblen Arbeitens im Konzern.

Betriebsvereinbarungen legen Rahmen fest
Unter welchen Bedingungen die flexible Arbeit funktionieren soll, wurde in Betriebsvereinbarungen festgehalten. Dazu wurden in Team-Workshops gemeinsame Regeln in Bezug auf Mediennutzung, Vertrauensarbeitszeit, Erreichbarkeit und Präsenzpflichten erarbeitet.
Beschäftigte werden informiert
In einer Infoveranstaltung wurde allen Führungskräften die Evaluationsergebnisse der Testphase sowie die Regelungen der Betriebsvereinbarung vorgestellt. Zudem gab es digitale Austauschformate für die Mitarbeiter*innen wie Meet-ups und Open Hour, in denen sie per Videochat ihre Fragen stellen konnten.
Optimale technische Unterstützung ist Grundlage

Alle Teilnehmer*innen der Projektphase wurde mit mobilen Endgeräten und Software ausgestattet, die mobiles Arbeiten erleichtern. So können z. B. Kundentermine seither einfacher und schneller dokumentiert werden, etwa digital von zu Hause oder unterwegs.

Belegschaft sensibilisieren und weiterbilden

Im Rahmen interner Schulungen befassen sich die Beschäftigten mit organisatorischen und kulturellen Fragen, die mit dem flexiblen Arbeiten einhergehen. Führungskräfte werden gezielt für das Thema Führung auf Distanz sensibilisiert.

INQA-Toolbox: Betriebsvereinbarung

Eine Betriebsvereinbarung ist ein Vertrag zwischen Arbeitgeber*in und Betriebsrat – und ein wichtiges Instrument der Mitbestimmung. Die verbindliche Übereinkunft regelt Recht, Pflichten und Normen für beide Seiten und darüber hinaus für alle Beschäftigten des Unternehmens. Arbeitszeitmodelle werden häufig in Betriebsvereinbarungen festgelegt.

Führung Führungskräfte Beschäftigte Geschäftsführung Betriebsrat IT, Medien und Kommunikation auf Facebook teilen auf X teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Durch den Text verstehe ich das Thema besser. Dieser Artikel hat einen Mehrwert für meine tägliche Arbeit. Der Text liefert mir neue Anregungen, die ich in meinem Arbeitsbereich umsetzen kann. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Ich habe andere Inhalte erwartet. Der Text ist schwer verständlich geschrieben. Der Text enthält keine neuen Erkenntnisse für mich. Der Text liefert mir keine neuen Anregungen, die ich in meinem Arbeitsbereich umsetzen kann. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Vertreter*in eines kleinen Unternehmens (bis 9 Beschäftigte) Vertreter*in eines mittleren Unternehmens (10 bis 250 Beschäftigte) Vertreter*in eines großen Unternehmens (ab 250 Beschäftigte) Vertreter*in einer Verwaltung Unternehmensberater*in Berater*in einer Institution (zum Beispiel BA, IHK, HWK) Vertreter*in eines Verbandes oder einer Gewerkschaft Sonstige Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. * Pflichtfeld Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren
Führung Oh­ne Hier­ar­chi­en: So funk­tio­niert selbst­be­stimm­tes Ar­bei­ten

Ist selbst­be­stimm­tes Ar­bei­ten die Zu­kunft? Die Un­ter­neh­mens­be­ra­tung Sum­mer&Co ar­bei­tet oh­ne klas­si­sche Füh­rungs­kräf­te.

2 Minuten Lesezeit
Führung Wie Sie Be­schäf­tig­te mo­ti­vie­ren und lang­fris­tig bin­den

Um Be­schäf­tig­te im Un­ter­neh­men zu hal­ten, hilft ei­ne mit­ar­bei­ter­ori­en­tier­te Per­so­nal­füh­rung. Wir zei­gen Ih­nen, was da­zu­ge­hört.

2 Minuten Lesezeit
Führung Wa­rum agi­le Füh­rung im­mer wich­ti­ger wird

Mit agi­ler Füh­rung rea­gie­ren Sie schnel­ler auf den Wan­del der Ar­beits­welt. Da­bei ist es un­er­läss­lich, die Be­schäf­tig­ten mit­zu­neh­men.

2 Minuten Lesezeit
Jetzt für den Newsletter anmelden

Tra­gen Sie sich ein in den IN­QA-Ver­tei­ler und ma­chen Sie mit uns Ar­beit bes­ser!

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.